Suche...

"Abend hatte etwas Mystisches"

Von SPOX
Freitag, 22.01.2016 | 14:18 Uhr
81 Punkte dank Pizza und Burgern? So einfach ist es sicherlich doch nicht
© getty
Advertisement
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Kobe Bryant erinnert sich am zehnten Jahrestag noch einmal an die magische 81-Punkte-Nacht gegen Toronto. Center Zaza Pachulia von den Dallas Mavericks ist die knapp verpasste Wahl zum All-Star nicht so wichtig - und die Milwaukee Bucks können bald wieder auf ihren Coach bauen.

Mit Pepperoni-Pizza zu 81 Punkten

Genau zehn Jahre ist Kobe Bryants epische Vorstellung beim 122:104 seiner Los Angeles Lakers gegen die Toronto Raptors nun her. Unfassbare 81 Punkte machte die Schwarze Mamba am 22. Januar 2006 - nur Wilt Chamberlain hatte einmal mehr. Nun hat Bryant, der am Saisonende seine Karriere beenden wird, noch einmal zurückgeblickt.

"Am Abend zuvor gab es Pepperonipizza und Traubenlimonade", so der Shooting Guard, der damals den dritten Geburtstag seiner Tochter Natalia gefeiert hatte. "Ich hatte starke Schmerzen im Knie. Vor dem Spiel hatte ich einen Burger und Pommes, glaube ich. Dann hab ich gespielt." Es sei "unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Vor zehn Jahren war das - verrückt!" So seine Tochter, damals fast noch ein Baby, nun ein Teenager.

Erklären könne er die Explosion bis heute nicht. "Ich bin das Spiel in meinem Kopf mehrfach durchgegangen. Es gibt keine Erklärung. Klar, im Hinblick auf die Taktik oder mein Training schon, aber wenn es zu solche Abende haben immer etwas Mystisches an sich. So viele Punkte zu machen, das ist einfach nicht zu fassen."

Pachulia bedankt sich

Eigentlich war er nur der Trostpreis nach dem DeAndre-Jordan-Debakel. Nun, 44 Spiele und ein Double-Double im Schnitt später, ist Zaza Pachulia von den Dallas Mavericks sogar um ein Haar ein All-Star-Starter. Der Center aus Georgien mobilisierte in der Schlussphase des Votings derart viele Fans, dass er mit 768.112 Stimmen nur rund 14.000 Stimmen am letzten Startplatz im Frontcourt vorbeischrammte.

Dabei ließ er so große Namen wie Blake Griffin, Tim Duncan oder Dirk Nowitzki locker hinter sich. "Oh Mann, das ist ein tolles Gefühl", freute sich Pachulia gegenüber ESPN. "Ich bin nur noch am Grinsen, weil ich mich so freue und so dankbar bin. [...] Ich bin dankbar dafür, dass es die Fans auf ein solches Level gebracht haben, und zwar ohne dass ich irgendjemanden darum gebeten habe. Das ist ein unglaubliches Gefühl."

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Er fühle sich "geliebt. Das ist mir ehrlich gesagt wichtiger als ein All-Star zu sein. Ein All-Star zu werden ist schwer, aber es ist noch schwerer, von so vielen Menschen gemocht zu werden, vor allem wenn man wie ich aus einem kleinen Land wie Georgien kommt." 10,5 Punkte, 10,8 Rebounds im Schnitt - sieht so ein Volksheld aus? In Georgen schon, und auch in den USA hatte Pachulia seine Unterstützer: So unterstützte unter anderem Musiker Wyclef Jean die Wahl des Big Man.

Kidds Rückkehr rückt näher

Head Coach Jason Kidd von den Milwaukee Bucks fehlt dem Team derzeit aufgrund einer Hüftoperation im Dezember. Wie das Team nun bekanntgab, kann der NBA-Champion von 2011 wohl in wenigen Tagen zurückkehren. "Ich fühle mich sehr gut und freue mich darauf, in der nächsten Woche wieder an die Seitenlinie zurückzukehren", sagte Kidd in einer Pressemitteilung. "Wenn in dieser Woche alles gut geht, möchte ich am Montag wieder voll dabei sein." Am 26. Januar spielen die Bucks gegen die Orlando Magic. Assistant Coach Joe Prunty hatte das Team in 15 Spielen ohne Kidd zu einer Bilanz von 8-7 geführt.

Cliff Robinson wird "Uncle Spliffy"

Der frühere NBA-Star Cliff Robinson wendet sich einer ganz neuen Profession zu. "Uncle Cliffy", der unter anderem acht Jahre bei den Portland Trail Blazers gespielt hatte, wird laut dem Portland Business Journal ins Marihuana-Geschäft einsteigen. Nachdem die Droge im Staat Oregon im Juli legalisiert worden war, kann es dort nun öffentlich verkauft werden. Robinson will mit Hilfe von Investoren nun bis zum Ende des Jahres Marihuana anbieten - unter dem Namen "Uncle Spliffy".

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

"Die Menschen in Oregon kennen mich als Basketballspieler", so Robinson, der in seiner Karriere im Schnitt 14,2 Punkte und 4,6 Rebounds aufgelegt hatte. "Aber ich will das Stigma um Cannabis aufheben, die falsche Vorstellung, dass Sportler und Cannabis nicht zusammenpassen." Robinson war in seiner aktiven Karriere zweimal aufgrund des Gebrauchs von Marihuana suspendiert worden.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung