LIVESTREAM-Tripleheader am Montag

Dennis, King James und der MVP

Von SPOX
Montag, 18.01.2016 | 11:57 Uhr
Erstmals seit den Finals treten die Warriors wieder bei den Cavaliers an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League

Immer am dritten Montag im Januar ist Martin Luther King Day in den USA. An diesem Ehrentag geht es in der NBA schon zur Mittagszeit richtig rund und SPOX wartet mit einem Triple-Header auf. Den Auftakt machen die Pelicans, die bei den Grizzlies zu Gast sind (20.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE), ehe im Anschluss Dennis Schröder und seine Hawks die Orlando Magic begrüßen (23 Uhr). Zum Abschluss gibt es das Duell der Superstars: LeBron James gegen Stephen Curry bzw. Cavs gegen Warriors (2 Uhr).

Gasol will die Pelicans rupfen

Ein vorerst letztes Mal dürfen die Grizzlies in ihrem Wohnzimmer, dem FedExForum, auflaufen ehe es nach sechs Heimspielen in Serie wieder auf Reisen geht. Insgesamt hat Memphis in heimischer Arena einen unheimlichen Lauf; in acht der neuen letzten Heimspiele gingen die Mannen aus Tennessee als Sieger vom Parkett.

Vor allem Center Marc Gasol leistete einen großen Beitrag. Der Spanier schenkte am Samstag den Knicks schlanke 37 Punkte ein und bewies einmal mehr, dass er der Turm in der Schlacht der Grizz ist. "Marc ist einer der besten Center der Liga. So wie es bei ihm läuft, so läuft es auch bei uns als Team. Natürlich wünschen wir uns, dass Marc in jedem Spiel so eine Leistung wie am Samstag raushaut", sagt Teamkollege Matt Barnes.

Obwohl hinter dem Einsatz von Mike Conley immer noch ein dickes Fragezeichen steht, sind die Grizzlies gegen Anthony Davis und Co. der klare Favorit. Nicht zuletzt weil Gasol in Spielen gegen die Pels fast traditionsgemäß gut performt. Beim letzten Aufeinanderteffen Anfang Dezember gelang Gasol sein Career-High von 38 Punkten und ein Season-High von 13 Rebounds.

Norris Cole hat allerdings überhaupt keine Lust, dass sein Team wieder von Gasol gerupft wird. "Gasol spielt auf unfassbar hohem Niveau. Es wird eine große Herausforderung für uns, aber sie haben uns in unserer Halle geschlagen. Diesen Sieg wollen wir uns jetzt zurückholen", sagt der Guard zu ESPN.

Raus aus dem Tal

'Struggles in January' beschreibt die Situation der Hawks und der Magic wohl relativ treffend. Nach erfolgreichen Wochen im Dezember duellierten sich beide Teams um die Spitze in der Southeast Division, doch seither hat Orlando mächtig an Boden verloren. Mit Ausnahme eines Ausärtssieges in Brooklyn setzte es für das Team von Scott Skiles im Januar eine Pleite nach der anderen; zuletzt bei den Global Games in London.

"Das ist nicht zu akzeptieren. Wir müssen endlich Lösungen finden", sagt ein frustrierter Evan Fournier. Die Verletzung von "Alle-meine Entchen-Sänger" Victor Oladipo macht das Unterfangen in der Philips Arena nicht unbedingt leichter. Der Shooting Guard hatte gegen die Raptors einen Schlag aufs Knie bekommen. Dafür wird zumindest Elfrid Payton in der Startformation zurückerwartet.

Ganz so schlecht wie für die Magic lief der Januar für die Hawks bisher nicht, aber mit einer Bilanz von 3:4 wird in Georgia niemand zufrieden sein. Zumindest dürfte der 114:86-Blowout gegen die Nets den Hawks Selbstvertrauen gegeben haben. Dennis Schröder legte mit 15 Punkten und 10 Assists ein starkes Double-Double aufs Parkett und wird alles daran setzen, sein Team aus dem Mini-Tal im Januar herauszuführen.

Nowitzki vs Duncan: Qualität kennt kein Ablaufdatum

The taste of the trophy

An ihren letzten Auftritt in Cleveland werden die Warriors mit einem Schmunzeln im Gesicht zurückdenken. Mit der Larry O'Brien - Trophy im Gepäck traten Steph Curry und Co. vor wenigen Monaten den Heimweg aus der Quicken Loans Arena an. Um die Trophäe geht es zwar noch nicht, dennoch will in diesem Prestige-Duell natürlich niemand den Kürzeren ziehen. Zumal die Warriors das erste Rematch an Weihnachten schon für sich entschieden.

Kyrie Irving bringt es auf den Punkt. "Es treffen die beiden besten Teams der Liga aufeinander. Wir sind die Nummer 1 in unserer Conference, sie sind die Nummer 1 in ihrer Conference." Es ist also angerichtet für ein Duell der Spitzenklasse, wobei die aktuelle Form die Favoritenrolle eventuell minimal in Richtung King James und Co. verschiebt.

Die Cavs kehren mit dem Selbstvertrauen eines 5:1-Roadtrips nach Cleveland zurück, während die Warriors die letzten beiden Auswärtsspiele verloren haben. "Wenn du in dieser Liga nicht bereit bist zu fighten, dann bekommst du richtig auf die Mütze", macht Warriors-Interimscoach Luke Walton die Lage für sein Team klar.

Neben dem Duell Cavs gegen Warriors steht natürlich der Clash zwischen LeBron James und Curry im Mittelpunkt. Der King ist in herausragender Form, was 25,3 Punkte, 8,8 Rebounds und 6,7 Assists in den letzten sechs Spielen unterstreichen. Außerdem sind die Warriors das einzige Team der NBA, gegen das James im Schnitt mehr als 30 Punkte pro Partie erzielt. Curry und Co. sind also gefordert, um nicht in ihre erste "Krise" der Saison zu schliddern.

Die NBA in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung