Suche...
NBA

"Iguodala erinnert an Kawhi"

Von SPOX
Bill Walton (l.) im Gespräch mit seinem Sohn Luke
© getty

Bill Walton ist einer der besten Spieler der NBA-Geschichte. Der zweifache Champion (1977, 1986) ist der Liga seit über 40 Jahren verbunden - und fiebert in diesem Jahr ganz besonders mit, schließlich arbeitet Sohn Luke für die Golden State Warriors. In einer Telefonkonferenz am Donnerstag sprach der Big Man über das anstehende Spiel 5, die Herausforderungen für beide Teams und LeBron James' Platz in der Geschichte.

Bill Walton über...

...die Finals bisher: "Die einzelnen Spiele waren sehr schwer vorherzusagen. Golden State hat in Game 4 zum ersten Mal in der Serie zu seinem Spiel gefunden. Cleveland war müde, sie haben sich in Spiel 3 verausgabt. Cleveland war bis zu Spiel 4 das bessere Team. Cleveland war 2-1 vorn, hätte aber auch 3-0 vorn sein können - und sollen."

...Spiel 4 in Cleveland: "Ich bin seit 41 Jahren mit der NBA verbunden. Die Atmosphäre in Cleveland vor Spiel 4, so etwas habe ich noch nie gesehen. Den Stolz, den Spirit der Stadt. Als das Flugzeug den Boden berührte, brachen alle Passagiere in Applaus aus. Das Publikum im 'Q' war unglaublich. Es war eine Inspiration, dabei zu sein. Die Fans waren so hungrig auf Erfolg. Es war klar: Wer Spiel 4 gewinnt, der kontrolliert die Serie. Und Cleveland konnte diese große Chance nicht nutzen.

Es ist so schwer, den NBA-Titel zu gewinnen. Es verlangt dir alles ab. Cleveland war gestern Abend nicht einfach nur schlecht drauf. Sie waren völlig platt, weil es sie so viel gekostet hat, überhaupt zu diesem Spiel 4 zu kommen."

...Kerrs Umstellung: "Man kann sagen: 'Das war ein brillanter Zug' - aber im Rückblick ist das natürlich einfach. Man versucht immer, die besten Spieler zusammen auf den Court zu bringen, und zwar so lange wie möglich. So lange man eine funktionierende Einheit erschaffen kann, spielt die eigentliche Position da keine Rolle. Die Vielseitigkeit von Andre Iguodala erinnert an Kawhi Leonard im letzten Jahr."

...Golden State nach dem Sieg in Spiel 4: "Die Warriors stehen sinnbildlich für die Zukunft der NBA. Sie haben eine ganz besondere Kultur dort. Das liegt an den Besitzern. Nach dem Spiel haben sie ein komplettes Steakhouse-Restaurant gemietet und alle Spieler, Familien und Mitarbeiter eingeladen. Das war schön zu sehen. Im Steakhouse waren alle unheimlich glücklich und froh, aber die Spieler, Coaches und Verantwortlichen waren fokussiert und entschlossen, konzentriert auf die nächste Aufgabe."

...Spiel 5: "Wir als Fans tendieren dazu, zu sagen: Wer auch immer das letzte Spiel gewonnen hat, wird nie wieder verlieren - und wer auch immer das letzte Spiel verloren hat, der wird nie mehr gewinnen. Es ist sehr leicht, sich in den Playoffs immer nur das letzte Spiel anzuschauen und zu sagen: So geht es weiter. Aber so funktioniert das nicht.

Es steht zur Halbzeit unentschieden, wenn man so will. Jetzt werden wir herausfinden, wer spielen kann, wer in Form ist, und wer es wirklich will. Golden State scheint im Vorteil zu sein, aber vor Spiel 4 sah es noch ganz anders aus. Die Herausforderung für die Warriors ist es jetzt, daheim zu spielen, denn in Game 5 werden die Vorzeichen wieder genau umgekehrt sein.

Wer auch immer am Ende gewinnt: Es wird ein First-Year-Coach sein. Das gab es bisher nur ein einziges Mal: Im ersten Jahr der NBA."

...LeBron James: "In der NBA heute muss man im Westen die Spurs besiegen, und im Osten LeBron James. Und dafür braucht man einen Spieler, der es mit ihm aufnehmen kann. James spielt auf einem historischen Level - er hat noch nie besser gespielt. Es ist das erste Mal auf der Championship-Bühne für die Warriors. Sie lernen, wie hart es ist, zu gewinnen - und wie hart es ist, zu verlieren. LeBron weiß das schon, das ist sein Vorteil."

...James' Platz in der Geschichte: "Das hängt auch immer von den Ergebnissen ab. LeBron James ist ein super Spieler. Er verkörpert das, was ich an Basketball liebe. Ein toller Typ, er spielt hart, er arbeitet hart, seine Fähigkeiten sind unglaublich, und, am wichtigsten: Er gewinnt - und gibt alles, um zu gewinnen. So wie die großen Spieler früher: Bill Russell, Magic, Steve Nash. Aber es ist hart, denn die Gegner sind gut! Ich bin ein riesiger Fan von ihm."

...seinen Sohn Luke (Warriors-Assistant-Coach): "Ich bin der stolzeste Vater der Welt. Zu sehen, was Luke als junger Mann, Ehemann und Vater erreicht hat. Zu sehen, was mit Golden State passiert, mit dem Team, den Fans, den Plänen für eine neue Arena und dem wirtschaftlichen Erfolg. Es läuft einfach, und zwar für die nettesten Leute, die man überhaupt treffen kann. Wenn dein Sohn ein Teil davon ist - ich platze fast vor Stolz."

Die Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung