Suche...

News und Gerüchte

Mavs: Neuer Vertrag für Carlisle?

Von SPOX
Dienstag, 27.10.2015 | 08:34 Uhr
Rick Carlisle steht bereits seit 2008 bei den Mavericks an der Seitenlinie
© getty
Advertisement
NBA
Live
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Rick Carlisle winkt offenbar ein neuer langfristiger Deal bei den Mavericks, während LeBron James endgültig bestätigt, dass er zum Season-Opener bereit ist. Die Lakers behalten Metta World Peace, Dallas entscheidet sich gegen Maurice Ndour und bei den Sixers müssen gleich fünf Spieler gehen.

Mavs: Neuer Vertrag für Carlisle?

Seit Mai 2008 betreut Rick Carlisle die Mavericks, der Meistercoach von 2011 geht nun jedoch in sein letztes Vertragsjahr - vorerst. Denn wie ESPN erfahren haben will, befinden sich beide Parteien derzeit in fortgeschrittenen Gesprächen um einen neuen Deal: Demnach winkt Carlisle eine Vertragsverlängerung über fünf Jahre, womit der Coach weit über eine Dekade hinaus Trainer in Dallas sein würde. Dazu passt eine Aussage von Donnie Nelson, der Carlisle bereits im April als "unseren Jerry Sloan" bezeichnete. "Er kann solange in Dallas bleiben, wie er will", führte der President of Basketball Operations damals aus. Carlisle ist bereits jetzt der aktive Trainer mit der längsten Zeit bei einer Franchise nach Gregg Popovich (Spurs) und Erik Spoelstra (Heat).

LeBron ist zum Auftakt dabei

Bereits am Sonntag gaben sich die Cavs optimistisch, nun hat es LeBron James selbst bestätigt: Der King wird beim Saisonauftakt gegen die Bulls dabei sein. "Ich fühle mich gut", so James. "Ich bin bereit." Ein Minutenlimit wird James nicht haben, nachdem er zuletzt zwei Wochen nach einer vorsorglichen Rücken-Injektion verpasste. Coach David Blatt sagte aber auch, dass die Cavs "vorsichtig sein und ihm nicht zu viel zumuten" werden.

MWP bleibt im Lakers-Kader

Kurz vor dem Saisonstart werden die letzten Spieler entlassen, um die Kader auf die Maximalgröße von 15 zurückzustutzen. Das hat bei den Lakers dazu geführt, dass Sophomore Jabari Brown gewaived wurde, wie die Franchise am Montag bestätigte. Damit hat sich das Team für Metta World Peace entschieden, der mit seinen 35 Jahren als Mentor für die jüngeren Spieler agieren soll. Nach Informationen von Yahoo! Sports haben sich Team und Spieler ebenfalls darauf geeinigt, dass MWP nach seiner aktiven Karriere als Assistant Coach für die Lakers arbeiten wird. World Peace kommentierte seinen Verbleib: "Meine Ziele haben sich nicht geändert, seitdem ich hier meinen ungarantierten Vertrag unterschrieben habe. Ich wollte herkommen und eine Meisterschaft gewinnen."

Pistons entlassen Granger

Erst im Sommer war Danny Granger per Trade zu den Pistons gekommen, nun hat sich die Franchise aber dagegen entschieden, den Forward zu behalten. Wie das Team am Montag bekanntgab, wurde Granger gewaived.

Mavs entlassen Ndour

Auch bei den Mavericks wurden am Montag letzte Anpassungen vorgenommen. Wie Mark Cuban bestätigte, wurde Big Man Maurice Ndour entlassen, unter anderem deshalb, weil er sich im Training Camp das linke Bein gebrochen hat. Zuvor waren Ndour sehr gute Chancen auf einen Roster-Spot eingeräumt worden. "Es war eine sehr schwere Entscheidung für uns", so Cuban. Da die Mavs aber ohnehin bereits viele Verletzte haben, entschied man sich für die gesunde Option und behielt den Tunesier Salah Mejri.

Sixers entlassen fünf Spieler

Bei den Sixers verfügte nahezu der halbe Kader über ungarantierte Verträge, dementsprechend viel los war in Philadelphia am Montag. Gewaived wurden mit Furkan Aldemir, Scottie Wilbekin, Jordan McRae, J.P. Tokoto und Pierre Jackson gleich fünf Spieler, dagegen wurden Christian Wood und T.J. McConnell in den Kader für die Regular Season aufgenommen. Nach Informationen von Bobby Marks (Kauffman Sports) schütten die Sixers nach diesen Moves nur 33 Millionen Dollar in aktiven Gehältern aus, ganze 26 Millionen in "Dead Money" kommen aber ebenfalls noch dazu.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung