Spiel 5: Hawks - Wizards 82:81

Horford stößt die Tür auf

Donnerstag, 14.05.2015 | 05:01 Uhr
Al Horford konterte den Treffer von Paul Pierce und bescherte seinen Hawks so den Sieg
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Die Atlanta Hawks haben das fünfte Spiel der Zweitrundenserie gegen die Washington Wizards gewonnen und führen nun mit 3-2. Bei dem 82:81-Sieg (BOXSCORE) leistete sich Atlanta einen Ballverlust nach dem anderen, doch in der Crunchtime waren die Hawks und auch Dennis Schröder zur Stelle. John Wall kehrte trotz seiner Verletzung überraschend aufs Parkett zurück.

Fünf. In Zahlen: 5. So viele Brüche hat John Wall in seiner linken Hand - und dennoch hinderte es den Point Guard der Wizards nicht daran, auf den Court zurückzukehren und sein Team zu führen. Doch es reichte nicht zum Sieg.

Dennis Schröder zeigte nach seinen guten Auftritten in den beiden Spielen zuvor eine Leistung mit Höhen und Tiefen. Obwohl in der ersten Hälfte nicht viel für den Deutschen zusammenlief, vertraute Coach Mike Budenholzer Schröder aber auch in der Crunchtime und legte den Spalding beim finalen Play in seine Hände. Am Ende standen für ihn 6 Punkte (3/12 FG), 5 Rebounds, 7 Assists und 4 Ballverluste zu Buche.

Die Wizards, deren Bank nur 9 Punkte zum Sieg beisteuerte, erhielten von ihrem Backcourt-Duo einen starken Boost. Wall (15 Punkte, 4 Rebounds, 7 Assists, 4 Steals, 2 Blocks) und Beal (23 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists, 3 Blocks) trugen die Hauptlast, Paul Pierce steuerte 11 Zähler bei, Marcin Gortat kam auf 14 Punkte (7/10 FG) und 7 Rebounds. Spiel 6 findet in der Nacht zum Samstag in Washington statt.

Die Reaktionen:

Al Horford (Hawks) über seinen Game Winner: "Eigentlich sollte mit dem Spielzug nichts zu tun haben. Aber als ich den Ball Richtung Korb fliegen sah, bin ich einfach hingerannt."

Randy Wittman (Coach Wizards): "Sie kämpfen richtig hart und ich liebe es. Heute haben sie ein Play mehr gemacht als wir."

Alle Playoff-Matchups im Überblick!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Wow! John Wall spielt! Wenige Tage nach seinem fünffachen Bruch in der linken Hand steht der Point Guard der Wizards wieder von Beginn an auf dem Parkett. An seiner Seite: Bradley Beal, Paul Pierce, Nene und Marcin Gortat. Atlanta stellt wie gewohnt Jeff Teague, Kyle Korver, DeMarre Carroll, Paul Millsap und Al Horford dagegen.

5.: Guter Start für die Hawks. Nach Carrolls Dreier räumt Horford Nene im Fastbreak ab. Auch Millsaps Runner passt, die Antwort kommt von Wall, der bereits zum zweiten Mal in Transition per Layup vollendet - 10:8 Atlanta.

9.: Wall umkurvt Schröder und findet Rollman Gortat mit einem schönen Wrap-around für den Leger, anschließend trifft Dennis mit seinem Runner lediglich die Oberkante des Bretts. In der Defense holt er sich gegen Beal sein erstes Foul ab. 18:16 Hawks.

15.: Mit den Bankspielern geht der Rhythmus etwas verloren. Mike Muscala hat die einzigen vier Punkte für Atlanta erzielt, Otto Porter antwortet mit einem Push Shot mit ablaufender Shotclock. 27:21 Hawks.

18.: Jetzt findet auch Nene ins Spiel und nach zwei weiteren Muscala-Jumpern haut er den Hawks einen einhändigen Slam rein, nach Schröders zweitem Ballverlust verkürzt Beal den Rückstand per Layup- 31:28 Atlanta.

22.: Und da ist es passiert. Wall vollendet einen 10:2-Lauf der Wizards per Midrage-Jumper und bringt Washington das erste Mal seit den Anfangsminuten in Führung. 38:37 Wizards.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

27.: Die Hawks starten das dritte Viertel mit vier (!) Ballverlusten, während Wall mit einem No-Look-Pass zu Beal und einem weiteren Assist zu Nene glänzt. Millsap und Nene haben sich ein paar Worte zu sagen, kurz darauf behaken sich auch Pierce und Carroll - beide bekommen ein T. Erste zweistellige Führung für die Wizards - 51:41.

32.: Bradley Beal! Erst trifft der Shooting Guard einen Longball aus der Ecke, dann steigt er richtig hoch und blockt Antic in Transition! Bereits die dritte Rejection für Beal - ist das stark! 58:55 Washington.

40.: Noch kein Punkt für Atlanta im vierten Viertel, dafür drei weitere Turnover. Da ist die kurzzeitige Führung wieder futsch. Beal geht weiter steil und trifft auch die nächsten beiden Jumper. 66:63 Wizards.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

44.: Wer ist das denn? Korver trifft seinen ersten Dreier - und zwar von ganz weit draußen! Endlich mal ein Erfolgserlebnis für den Scharfschützen. Horford legt einen weiteren Longball aus der Ecke nach. Atlanta ist wieder ganz nah dran. 73:72 Washington.

46.: Angst vor Kontakt hat Wall wirklich nicht! In Transition pflückt er Schröders Layup aus der Luft, aber Horford revanchiert sich und blockt Walls Drive. Zwei Jumper von Horford und Schröder bringen Atlanta wieder in Führung - 76:73 Hawks.

48.: The Truth beantwortet Dennis' Floater mit einem Dreier, anschließend gleich Gortat mit Hilfe des Rings aus. Carroll punktet im Fastbreak, doch Pierce schweißt mit 8 Sekunden auf der Uhr noch einen Dreier aus der Ecke rein! Schröder zieht zum Korb, wird von Wall geblockt, aber Horford reißt Nene den Rebound aus den Händen und legt ihn rein! Sieg Atlanta! 82:81!

Hawks vs. Wizards: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Al Horford. Als die Hawks ins Hintertreffen gerieten, war es Horford, der die wichtigen Würfe nahm - und auch traf. Zudem war er Atlanta ein starker defensiver Rückhalt in der Zone (5 Blocks). Er ist der erste Spieler in der Franchise-Geschichte mit mehr als 20 Punkten (23), mehr als 10 Rebounds (11) und 5 Blocks in einem Playoff-Spiel. Und sein Wille, den letzten Offensiv-Rebound zu holen und das Spiel mit seinem Putback zu gewinnen, war einfach unwiderstehlich gut.

Der Flop des Spiels: Die Wizards-Bank. Neun Punkte? Das ist ja schwächer, als wenn es bei den Clippers schlecht läuft! Otto Porter scorte als einziger Reservist für Washington, zusammen mit Drew Gooden und Ramon Sessions stand er am Ende bei unterirdischen 3 von 21 Treffern aus dem Feld. Das war nix.

Analyse: Golden State dominiert Memphis

Das fiel auf:

  • Vermutlich hat sich niemand mehr über die Rückkehr von Wall gefreut als Marcin Gortat. Ein Drittel der Assists des Spielmachers finden den Polish Hammer - und auch heute war das Pick'n'Roll der beiden die beste Waffe der Wizards. Wittman wechselte beide auch mehrfach gemeinsam ein und aus.
  • Beide Teams taten sich in der ersten Hälfte mit dem Dreier richtig schwer. Während die Hawks lediglich 2 ihrer 11 Versuche von Downtown verwandelten, standen die Wizards nach 24 Minuten bei 1/7 vom Perimeter. Nach der Pause wurde es nicht wirklich besser. Atlanta (23 Prozent) und Washington (25 Prozent) hatten keinen Fokus von draußen.
  • Wo war eigentlich Kyle Korver? Wie in den beiden Spielen zuvor wurde der beste Scharfschütze der Liga von Beal komplett abgemeldet. Und nicht nur, dass die Wizards ihn bei 5 Würfen (1/5 FG) hielten, er bekam kaum einen Pass! Dadurch fehlte den Hawks das so wichtige Spacing, was sich im Halfcourt negativ auswirkte. Sein Dreier in der Crunchtime vom Parkplatz war natürlich Gold wert.
  • Die Turnover waren nicht nur ein Problem von Schröder, sondern der Hawks generell. 25 Ballverluste hatte Atlanta am Ende angesammelt - Washington erzielte daraus 25 Punkte. Es ist Atlantas drittes Spiel der Saison mit mehr Ballverlusten als Assists (21). Gewonnen hatten sie davon aber bisher keins. Die Wizards gingen ebenfalls sehr unvorsichtig mit dem Spalding um (19 Turnover).
  • Pierce startete auf der Drei, im Laufe des Spiels zog ihn Wittman immer wieder auf die Vier. Gegen Millsap hatte The Truth in der D aber einen schweren Stand und ließ sich ein ums andere Mal abkochen. Dennoch traf Pierce die wichtigen Würfe am Ende, beinahe auch den Gamewinner. Doch Horford hatte etwas dagegen.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung