Dienstag, 19.01.2016

Kyle Lowry im Interview

"Habe alles J.J. Redick zu verdanken"

Die Toronto Raptors führen das Cluster hinter den Cavaliers in der Eastern Conference derzeit an - vor allem dank ihres Backcourts. SPOX sprach im Rahmen der Global Games mit Kyle Lowry über dessen Gewichtsverlust, das Zusammenspiel mit DeMar DeRozan und Enttäuschungen in den Playoffs. Außerdem: Was das All-Star Game für Toronto bedeuten kann. Die Raptors gibt es in der Nacht zum Montag (ab 0 Uhr) im LIVESTREAM FOR FREE gegen die L.A. Clippers.

Kyle Lowry legt in dieser Saison durchschnittlich 21,2 Punkte und 6,4 Assists auf
© getty
Kyle Lowry legt in dieser Saison durchschnittlich 21,2 Punkte und 6,4 Assists auf
Die NBA im Livestream bei DAZN

SPOX: Kyle, in der vergangenen Offseason haben Sie gewissermaßen einen neuen Namen bekommen - aus Kyle Lowry wurde "Skinny Kyle Lowry", nachdem J.J. Redick ein Bild von Ihnen bei Instagram entsprechend kommentierte.

Kyle Lowry: Ja, das war nett von ihm. (lacht)

SPOX: Ist der Name für Sie beleidigend?

Lowry: Nein, ich finde es ehrlich gesagt witzig. Es ist ja auch richtig, dass ich im Vergleich zu den Jahren zuvor um einiges schmaler geworden bin. Gewissermaßen ist das also auch eine Anerkennung für die harte Arbeit, die ich im Sommer in meinen Körper gesteckt habe. Das habe ich natürlich alles J.J. Redick zu verdanken. (lacht)

SPOX: Was hat Sie dazu gebracht, Ihren Körper im Alter von 29 Jahren noch einmal so zu verändern?

Lowry: Das war einfach die Motivation, der bestmögliche Spieler zu werden. Ich habe mich in den letzten Jahren als Spieler schon sehr gesteigert, aber es gibt immer noch Aspekte, in denen man sich verbessern kann, in die man Arbeit investieren kann. Das war bei mir unter anderem ganz klar die Physis. Ich will das Maximum aus mir rausholen. Gerade bei Guards wird es mit zunehmendem Alter immer wichtiger, sich fit zu halten und nicht zu viel Gewicht mit sich herumzuschleppen - das habe ich mir beispielsweise bei Chauncey Billups und Ray Allen abgeguckt.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

SPOX: Hatten Sie eine bestimmte Methode, mit der Sie abgenommen haben?

Lowry: Generell habe ich einfach eine etwas gesündere Einstellung an den Tag gelegt. Ich habe weiterhin Krafttraining gemacht, aber vor allem auch viel Pilates und Fahrradfahren implementiert. Gerade Pilates hilft mir in zweierlei Hinsicht: Es ist gut für meinen Körper, hilft mir aber auch bei der Konzentration auf das Spiel. Ich habe dadurch gelernt, meinen Kopf frei zu kriegen und mich beim Spiel noch mehr auf meine Instinkte zu verlassen. Und natürlich habe ich auch bei der Ernährung etwas besser auf mich geachtet. Kurzum: Ich habe im Prinzip nicht mehr gearbeitet als in den letzten Jahren, nur eben klüger. Reifer, könnte man sagen. (lacht)

SPOX: Hatten die vergangenen Playoffs auch etwas mit dieser neuen Motivation zu tun? Die Playoffs endeten für Ihr Team nun zweimal in Folge...

Lowry (unterbricht): Zu früh!

SPOX: Genau, jeweils mehr oder weniger überraschend in der ersten Runde. Sind Sie optimistisch, dass es in diesem Jahr anders laufen wird?

Lowry: Wir denken da jetzt noch nicht wirklich drüber nach, wenn ich ehrlich bin. Wir müssen als Team noch zusammenwachsen und haben noch viel Steigerungspotenzial, gerade durch die vielen Verletzungen, die wir in dieser Saison schon hatten. Wir haben ja einige neue Spieler, da kannst du an jedem Tag noch etwas dazulernen und dich intern verbessern. Deswegen wollen wir noch nicht zu weit vorausdenken.

SPOX: Hat für Sie persönlich zuletzt denn Müdigkeit eine Rolle gespielt? Auch Sie wirkten in den Playoffs gegen Washington nicht mehr so dominant wie noch Mitte der Regular Season...

Lowry: Das war ein Faktor, das ist richtig. Wobei ich auch sagen muss, dass bei uns einfach vieles zu einem schlechten Zeitpunkt zusammen gekommen ist, wir konnten unser Spiel jetzt bereits zweimal in Folge in den Playoffs nicht wirklich durchziehen. Was mich persönlich betrifft, denke ich schon, dass mir der Gewichtsverlust dabei helfen wird, diesmal auch in den Playoffs noch in Topform zu sein. Das ist aber natürlich auch noch eine ganze Weile hin - bisher ist ja auch erst die Hälfte der Saison gespielt. Bisher bin ich aber recht zufrieden mit unserem Stand.

SPOX: Das liegt unter anderem wohl auch an ihrem Nebenmann DeMar DeRozan, der sich im Vergleich zur Vorsaison deutlich gesteigert hat. Können Sie Ihr Zusammenspiel ein wenig beschreiben?

Lowry: Nun, es ist für mich ziemlich leicht. (lacht) DeMar macht meinen Job so viel einfacher. Seitdem ich ihn kenne, hat er gerade als Leader und Verteidiger riesige Fortschritte gemacht. Er hat ähnlich wie ich immer das Bedürfnis, an sich zu arbeiten und seine Schwachstellen auszumerzen, um der beste Spieler zu werden, der er sein kann. Ich denke, dass wir deshalb auch abseits des Courts sehr gute Freunde geworden sind.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

SPOX: Dabei ist DeRozan für die heutigen Zeiten ein ziemlich untypischer Shooting Guard. Wie kommt es, dass er so ein guter und zumeist effizienter Scorer ist, obwohl er eigentlich keinen verlässlichen Dreier hat?

Lowry: Das stimmt schon, er ist eher ein "Throwback"-Player. Er kann den Dreier zwar nehmen, wenn er muss, aber er macht seine Punkte lieber auf eine andere Art. Es gibt kaum Spieler, die den Korb so dynamisch und kreativ attackieren können wie er, er kann über jeden Big Man finishen, weil er so athletisch ist. Deswegen zieht er auch enorm viele Freiwürfe - die Gegner wollen nicht auf einem Poster landen, also foulen sie ihn lieber. (lacht) Ich rechne ihm das sehr hoch an: Er versucht nicht, sich in irgendein Korsett drängen zu lassen oder sich anzupassen, sondern ist mit seinem eigenen Stil zu einem der besten Guards der Liga geworden. Und, glauben Sie mir: Auch beim Dreier wird er noch Fortschritte machen, selbst wenn er wohl nie als designierter Scharfschütze auftreten wird. Diesen Anspruch an sich selbst hat er.

SPOX: Mit DeRozan und beispielsweise Jonas Valanciunas spielen Sie nun schon seit Jahren zusammen, vor der Saison kamen mit DeMarre Carroll, Cory Joseph, Bismack Biyombo und Luis Scola aber einige Neue dazu. Was bringen Sie dem Team, wenn alle mal wirklich fit sind?

Lowry: DeMarre ist aktuell ja leider verletzt, aber wenn er dabei ist, gibt er uns vor allem defensiv enorme Vielseitigkeit und Abgezocktheit, er ist ein echter Hund. Cory ist sowohl vorne als auch hinten ein wichtiger Faktor, der auch mal in der Crunchtime übernehmen kann - er ist schließlich der einzige bei uns, der schon einen Ring gewinnen konnte. Bis' ist ein Wahnsinns-Shotblocker mit unglaublicher Energie. Und Luis ist einfach unfassbar gewitzt, er kann im Lowpost immer noch jeden Gegner richtig schlecht aussehen lassen, zudem ist er defensiv ebenfalls clever und bringt trotz seines Alters noch jede Menge Energie. Im Großen und Ganzen würde ich also sagen, dass wir super eingekauft haben und vor allem in den Bereichen Defense und Erfahrung um einiges besser aufgestellt sind als noch in den letzten Jahren.

Die besten Bilder vom Slam Dunk Contest
Der Pionier: Julius "Dr. J" Erving dunkt beim ersten Slam Dunk Contest von der Freiwurflinie
© getty
1/11
Der Pionier: Julius "Dr. J" Erving dunkt beim ersten Slam Dunk Contest von der Freiwurflinie
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest.html
Einer der besten Slam-Dunk-Contests überhaupt fand im Jahr 2000 statt. Damals in Hauptrollen: Die Cousins Tracy McGrady und Vince Carter
© getty
2/11
Einer der besten Slam-Dunk-Contests überhaupt fand im Jahr 2000 statt. Damals in Hauptrollen: Die Cousins Tracy McGrady und Vince Carter
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=2.html
2000 ebenfalls mit dabei: Steve Francis. Man beachte die Entfernung zum Boden...
© getty
3/11
2000 ebenfalls mit dabei: Steve Francis. Man beachte die Entfernung zum Boden...
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=3.html
3 Jahre eher dabei: Der junge Kobe Bryant. Der schnauzbärtige Mann im Publikum war jedoch nicht beeindruckt
© getty
4/11
3 Jahre eher dabei: Der junge Kobe Bryant. Der schnauzbärtige Mann im Publikum war jedoch nicht beeindruckt
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=4.html
Da schon eher beim "Human Highlight Film", dem Slam-Dunk-Champion von 1985: Dominique Wilkins
© getty
5/11
Da schon eher beim "Human Highlight Film", dem Slam-Dunk-Champion von 1985: Dominique Wilkins
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=5.html
Bei ihm natürlich sowieso: Michael Jordan gewann den Titel 1988 auch ohne herausgestreckte Zunge
© getty
6/11
Bei ihm natürlich sowieso: Michael Jordan gewann den Titel 1988 auch ohne herausgestreckte Zunge
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=6.html
Ein paar Jahre nach vorn: Dwight Howard springt mit umgehängtem Superman-Cape zum Titel 2008
© getty
7/11
Ein paar Jahre nach vorn: Dwight Howard springt mit umgehängtem Superman-Cape zum Titel 2008
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=7.html
Ein Jahr später ließ sich D12 von Nate "Kryptonate" Robinson posterisieren - der gewann den Titel als einziger Spieler gleich dreimal
© getty
8/11
Ein Jahr später ließ sich D12 von Nate "Kryptonate" Robinson posterisieren - der gewann den Titel als einziger Spieler gleich dreimal
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=8.html
Darf nicht fehlen: Blake Griffin springt über eine Karre, aus der Teamkollege Baron Davis winkt...
© getty
9/11
Darf nicht fehlen: Blake Griffin springt über eine Karre, aus der Teamkollege Baron Davis winkt...
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=9.html
Da zahlt man schon die Preise für die erste Reihe, und dann findet die Action einfach hinterm Rücken statt....dumm gelaufen
© getty
10/11
Da zahlt man schon die Preise für die erste Reihe, und dann findet die Action einfach hinterm Rücken statt....dumm gelaufen
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=10.html
Und warum hat LeBron James noch nie mitgemacht? Immer wieder kündigte er an, mitzumachen...und änderte seine Meinung dann doch wieder.
© getty
11/11
Und warum hat LeBron James noch nie mitgemacht? Immer wieder kündigte er an, mitzumachen...und änderte seine Meinung dann doch wieder.
/de/sport/diashows/nba-star-diashow-neu/nba-beste-bilder-vom-slam-dunk-contest,seite=11.html
 

SPOX: Sie sind seit mittlerweile rund dreieinhalb Jahren bei den Raptors. Können Sie ein wenig beschreiben, wie Sich die Franchise seither verändert hat, auch von der Wahrnehmung her?

Lowry: Was die Wahrnehmung angeht, weiß ich es nicht so genau: Ich habe ja nur meine eigenen Eindrücke und spiele eben hier. Ich bezweifle aber, dass beispielsweise DeMarre auch schon vor drei Jahren nach Toronto gewechselt wäre, wenn er auch andere Angebote gehabt hätte wie jetzt in der Offseason. Es entgeht den Leuten natürlich nicht, dass hier etwas aufgebaut wird, dass wir Spiele gewinnen und Schritt für Schritt versuchen, uns oben in der Liga zu etablieren. Und wenn mich jemand fragt, kann ich nur immer wieder sagen, dass Toronto eine tolle Stadt ist und diese Organisation sich wirklich gut um ihre Spieler kümmert. Ich kann uns nur empfehlen!

SPOX: Im Februar findet erstmals überhaupt das All-Star Game außerhalb der USA statt und kommt nach Kanada. Kann das den Ruf Torontos noch weiter steigern?

Lowry: Ich hoffe es, weil die Stadt und die Fans das wirklich verdient haben. Das wird bisher das wohl größte Basketball-Ereignis in Toronto und vielleicht werden dadurch noch mehr Leute darauf aufmerksam, dass hier wirklich gut gearbeitet wird und dass Basketball hier eine immer größere Rolle spielt. Und dann hoffe ich natürlich, dass wir in den Playoffs noch größere Ereignisse nachlegen können. (lacht)

Kyle Lowry im Überblick

Interview: Ole Frerks

Diskutieren Drucken Startseite

Ole Frerks(Redaktion)

Ole Frerks, Jahrgang 1990, ist seit 2013 bei SPOX.com. Nach dem Abitur im Jahre 2008 studierte er in Hamburg und sammelte verschiedene Arbeitserfahrungen in den Bereichen Journalismus und Online-Marketing. Bei SPOX.com Bestandteil der NBA-Redaktion, außerdem zuständig für Basketball, Tennis und Fußball.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.