NBA-Schlaglichter

Mavs stolpern über Brooklyn

Von SPOX
Sonntag, 01.03.2015 | 07:00 Uhr
Dirk Nowitzki (r.) konnte auch mit 20 Punkten die Niederlage nicht verhindern
© getty
Advertisement
MLB
Live
Mariners @ Braves
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Gegen Deron Williams und die Brooklyn Nets setzt es für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks eine Niederlage. Dabei wird vor allem das Fehlen von Tyson Chandler schmerzhaft deutlich. Währenddessen zerlegen die San Antonio Spurs die Phoenix Suns nach allen Regeln der Kunst - mit peinlichen Ausmaßen für die Suns. Washington gewinnt knapp gegen die Pistons, Toronto muss eine Niederlage gegen die Knicks einstecken, die Grizzlies sind zurück in der Spur und die Jazz schlagen die Bucks.

Washington Wizards (34-26) - Detroit Pistons (23-36) 99:95 (BOXSCORE)

Nach elf Niederlagen aus den letzten 13 Spielen und zuletzt sechs Pleiten in Folge dürfte man in Washington ziemlich glücklich über den Erfolg gegen die Pistons sein, oder? Naja, erleichtert trifft es wohl eher. Immerhin verspielte das Team um John Wall einen zwischenzeitlichen 21-Punkte-Vorsprung und musste am Ende nochmal gewaltig zittern.

Diese Aufholjagd hatte Detroit vor allem einem Mann zu verdanken: Spencer Dinwiddie. Der Rookie führte sein Team mit 20 Punkten (8/14 FG), 8 Assists sowie 4 Rebounds zurück in die Partie und brachte die Motor City gut sechs Minuten vor Schluss sogar in Führung.

Neben ihm strahlte allerdings nur Greg Monroe so etwas wie Gefahr aus (21 Punkte, 10 Rebounds, 6 Turnover),während der Rest der Pistons eher enttäuschte. Andre Drummond (13 Punkte, 9 Rebounds) verfehlte 7 seiner 10 Freiwürfe und Reggie Jackson kam gerade mal auf 9 Zähler (4/12 FG) und immerhin 7 Assists.

Das war letztendlich zu wenig, denn außer von Dinwiddie kam auch in den entscheidenden Minuten nicht mehr viel. So konnte Washington den Sieg hinter einer geschlossen-starken Leistung der Starter doch noch einfahren. Wall kam dabei auf 22 Zähler und 6 Assists, Nene steuerte 21 Zähler bei, Paul Pierce 14 und Marcin Gortat kam auf eine beeindruckendes Double-Double (16 Punkte, 17 Rebounds).

New York Knicks (12-46) - Toronto Raptors (37-22) 103:98 (BOXSCORE)

Ähnlich wie bei Washington ist in den vergangenen Wochen auch bei Toronto ein wenig der Wurm drin. Nur: Im Gegensatz zu den Wizards konnten die Kanadier an diesem Abend gegen das schlechteste Team der NBA den Spieß noch nicht umdrehen.

Das lag unter anderem am Fehlen von Kyle Lowry, der von Head Coach Dwane Casey eine Ruhepause verordnet bekam. Zwar konnten sechs Akteure aus Toronto eine zweistellige Punkteausbeute erzielen, doch ohne ihren Anführer fehlte den Raptors einfach ein kleines bisschen Qualität.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Diese Lücke konnte auch Lou Williams nicht ausfüllen, der mit 22 Punkten aber eine gute Leistung auf's Parkett legte - wenn da nur nicht die magere Dreierquote von 20 Prozent wäre (2/10 3FG). Aber auch Jonas Valanciunas konnte die fünfte Niederlage in Folge trotz seiner 16 Zähler und 8 Rebounds nicht verhindern.

Dafür war das Auftreten der Knicks an diesem Abend einfach zu gut. Angeführt von 22 Punkten von Tim Hardaway Jr. (dazu 7 Rebounds) ließ sich New York auch von einem späten Run der Raptors nicht aus der Ruhe bringen. Und dank 19 Punkten von Andrea Bargnani, 15 Zählern von Alexey Shved sowie Lou Amundson, der 8 seiner 9 Punkte im Schlussabschnitt erzielte, konnten die Knicks den zweiten Sieg in Serie einfahren.

Minnesota Timberwolves (13-45) - Memphis Grizzlies (42-16) 97:101 (BOXSCORE)

Wie gut, dass die Grizzlies einen Spieler wie Marc Gasol in ihren Reihen haben. Ohne ihn hätten sie nicht nur deutlich weniger Siege auf dem Konto, sondern der Spanier war es auch, der Memphis nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die richtige Bahn lenkte - auch, wenn die Timberwolves mehr Probleme bereiteten als befürchtet.

Nachdem das Target Center in Minneapolis zum zum zweiten Mal in Folge ausverkauftes Haus meldete, schienen die T-Wolves besonders motiviert zu sein und starteten hervorragend in die Partie. Unter anderem - wie könnte es anders sein - dank Kevin Garnett. Der 38-Jährige steuerte 6 Punkte, 3 Rebounds, 2 Assists sowie 3 Steals bei - und das Ganze in nur 15 Minuten Einsatzzeit.

Dann, Mitte des dritten Viertels, war nach dem zweiten Technischen Foul nämlich Schluss für KG. Anschließend schien sich Memphis endlich absetzen zu können, doch Andrew Wiggins brachte sein Team mit insgesamt 25 Punkten wieder heran - bis ein gewisser Marc Gasol das Heft in die Hand nahm.

Der 30-Jährige erzielte 9 seiner 27 Punkte (dazu 11 Rebounds) in den letzten vier Minuten der Partie und führte die Grizzlies damit zum Sieg, der durch einen Dreier von Mike Conley (17 Punkte) schließlich in trockene Tücher gebracht wurde. Somit kam Memphis nochmal mit dem Schrecken davon, trotz einer Wurfquote von 59 Prozent. Mit den 24 Ballverlusten (Minnesota: 12) machten sich die Grizzlies das Leben allerdings selbst schwer.

Seite 1: Gasol führt die Grizzlies zum Sieg

Seite 2: Mavs stolpern gegen Brooklyn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung