NBA-Schlaglichter

Hawks desaströs - Cavs gnadenlos

Von SPOX
Samstag, 21.02.2015 | 08:19 Uhr
Lou Williams (r.) führte die Raptors zum Sieg in Atlanta
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels

Die Atlanta Hawks gegen zu Hause gegen die Toronto Raptors unter. Cleveland demontiert die Washington Wizards. Die Spurs sind bei den Warriros chancenlos. Chicago verliert in Detroit. Die Suns verlieren im Playoff-Rennen an Boden.

Orlando Magic (18-39) - New Orleans Pelicans (27-27) 95:84 (BOXSCORE)

Vielleicht hatten sich die Pelicans bereits vor dem Spiel etwas zu viel gefreut. Immerhin kehrte Anthony Davis nach überstandener Schulterverletzung zurück. Doch so viel sei vorweggenommen: AD wirkte noch ein wenig rostig. Zwar legte er ein Double-Double auf, unter normalen Umständen sind für Davis allerdings mehr als 13 Punkte drin.

Unter normalen Umständen erzielen die Pelicans in einem Viertel ebenfalls mehr als 13 Punkte. Nur diesmal eben nicht. Ausgerechnet im Schlussabschnitt hielt Orlando New Orleans bei eben diesen, ominösen 13 Zählern, gestattete den Pels in der gesamten zweiten Hälfte lediglich 37. Keine schlechte Ausbeute, bedenkt man, dass die Magic erst kürzlich in 14 Spielen in Serie mindestens 100 Punkte kassiert hatten.

Nun hielten sie den Gegner bereits zum fünften Mal in Folge unter der magischen Grenze und gewannen gleichzeitig erstmals seit dem 14. Januar wieder zwei Spiele in Folge. "Das wichtigste ist, die Zone zu schützen, Würfe zu verändern und uns gegenseitig zu helfen", verriet Victor Oladipo die Erfolgsformel. "Das ziehen wir momentan durch." Der Sophomore war mit 22 Punkten dann auch Topscorer der Magic. Nik Vucevic kam auf ein Double-Double (18 Punkte, 13 Rebounds).

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Philadelphia 76ers (12-42) - Indiana Pacers (22-33) 95:106 (BOXSCORE)

Viel ist nach all den Trades nicht mehr übrig von den Sixers. Wie wenig? So wenig, dass Jason Richardson nach seiner schweren Knieverletzung erstmals seit Januar 2013 (!) wieder NBA-Parkett betrat, direkt starten durfte und am Ende immerhin 18 Minuten abriss. "Das war schon sehr speziell", erklärte J-Rich. "Nach allem, was ich durchgemacht habe, nachdem nicht wusste, ob ich jemals wieder Basketball spielen würde, ist das etwas Besonderes. Es war eine großartige Erfahrung."

Weniger großartig waren dagegen die Erfahrungen, die die Pacers in den ersten Minuten rund um Phillys Korb machten. Dort wütete Nerlens Noel und hatte nach 9 Minuten bereits 5 Blocks gesammelt. Am Ende hatte der Rookie sogar neun Mal den Mutombo-Finger geschwungen und damit nur knapp ein Triple-Double verpasst (12 Punkte, 9 Rebounds).

Damit wären die positiven Neuigkeiten aus Sixers-Sicht allerdings auch schon abgehandelt. Zur Halbzeit lag Philly bereits mit 18 zurück, zu Beginn des Schlussviertels immer noch mit 19. Angeführt von Rodeny Stuckey dominierte Indiana die Sixers. 30 Punkte legte der Guard auf, verletzte sich im Schlussviertel allerdings am Knöchel, hofft aber bald wieder einsatzbereit zu sein. Zwei Jahre dürfte es sicherlich nicht dauern.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Atlanta Hawks (43-12) - Toronto Raptors (37-17) 80:105 (BOXSCORE)

Die Hawks besitzen eine der beeindruckendsten Offensivreihen der gesamten Association. Scoren, so macht es mitunter den Anschein, stellt für Atlanta keine allzu große Herausforderung dar. Diesmal sah das Ganze jedoch ein wenig anders aus. Im Duell der beiden Topteams der Eastern Conference hatten sich die Raptors nämlich offenbar fest vorgenommen, ein Ausrufezeichen zu setzen.

Also verteidigten sie. Und wie. Im dritten Viertel gestattete Toronto den Hawks lediglich 13 Punkte, zwang Atlanta bei 19 Versuchen zu 16 Fehlwürfen. Sogar Kyle Korver zeigte Wirkung (0/5 FG im dritten Viertel). Und da die Raptors vor lauter Defense auch die Offense nicht vernachlässigten, zogen sie davon. Weit davon.

Mit 23 Punkten Vorsprung begann Toronto das Schlussviertel, was angesichts der herausragenden Leistung des Lou Williams (26 Punkte, 7/10 3FG) nicht nur verdient, sondern auch genug war. Am Ende gaben die Raptors allerdings nur zurück, was ihnen am 16. Januar von den Hawks angetan worden war. Sie fügten dem Kontrahenten eine herbe Heimniederlage zu.

"Wir wurden in unserer Halle vorgeführt. Daran wollten wir uns erinnern, als wir hier das Parkett betraten", erklärte Williams. Das gelang. Durch den Erfolg haben die Raptors zudem die Regular-Season-Serie gegen Atlanta für sich entschieden (3-1) und den Hawks als einziges Team überhaupt mindestens zwei Niederlagen beigebracht.

Detroit Pistons (22-33) - Chicago Bulls (34-21) 100:91 (BOXSCORE)

Reggie Jackson noch nicht einsatzbereit. Tayshaun Prince ebenfalls nicht. D.J. Augustin, Kyle Singler, Jonas Jerebko und Gigi Datome bereits unterwegs zu ihren neuen Teams. Kurz: Die Pistons waren schon massiger besetzt. Keine optimalen Vorzeichen also. Einen Vorteil hatte Detroit jedoch: Die Bulls spielen nicht allzu gern gegen physische Big Man, von denen die Pistons mit Gregg Monroe und Andre Drummond wiederum gleich zwei besitzen.

Also setzten sie sie auch ein. Und wie. Drummond hatte bereits in der ersten Hälfte ein Double-Double aufgelegt und sich am Ende überragende 20 Rebounds gegriffen. Allerdings brachte der Center Detroits Sieg mit seiner Freiwurfschwäche noch mal in Gefahr. Chicago begann früh, Drummond zu foulen. Der vergab wiederum Freiwurf um Freiwurf.

Da die Bulls in der zweiten Hälfte jedoch ihrerseits erhebliche Probleme hatten, dauerhaft effektiv zu scoren, sich viele Ballverluste leisteten (20), ließ es sich halbwegs verkraften - wenngleich Stan van Gundy seinen Big Man während der finalen Minuten doch lieber auf die Bank beorderte. Wege zum Sieg fand Chicago dennoch nicht. Derrick Rose erlebte einen ganz schwachen Abend. Da half auch Jimmy Butlers starke Leistung (30 Punkte, 9/18 FG, 5 Assists, 5 Rebounds) wenig.

Zumal Caron Butler für ungewohnt tatkräftige Unterstützung sorgte und wie Monroe 20 Punkte auflegte. "Das hat richtig Spaß gemacht", zeigte sich Reggie Jackson, der in Zivil bereits auf Detroits Bank Platz nahm, ob der Leistung seines neuen Teams begeistert. "Wir haben große Jungs, die physisch spielen, wir haben Shooter und wir haben Jungs, die immer Gas geben. Ich kann es kaum erwarten, dabei zu sein."

Seite 1: Hawks gehen gegen Toronto unter

Seite 2: Cleveland überrollt die Wizards

Seite 3: Spurs chancenlos in Golden State

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung