NBA-Schlaglichter

Schröder-Comeback ohne Happy-End

Von SPOX
Mittwoch, 06.01.2016 | 07:45 Uhr
Dennis Schröder legte 8 Assists und 7 Punkte gegen die Knicks auf
© getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Dennis Schröder darf für die Atlanta Hawks wieder ran und spielt ordentlich. Ein Sieg will am Ende aber nicht herausspringen. Dafür sind die Chicago Bulls im Playoff-Modus und die Golden State Warriors zeigen bei den Los Angeles Lakers keine Gnade.

Atlanta Hawks (21-15) - New York Knicks (17-19) 101:107 (BOXSCORE)

Er darf doch noch spielen! Dennis Schröder verzichtete auf den alten Spruch: "Alle guten Dinge sind drei" und stand nach zwei Spielen Pause wieder auf dem Parkett. Wirklich erfolgreich verlief der Abend für seine Atlanta Hawks allerdings nicht, obwohl der Spielmacher 8 Assists auflegte (7 Punkte, 3 Turnover), da gerade zum Ende auch nicht alles klappen wollte.

Arron Afflalo und Carmelo Anthony (11 Rebounds) legten für New York jeweils 23 Punkte auf und wehrten sich so gegen den späten Run der Hawks, die vor allem gegen das schlechte Start-Viertel ankämpfen mussten. Dadurch gelang den Knicks der zweite Sieg gegen Atlanta in den letzten sieben Tagen.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

"Es ist schwer, ein Team zweimal in Folge zu schlagen. Wir haben heute noch stärker unsere Konzentration gesucht", erklärte Franchise-Player Anthony. Dabei stehen die Knickerbocker (17-19) nun bei genauso vielen Siegen wie in der vergangenen Saison nach 82 Spielen: "Ehrlich gesagt, erinnere ich mich daran nicht mehr."

Die Hawks verteilten die Scoring-Last mal wieder auf mehrere Schultern und so kam die gesamte Starting Five auf eine zweistellige Punkteausbeute. Den besten Job machte Paul Millsap mit 19 Punkten (7 Rebounds). Durch die Unterstützung von Derrick Williams (15 Punkte) und Kristaps Porzingis (17 Punkte, 11 Rebounds) gingen die Knicks dennoch als Sieger vom Platz.

Chicago Bulls (21-12) - Milwaukee Bucks (14-32) 117:106 (BOXSCORE)

In dieser Form sind die Bulls wirklich ein heißer Kandidat für die Conference-Finals. Jimmy Butler scheint derzeit keine Grenze zu kennen und versenkte 32 Punkte bei einem Saisonrekord von 10 Assists, Paul Gasol brachte 26 Punkte und 11 Rebounds aufs Scoreboard, während Taj Gibson das Double-Double-Triplette mit 11 Punkten und 14 Rebounds vollendete.

Vielleicht erinnerten sich die Spieler an den Kommentar von Butler, der Fred Hoiberg nach der Klatsche gegen New York (19. Dezember) indirekt aufgefordert hatte, etwas strenger mit dem Team umzugehen. Seitdem läuft's! "Daran lag es nicht, es waren vor allem die Gespräche in der Kabine, die den Ausschlag gegeben haben", erklärte Topscorer Butler.

Zur Freude der Bulls zeigte Derrick Rose (16 Punkte, 6 Assists) nach den Komplikationen der letzten Tag keine Zurückhaltung und attackierte immer wieder den Korb. Genauso wie Gegenüber Michael Carter-Williams. MCW erzielte 20 Punkte für die Bucks und legte dazu 12 Vorlagen auf.

Da aber sonst nur Khris Middleton (26 Punkte, 7 Assists) und Giannis Antetokounmpo (18 Punkte, 7 Rebounds, 4 Steals) effektiv ihre Arbeit verrichteten, konnte Milwaukee kaum Kapital aus den 15 Ballverlusten der Bulls schlagen. Dazu wurde man von der starken Bulls-Defense regelmäßig in die Schranken gewiesen, die in Taj Gibson einen beeindruckenden Anführer hatte (6 Blocks).

Folge NBA.de bei Twitter - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Los Angeles Lakers (8-28) - Golden State Warriors (33-2) 88:109 (BOXSCORE)

Wenn Klay Thompson (36 Punkte) 22 Punkte gleich im ersten Viertel reinzimmert und Steph Curry in 26 Minuten entspannt 17 Punkte auflegt (4/8 3FG), dann ist wohl klar, dass die Lakers gegen die Dubs nicht den Hauch einer Chance haben. Dabei musste Draymond Green nicht erneut in den Triple-Double-Modus verfallen (9 Punkte, 12 Rebounds, 5 Assists).

Ganz einfach, weil ohne Kobe Bryant auf dem Spielbogen nur drei Lakers-Spieler eine zweistellige Punkteausbeute verzeichnen konnten. Jordan Clarkson kam auf 23 Punkte (8/20 FG), Lou Williams traf nur von der Freiwurflinie (10 Punkte, 10/10 FT, 0/7 FG) und Ryan Kelly kam in 8 Minten auf ebenfalls 10 Punkte.

Einziger Wermutstropfen beim amtierenden Champion ist das schmerzende Bein von Curry, der bei einer unglücklichen Aktion einen Schlag auf die gleiche Stelle bekam. Ansonsten war das Spiel ein entspanntes Schaulaufen der Warriors in Hollywood, die spätestens durch den 20-0-Lauf im dritten Durchgang für klare Verhältnisse sorgten und der Bank anschließend genügend Spielzeit geben konnten.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung