Kaderanalyse: Dallas Mavericks

Mission (Im)possible

Freitag, 25.09.2015 | 11:17 Uhr
Chandler Parsons muss beweisen, dass er das neue Gesicht der Franchise sein kann
© getty
Advertisement
MLB
Live
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Nach der Saga um DeAndre Jordan gehen die Dallas Mavericks nicht gerade mit ihrem Wunschkader in die neue Saison. Die Starting Five steht noch nicht komplett, zudem dürfen sich fast alle Spieler Hoffnungen auf einen Roster-Spot machen. Dabei kommt vieles auf Rick Carlisles alljährliches Projekt an. Der Kader der Mavs in der Analyse.

Point Guards

Endlich ist er da: Deron Williams, der Heimkehrer. Leider - oder vielleicht auch glücklicherweise - drei Jahre zu spät. Als die Mavs ihn 2012 in der Free Agency verpflichten wollten, war D-Will ohne Frage einer der besten Point Guards der Liga, aber die Jahre in Brooklyn werden dem 31-Jährigen nicht in bester Erinnerung bleiben. Sie waren geprägt von Team-Misserfolgen, durchwachsenen Leistungen und Verletzungen.

Ein Starting Point Guard ist D-Will zwar immer noch, doch kommende Saison wird er beweisen müssen, dass er es wirklich noch drauf und sein Mojo nicht in den Tiefen des Barclays Center verloren hat. Angesichts der nicht gerade angsteinflößenden Konkurrenz in Dallas ist Williams auf der Eins gesetzt.

Als Dreierschütze ist er immer noch äußerst gefährlich (37 Prozent Trefferquote), doch die inzwischen abnehmende Athletik macht sich beim Zug zum Korb bemerkbar. Drives a la Monta Ellis wird der geneigte Dallas-Fan nicht zu sehen bekommen - dafür aber einige Pässe zum Mit-der-Zunge-schnalzen. Mehr als die durchschnittlich 6,6 Assists in der ineffizienten Nets-Offense dürfen wir umgeben von der Shooter-Armada schon von ihm erwarten.

Defensiv ist Williams ein solider Arbeiter, der ein Upgrade für die Mavs darstellen sollte. Allerdings wurde das von Rajon Rondo auch im Vorfeld gedacht. Freiwürfe treffen kann D-Will dafür aber definitiv besser als sein Vorgänger (83,4 Prozent).

Deron Williams: Etwas Glück im Unglück

Hinter Williams stehen mit J.J. Barea und Devin Harris zwei erfahrene Backup-Spielmacher bereit. Wobei das Wort Spielmacher für beide nicht ganz treffend ist. Organisation und Pass-first-Mentalität sind nicht die größten Stärken der beiden Veteranen - häufig profitieren sie mehr von ihrer Schnelligkeit. Wenn D-Will auf der Bank Platz nimmt, geben sie dem Mavs-Spiel dadurch eine weitere Facette.

Zwischenzeitlich werden sich beide wohl auch auf der Zwei wiederfinden, die nach Ellis' Abgang nicht gerade viel Tempo und noch weniger Tiefe zu bieten hat. Als Energizer sind Barea und Harris wertvoll - wertvoller als Raymond Felton.

Den 31-Jährigen wollte Dallas eigentlich loswerden, doch da GM Donnie Nelson keinen Abnehmer für ihn finden konnte, trägt er auch kommende Saison das Mavs-Jersey. Unter Umständen ein glücklicher Zufall, denn bei der Verletzungsanfälligkeit von Williams und Harris könnte Felton im Laufe der Saison ein ums andere Mal wichtige Minuten sehen.

Point Guards

Shooting Guards

Small Forwards

Power Forwards

Center und Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung