Dienstag, 24.03.2015

Legenden-Serie: Clyde Drexler

Der (fast) ewige Zweite

Clyde "The Glide" Drexler ist einer der besten Spieler der 80er und 90er Jahre. Dennoch wird der Shooting Guard vor allem über Michael Jordan definiert - der Mann, in dessen Schatten er Zeit seiner Karriere stand. Dass Drexler einer der besten Allrounder - und Dunker! - der NBA-Historie ist, wird dabei gerne vergessen. SPOX wirft einen Blick zurück: Von Phi Slama Jama über den Draft 1984 bis hin zum ersehnten Titel mit den Houston Rockets (am Sonntag, 18.30 Uhr gegen die Wizards im LIVE-STREAM FOR FREE).

Drexler (r.) im Duell mit Michael Jordan in den NBA-Finals 1992
© getty
Drexler (r.) im Duell mit Michael Jordan in den NBA-Finals 1992

Als Zach LaVine dem Dunk Contest 2015 neues Leben einhauchte, glänzte der Timberwolf nicht durch geballte Schnellkraft und brutale Athletik, auch nicht durch einen genau getimten, kraftvollen Absprung für maximale Höhe aus beiden Beinen, kurz und schmerzlos. Vielmehr war seinen Einlagen eine ganz besondere Eleganz inne. LaVine schien anzulaufen und dann einfach abzuheben, durch die Luft zu schweben, immer weiter zu steigen, scheinbar mühelos. Als hätte er eine unsichtbare Rolltreppe genommen.

Das Internet flippte aus. LaVine, der Retter des Dunk Contests, von einem Moment auf den anderen verewigt - und wer weiß, was da noch kommt.

Der Shooting Guard wurde am 10. März 1995 geboren. Nur wenige Monate später gewann ein 32-jähriger Shooting Guard in Houston seinen ersten und einzigen NBA-Titel. Ein 32-Jähriger, der eben dieses fließend-flüssige Abheben vom Hardwood, dieses Durch-die-Luft-Gleiten so vollendet beherrschte, dass es längst zu seinem Markenzeichen geworden war. Und sich in einem Spitznamen veredelte, der mindestens ebenso stilvoll und delikat, und dabei auch noch onomatopoetisch, daherkam. Clyde "The Glide" Drexler.

Hauptsache nicht peinlich

"Der Name wurde mir von einigen High-School-Kameraden gegeben", erzählt Drexler später im Interview mit fifteenminuteswith.com. "Das war in der elften Klasse. Damals musste sich dein Spitzname mit deinem wirklichen Namen reimen, deswegen blieb er hängen." Er habe nichts dagegen gehabt - weil er nicht peinlich war. "Ein paar Jungs bekamen richtig schreckliche Spitznamen, aber ich bekam meinen, weil ich so weit vom Korb abheben und dunken konnte. Bis heute nennen mich die Leute Glide."

Bis er sich dieses Ehrenzeichen verdient, müssen eine ganze Menge Basketbälle dran glauben. "Meine Mutter hat mir zu Weihnachten immer einen Ball geschenkt, wie ein Uhrwerk, weil sie wusste, dass ich ihn über den Rest des Jahres abnutzen werde." Mit acht Jahren wird der junge Clyde Austin so richtig verrückt nach dem Sport. In der Folge hängt er sich an den Rockzipfel seines älteren Bruders James, der ihn zu Pickup-Games auf den Streetcourts der Stadt schleppt. Zuerst in der Umgebung, dann weiter und weiter.

Der Ehrgeiz ist also schon da. Aber erst als auf der Sterling High School ein Wachstumsschub einsetzt und Drexler plötzlich an der Zwei-Meter-Marke kratzt. Die Muckis bleiben dabei verständlicherweise erst einmal auf der Strecke. Als er zu spät zum Training kommt und nicht die geforderten Liegestützen schafft, wirft ihn sein Coach erst einmal raus.

Also spielt der im Stolz verletzte Teenager nur noch in der Mittagspause gegen die früheren Kollegen - und spielt sie in Grund und Boden. Doch erst als seine Mutter zwischen ihm und Trainer Jackson vermittelt, finden sie zueinander: "Sie hat mir den Kopf gewaschen. Sie sagte: 'Du spielst', also spielte ich."

Hakeem und Phi Slama Jama

Obwohl er als Center in seinem letzten High-School-Jahr einmal 34 Punkte und 27 Rebounds auflegt, bleiben nach seinem Abschluss die ganz großen Angebote aus. Also bleibt er in seiner Heimatstadt und spielt für die University of Houston. Als er in seinem ersten Auftritt im Training einen Alley-Oop nach dem anderen versenkt, wird er flugs vom Ende der Bank in die Starting Five befördert. Es ist der erste Windstoß eines Wirbelsturms, der über die College-Landschaft hinwegfegen wird.

Hakeem Olajuwon: More than a Dream

Eine von Drexlers ersten Aufgaben: Einen Rekruten aus Nigeria auf dem Campus in Empfang nehmen. Ein gewisser Hakeem Olajuwon. "Sie haben mir gesagt, dass es sich um einen Seven-Footer handeln soll - und wenn es keiner ist, sollte ich ihn sofort wieder ins Taxi stecken und zum Flughafen zurückschicken", lacht Drexler. Aber Olajuwon darf bleiben - und in der Folge entwickelt sich langsam aber sicher eine "dunkende Bruderschaft". Zehn Jahre vor den "Fab Five" ist es die Phi Slama Jama, die die Fans begeistert.

"Wir haben das College-Spiel verändert", erinnert sich Drexler. "8 bis 10 unserer Spieler spielten über dem Ring, unsere Athletik war schon fast furchterregend." Die völlig überforderten Gegner sind teilweise schon vor dem Tip-Off besiegt: "Wir kamen auf den Court wie Mike Tyson in den Ring, bevor er jemanden ausknockte." Zwei Final Fours erreicht Drexler in seinen drei Jahren auf dem Court - und trifft dabei auf den Konkurrenten, der seine Karriere so definiert, dass man es eigentlich für vorgezeichnet halten könnte: Michael Jordan.

MJ und Glide - in einem Team?

Seit rund 30 Jahren ist MJ der Fixstern, um den die NBA kreist. Kobe Bryant - der nächste Jordan? LeBron James - besser als Jordan? Vince Carter - ein besserer Dunker als Jordan? Wo sich die folgenden Generationen jedoch an Jordan messen lassen müssen, musste sich Drexler mit Jordan messen. Zum ersten Mal 1982 im Final Four gegen North Carolina, den späteren Champion. Drexler legt 17 Punkte auf, dem ein Jahr später aufs College gekommenen Jordan gelingen - 18. Ein Bild mit Symbolcharakter - und nicht das letzte Mal, dass die beiden aufeinander treffen sollten.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Dabei hätte nicht viel gefehlt, und die beiden hätten zusammen in Portland aufgeschlagen. Denn ein Jahr, nachdem Drexler mit dem 14. Pick in den Nordwesten der USA übersiedelt und in seinem Rookie-Year für keine großen Wellen sorgen kann, stehen Olajuwon und Jordan zur Wahl.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Es ist klar: Olajuwon geht als Top-Pick vom Board. Aber danach? Sam Bowie oder Michael Jordan nach Portland? Hätten die Blazers nur eine etwas bessere Frontline gehabt, "Air" und The Glide" wären im gleichen Team gelandet. Dazu kommt es jedoch nicht. "Wir brauchten Verstärkung in der Mitte", betont Letzterer gegenüber BleachersBrew. "Niemand wusste, wie sich Sam oder Michael schlagen würden." Big Man Sam Bowie geht als einer der größten Busts überhaupt in die Geschichte ein, auch aufgrund vieler Verletzungen.

Doch es hätte noch eine zweite Möglichkeit gegeben, verriet Olajuwon später in seiner Autobiografie Living the Dream. Angeblich lag den Rockets ein Angebot vor: Drexler und der zweite Pick für Center Ralph Sampson, Number-One-Pick des Vorjahres. Damit hätte man die Phi Slama Jama-Brüder vereint - und mit dem zweiten Pick MJ wählen können. Ein Team mit Jordan, Drexler und Olajuwon? Die NBA-Geschichtsbücher wären anders ausgefallen, soviel lässt sich mit Bestimmtheit sagen.

Seite 1: Phi Slama Jama und der Draft 1984

Seite 2: Höhen und Tiefen neben MJ

Stefan Petri

Diskutieren Drucken Startseite

Stefan Petri(Redaktion)

Stefan Petri, Jahrgang 1983, ist seit 2012 für SPOX.com tätig. Aufgewachsen in Hemsbach an der schönen Bergstraße, verschlug es ihn nach seinem Anglistik- und Geschichtsstudium in Heidelberg nach München. Festes Mitglied im NFL- und im NBA-Ressort, kümmert sich als Sports-Allrounder u.a. auch um Tennis, Baseball, Snooker, Wintersport, etc.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.