Suche...

LeBron: Curry nicht zu stoppen

Von SPOX
Samstag, 30.05.2015 | 09:17 Uhr
Steph Curry (l.) und LeBron James treffen ab dem 4. Juni in den Finals aufeinander
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets

LeBron James gibt Steph Curry vor den anstehenden Finals den ultimativen Ritterschlag. Klay Thompson muss erst einmal pausieren. Die Chicago Bulls sind optimistisch, Fred Hoiberg als neuen Coach präsentieren zu können. Dwight Howard wird suspendiert.

LeBron: Curry nicht zu stoppen

Das Duell Golden State Warriors gegen Cleveland Cavaliers ist auch das Aufeinandertreffen des frisch gebackenen MVP mit dem vierfachen Titelträger. Stephen Curry gegen LeBron James. Und Letzterer hat größten Respekt vor seinem indirekten Nachfolger. So großen Respekt, dass LeBron sogar den ultimativen Vergleich anstrebt. "Genauso wie du mich einbremst", antwortete James am Freitag auf die Frage, wie Currys Kreise denn einzuengen seien. "Es geht nicht!"

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

LeBron hatte Curry bereits kurz nach der Award-Vergabe als würdigen MVP bezeichnet, knapp eine Woche vor den Finals sprach er nun zudem über das Spiel des Splash Brothers. "Er ist ein großartiger Motor", sagte James. "Ich denke, viele wissen gar nicht, wie großartig. Er steht einfach niemals still. Sein Ballhandling, seine Fähigkeit aus dem Dribbling, nach dem Catch abzudrücken - das ist unheimlich. Für mich hat die Liga noch nie jemanden gesehen, der aus dem Dribbling heraus oder nach dem Catch werfen kann wie er. Er stellt deine Defense vor so viele Matchup-Probleme, deshalb musst du immer wachsam sein."

Thompson muss pausieren

Es herrscht Klarheit. Wie die Warriors bekanntgaben, hat sich Klay Thompson in Spiel 5 der Western-Conference Finals tatsächlich eine Gehirnerschütterung zugezogen und muss erst einmal für unbestimmte Zeit pausieren. Die Diagnose sei nach "umfangreichen Tests in den vergangenen beiden Tagen sowie neurologischen Tests am Freitag" gestellt worden, hieß es in dem Statement.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Und weiter: "Er wird nicht auf den Court zurückkehren, ehe er keine Symptome mehr zeigt und gemäß der Richtlinien des Gehirnerschütterungsprotokolls der NBA für fit erklärt wird." Thompson werde täglich untersucht, aber es gäbe "keinen Zeitplan für seine Rückkehr."

Damit ist auch nicht gesichert, dass der Shooting Guard in Spiel 1 der Finals in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auflaufen kann. Druck möchte Steve Kerr jedenfalls nicht ausüben. "Heute hat er selbstverständlich nicht trainiert", erklärte Golden States Coach. "Wir folgen einfach dem Rat der Ärzte. Wenn er kann, wird er trainieren. Morgen trainieren wir, am Sonntag haben wir frei, damit hat er ein wenig Zeit und dann werden wir sehen."

Bulls optimistisch bei Hoiberg

Lange müssen die Chicago Bulls offenbar nicht mehr nach einem Nachfolger für den am Donnerstag entlassenen Tom Thibodeau suchen. Wie die Chicago Tribune und Bleacher Reports Howard Beck berichten, ist man im Front Office des sechsfachen Champions optimistisch, dass sich Wunschkandidat Fred Hoiberg tatsächlich für ein Engagement in der Windy City entscheidet und Iowa State verlässt. Hoiberg verbrachte vier seiner zehn NBA-Jahre in Chicago und pflegt beste Beziehungen zu Bulls-GM Gar Forman und einigen anderen Mitarbeitern des Front Office.

Howard muss zusehen

Spiel 5 der Western-Conference Finals durfte Dwight Howard trotz seines Ellbogenschlags gegen Andrew Bogut aus Spiel 4 noch absolvieren, die erste Partie der kommenden Saison wird D12 dagegen verpassen. Der Center hat sich beim Aus seiner Rockets sein viertes Flagrant Foul der Playoffs geleistet, was automatisch eine Sperre für ein Spiel nach sich zieht.

Während des Spiels war das Vergehen noch als normales Foul gewertet worden, nach dem Studium der Bilder entschied das Liga-Büro jedoch, dass der Kontakt von Howards Unterarm mit Andre Iguodalas Nacken unnötig war und somit als Flagrant 1 zu werten sei. "Das heißt, dass ich nun 81 anstatt 82 Spiele hart spielen muss", erklärte Howard. "Ich kann jetzt eh nichts dagegen tun."

Pelicans: Zweites Interview mit Gentry?

Alvin Gentrys Chancen auf den Headcoaching-Job in New Orleans steigen offenbar. Laut NOLA.com hat sich Golden States derzeitiger Lead-Assistant zum zweiten Mal mit den Pelicans getroffen, um mit Vizepräsident Mickey Loomis und General Manager Dell Demps über ein mögliches Engagement zu sprechen. ESPN-Reporter Marc Stein berichtet zudem, dass Gentry neben Jeff van Gundy New Orleans' favorisierte Lösung sei. Allerdings ist nicht klar, ob die Pelicans noch einen Versuch beim gerade von den Bulls entlassenen Tom Thibodeau unternehmen.

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung