Suche...

News und Gerüchte

"Peinlich!" Carlisle wettert gegen Mavs

Von SPOX
Montag, 23.03.2015 | 14:40 Uhr
Rick Carlisle ist von der Einstellung seines Teams alles andere als begeistert
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Nach der weitgehend uninspirierten Vorstellung der Dallas Mavericks gegen die Phoenix Suns hat sich Coach Rick Carlisle sein Team vorgeknöpft und scharf kritisiert. Die Einstellung der Spieler stimme nicht. Dirk Nowitzki bemängelte seinerseits den "Leerlauf". In China jubelt Stephon Marbury über die nächste Trophäe - und die Cleveland Cavaliers waren offenbar an Steve Nash interessiert.

Carlisle stinksauer auf die Mavericks

Es setzte die dritte Niederlage gegen die Suns in dieser Saison, und gerade in der ersten Hälfte lief bei den Mavs in Phoenix nicht viel zusammen. Rick Carlisle hat nun genug gesehen - und nahm sich sein Team öffentlich vor. Es sei eine "peinliche Vorstellung" gewesen.

"Wir spielen nicht immer mit vollem Einsatz, das ist das Problem", so Carlisle nach dem Spiel, in dem die Mavericks im letzten Viertel eine 6-Punkte-Führung verspielt hatten. "Es ist ziemlich klar, dass wir in dieser Hinsicht nicht konstant sind, da müssen wir besser werden." Man habe es in der zweiten Hälfte besser gemacht, "aber das ist harte Arbeit. Da muss man Opfer bringen, und wir müssen den Willen mitbringen, das zu tun."

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Nach einer Brandrede des Coaches in der Kabine holten die Mavs im dritten Viertel einen 15-Punkte-Rückstand auf. "Da wurden wir wütend und haben härter gespielt, das muss immer kommen", forderte der Meistercoach von 2011. "Aber wir haben dann zu viele Fehler gemacht."

Seit dem All-Star-Break haben die Mavericks nur eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen (8-8), darunter mehrere bittere hohe Niederlagen. Warum der Einsatz fehlt? "Das müssen Sie die Spieler fragen. Ich habe meine Theorien, aber die sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt." Er sei für die Taktik und dergleichen zuständig - "aber was die Seele des Teams angeht, müsst ihr Sie selbst fragen."

Center Tyson Chandler stellte sich den Medien, wusste aber auch keine Antwort. "Die Seele des Teams? Das kann ich nicht beantworten. Ich werde immer jede Nacht alles geben. Ich glaube, wir haben Spieler im Team, die sich reinhängen. Ich weiß nicht, warum wir es als Einheit nicht hinkriegen. Ich weiß es es nicht." Wenn man so weiterspiele, müsse man sich auf kurze Playoffs und eine lange Offseason einstellen.

Dirk Nowitzki forderte ebenfalls mehr Einsatz. "Heutzutage sind die Teams einfach zu gut, und wir sind vielleicht einfach nicht gut genug, um einfach nur im Leerlauf zu bleiben und dann den Motor anzuschmeißen und einen Sieg einzufahren, gerade auswärts." Chandler Parsons bemängelte, dass man sich nicht gegenseitig unterstütze: "Wenn jemand einen Fehler macht, muss man ihm den Rücken freihalten. Das machen wir derzeit nicht, da müssen wir wieder hinkommen."

Der Spielplan der Mavericks, die Platz 7 im Westen belegen, wird nicht gerade leichter: Dienstag und Freitag stehen zwei Spiele gegen die San Antonio Spurs an, am kommenden Sonntag reist man nach Indianapolis.

Marbury holt Titel in China

Vier Jahre spielt Stephon Marbury nun schon bei den Beijing Ducks - und am Sonntag durfte er seinen dritten Titel bejubeln. 4-2 gewannen die Ducks die Serie gegen die Liaoning Leopards, mit durchschnittlich 29,7 Punkten, 5,7 Assists und 2 Steals wurde der 38 Jahre alte Point Guard zum Finals MVP gekürt.

"In diesem Jahr haben mich viele kritisiert, ich sei zu alt und könne nicht mehr spielen. Das hat mich angetrieben", so Marbury, der in der NBA unter anderem für die Nets, Suns und Knicks aktiv war. "Nach unserer ersten Championship hieß es, wir könnten keine zweite holen. Nach der zweiten hieß es, wir schaffen den Repeat nicht. Es war schon immer mein Ziel und meine Motivation, eine Dynasty zu begründen."

Nash zu den Cavaliers?

Das wäre eine Story gewesen: Laut ESPN hatten die Cleveland Cavaliers Interesse an einem Engagement von Steve Nash, hätte dieser sich mit den Lakers auf einen Buyout verständigt und Interesse an einer Fortsetzung seiner Karriere gehabt. Diese Idee habe man Nashs Agent Bill Duffy vorgetragen.

Der 41-Jährige hätte dann für wenige Minuten pro Spiel als Backup von Kyrie Irving eingesetzt werden können. Für Nash jedoch keine Option: "Ich denke, ich könnte immer noch ein gutes Spiel hinlegen", so der Point Guard gegenüber ESPN. "Aber ich würde das nur noch ein- oder zweimal pro Monat schaffen."

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung