NBA-Schlaglichter

Overtime-Drama in Hollywood

Von SPOX
Montag, 23.02.2015 | 07:12 Uhr
Die Lakers und Celtics lieferten sich ein packendes Duell bis zur letzten Sekunde
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
So19:10
Indians -
Twins
MLB
So22:05
Giants -
Mets
MLB
So22:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So22:10
Mariners -
Astros
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates

Beim deutlichen Sieg der Cavaliers in New York zieht LeBron James in der ewigen Scoring-Liste an Allen Iverson vorbei. Reggie Jackson feiert ein gelungenes Debüt für die Detroit Pistons, während Isaiah Thomas das packende Overtime-Finish seiner Celtics nicht mit erlebt. Die Pacers schocken die Warriors, Memphis dreht das Spitzenspiel der Western Conference und Westbrook zaubert ein Career High aufs Parkett.

New York Knicks (10-45) - Cleveland Cavaliers (35-22) 83:101 (BOXSCORE)

Viel benötigten die Cavs diesmal nicht von LeBron James. Zu überlegen waren sie. Zu deutlich gestaltete sich das Spiel bereits in den ersten Minuten. Gerade war das erste Viertel gespielt, da führten die Cavs bereits mit 19. Also stand James insgesamt nur 28 Minuten auf dem Parkett, schrieb dabei aber immerhin ein wenig Geschichte.

Am Ende hätte dazu allerdings sogar das erste Viertel gereicht. Dort legte LeBron 12 Punkte auf und zog damit in der ewigen Scorer-Liste an Allen Iverson vorbei. Mit 24.383 Zählern rangiert James nun auf Rang 22 - lieferte damit allerdings nicht die einzige Geschichte des Abend. Immerhin kehrten Iman Shumpert und J.R. Smith erstmals seit ihrem Wechsel zu den Cavs in den Madison Square Garden zurück.

Und die beiden wussten ihre Rückkehr auch gebührend zu feiern. Im vierten Viertel - das Spiel war längst entschieden - schickte Shumpert von der Dreierlinie ein Lob-Anspiel in die Zone. Smith hob ab, stand in der Luft und hämmert den Reverse-Slam durch die Reuse. "Das war schön, das war besonders", verlieh auch LeBron seiner Bewunderung Ausdruck. "Ich wollte eigentlich nicht mehr zu oft von der Bank aufstehen, mit meinem Treatment beginnen, aber das war einfach etwas Besonderes."

Ansonsten bot die Schlussphase tatsächlich kaum Anlass, sich zu erheben. Denn im Grunde war die Partie bereits zur Halbzeit entschieden. Die Knicks hatten während der ersten 24 Minuten einfach keinen Rhythmus gefunden und ihre 9 Dreierversuche auch allesamt danebengesetzt. So gewannen die Cavs am Ende das 16. ihrer letzten 18 Spiele.

Detroit Pistons (23-33) - Washington Wizards (33-23) 106:89 (BOXSCORE)

Gegen die Bulls hatte Detroit noch ohne Neuzugang Reggie Jackson gewonnen, diesmal war der ehemalige Thunder dabei - und lieferte ein durchaus ansehnliches Debüt. Jackson kam auf 17 Punkte (7/18 FG), verteilte 5 Assists und griff sich 5 Rebounds. Dabei begann das Leben als Piston alles andere als glücklich. Jackson vergab seine ersten 8 Würfe, seine ersten Punkte machte er spät in der ersten Hälfte von der Linie.

Per Dreier sorgte Jackson dennoch für Detroits 52:47-Halbzeitführung, die angesichts des unglaublichen Shootings der Herren Kris Humphries und Marcin Gortat (gemeinsam 13/13 FG) alles andere als selbstverständlich war. Andererseits hatten die Wizards während der ersten 24 Minuten nicht einen Dreier getroffen und zudem Schwierigkeiten mit Detroits Vielseitigkeit.

Insgesamt sechs Pistons scorten zweistellig, Kentavious Cladwell-Pope war mit 26 Punkten Topscorer. Dazu dominierten Andre Drummond und Greg Monroe mal wieder unter den Brettern. Beide Big Men legten starke Double-Doubles auf (Monroe: 15 Punkte, 15 Rebounds; Drummond: 18 Punkte, 16 Rebounds) und hatten damit nicht unerheblichen Anteil am gelungenen Debüt des Reggie Jackson.

Indiana Pacers (23-33) - Golden State Warriors (43-10) 104:98 (BOXSCORE)

So richtig hat niemand daran geglaubt. Weder die Warriors noch die Pacers - und schon gar nicht die Fans im Bankers Life Fieldhouse. Indiana lag früh mit 12 Punkten zurück und alles sah nach einem normalen Arbeitstag für Golden State aus.

Zugegeben, nicht ganz normal. Steph Curry setzte das Spiel mit einem leicht lädierten Knöchel aus, für ihn startete Shaun Livingston. Doch es war der andere der beiden Guards, der dem Spiel der Dubs seinen Stempel aufdrückte. Klay Thompson erzielte 39 Punkte in 37 Minuten, doch er bekam zu wenig Unterstützung von seinen Teamkollegen.

Lediglich Andre Iguodala steuerte mit 14 Punkten eine zweistellige Punkteausbeute bei, die restlichen Warriors hielten sich mit dem Scoring zurück. Die Gäste trafen nur schwache 38 Prozent aus dem Feld.

Und es gab noch einen anderen Grund für Indianas Sieg - und der hieß Rodney Stuckey. Von der Bank traf Stuck 11 seiner 17 Würfe für 30 Punkte und bot Thompson somit die Stirn.

Doch es war nicht Stuckey, der das Spiel entscheiden sollte. Mit 26 Sekunden auf der Uhr landete der Ball in den Händen von C.J. Miles an der Dreierlinie. Der ließ sich nicht lange bitten, verwandelte den Wurf und brachte Indy mit vier Punkten in Führung - die Entscheidung.

Die Pacers liegen nach dem Überraschungserfolg nur noch ein halbes Spiel hinter Rang 8 und schnuppern damit nach drei Erfolgen in Serie wieder an den Playoffs.

Orlando Magic (19-39) - Philadelphia 76ers (12-43) 98:103 (BOXSCORE)

Man schrieb das Jahr 2011, als ein gewisser Nikola Vucevic von Philly mit dem 16. Pick der ersten Runde gedraftet wurde. Ein Jahr später verschifften ihn die Sixers im Zuge des Howard/Bynum-Trades nach Orlando.

Dieser Nikola Vucevic wurde heute zu Philadelphias Albtraum. Mit 31 Punkten (14/24 FG) und 14 Rebounds war der Big Man der entscheidende Akteur bei Orlandos drittem Sieg in Serie.

"Ich finde es beeindruckend, wie er am offensiven Brett arbeitet und welche Quote er bei Tip-Ins hat", so Sixers-Coach Brett Brown: "Es ist ziemlich schwer, ihn zu verteidigen."

Das belegen auch die Statistiken: In der Zone erzielten die Magic fast doppelt so viele Punkte wie die 76ers (50:26), noch deutlicher die unterschiedliche Ausbeute nach Offensiv-Rebounds (21:4 Second Chance Points).

Dennoch dauerte es bis zum Schlussviertel, ehe die Magic den Sack zumachen konnten. Mit einem 10:0-Run führte das Team von Rookie-Coach James Borrego die Entscheidung herbei.

Für Philly startete erstmals der von den Rockets akquirierte Isaiah Canaan, der auf 14 Punkte (5/12 FG) sowie 3 Assists kam. Mit Hollis Thompson (12 Punkte), JaKarr Sampson (16), Nerlens Noel (10) und Robert Covington (16) punkteten vier weitere Spieler zweistellig.

Neben Vucevic überzeugten auf Seiten von Orlando Channing Frye (15 Punkte, 6/10 FG), Elfrid Payton (10 Punkte, 8 Rebounds, 7 Assists) und Willie Green (16 Punkte, 6/10 FG).

Seite 1: Indy schockt die Warriors

Seite 2: Thomas-Rauswurf bei Overtime-Krimi in L.A.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung