Sonntag, 22.02.2015

News und Gerüchte

Mavs-Interesse an Sanders?

Die Dallas Mavericks haben angeblich ein Auge auf Larry Sanders geworfen, während Michael Beasley und Andre Blatche als Bosh-Ersatz gehandelt werden. Kendrick Perkins geht nach Cleveland. Shabazz Muhammad und Jared Sullinger verpassen den Rest der Saison.

Larry Sanders einigte sich mit den Milwaukee Bucks kürzlich auf einen Buyout
© getty
Larry Sanders einigte sich mit den Milwaukee Bucks kürzlich auf einen Buyout

Mavs: Angebliches Sanders-Interesse und Bangen um Parsons

Kaum ist der Buyout von Larry Sanders offiziell, melden die ersten Teams Interesse an einer Verpflichtung des Centers an. Laut "ESPNDallas.com" würden auch die Mavericks den 26-Jährigen gern unter Vertrag nehmen. Neben Dallas machen sich wohl auch die Los Angeles Clippers Hoffnungen auf Sanders. Es ist aber weiterhin unklar, ob er in dieser Saison überhaupt noch einmal einen Basketball-Court betritt.

Sanders war in Milwaukee aus seinem Vertrag herausgekauft worden, nachdem er zunächst wegen Verstößen gegen die Anti-Drogen-Regularien der Liga und später aufgrund persönlicher Probleme nicht spielen konnte. Dabei verzichtete Sanders laut "ESPN"-Reporter Marc Stein auf eine Menge Geld. Zu dem Gehalt, das er in dieser Saison bereits erhalten hat, bekam Sanders nur rund 15 der 33 Millionen Dollar, die in seinem Vierjahresvertrag vereinbart worden waren. "Wir glauben, dass diese Entscheidung für unser Team das Beste ist", so Bucks-GM John Hammond in einer Presseerklärung: "Wir wünschen Larry alles Gute."

Unterdessen fiebern die Mavs dem Debüt von Neuzugang Amar'e Stoudemire entgegen, bangen gegen Charlotte allerdings gleichzeitig um den Einsatz von Chandler Parsons bangen. Der Flügelspieler knickte im Spiel gegen die Rockets unglücklich mit dem linken Fuß um.

Nach Angaben von "ESPN" brachte die anschließende Kernspintomographie eine Verstauchung des Knöchels zum Vorschein. Parsons wird voraussichtlich die nächsten beiden Partien gegen Toronto und Atlanta verpassen.

Perkins vor Wechsel zu den Cavs

Nach dem Buyout ist vor der neuen Unterschrift. Und die wird Kendrick Perkins mit großer Wahrscheinlichkeit unter ein Arbeitspapier der Cavaliers setzen. Das berichtet "ESPN". Zuvor war der Big Man im Zuge des Kanter-Trades von OKC nach Utah geschickt worden, hatte sich mit den Jazz jedoch bereits am Samstag auf einen Buyout geeinigt.

Angeblich waren auch die Bulls, Clippers, Pelicans und Spurs an Perkins interessiert, LeBron James' direkten Avancen konnte Perk jedoch offensichtlich nicht widerstehen. Der vierfache MVP hatte den Ex-Thunder bereits am Samstag in Cleveland willkommen geheißen, woraufhin Perkins ein simples "Ich bin auf dem Weg" zwitscherte.

Zuvor soll er seinen ehemaligen Coach Doc Rivers bereits von seiner Entscheidung unterrichtet haben. Bereits am Montag wird Perkins nun zum Medizincheck in Cleveland erwartet, um den Cavs im weiteren Verlauf der Saison dann zusätzliche Masse unter dem Korb und Interior Defense zu liefern.

Get Adobe Flash player

Saisonaus für Sullinger

Sollten die Celtics tatsächlich noch ein wenig auf die Playoffs schielen, müssen sie ihr Vorhaben ohne Jared Sullinger in die Tat umsetzen. Wie Boston offiziell bekannt gab, wird der Big Man nach genaueren Untersuchungen seiner Stressfraktur im linken Fuß in dieser Saison kein Spiel mehr absolvieren. Bis dahin war Sullinger in 51 Spielern auf durchschnittlich 14,4 Punkte sowie 8,2 Rebounds gekommen.

Saisonaus für Muhammad

Die Verletzungssorgen in Minnesota reißen einfach nicht ab. Nachdem die Wolves erst kürzlich Ricky Rubio und Kevin Martin zurück erhalten haben, hat es nun Shabazz Muhammad und Anthony Bennett erwischt. Während der ehemalige Nummer-1-Pick aufgrund einer Knöchelverletzung jedoch "nur" zwei Wochen verpassen wird, ist Muhammads Saison bereits beendet. Der Sophomore muss sich einer Operation am linken Mittelfinger unterziehen.

Beasley als Bosh-Ersatz?

Chris Bosh wird aufgrund von Blutgerinseln in der Lunge in dieser Saison kein Spiel mehr für die Heat absolvieren. Kurzfristig benötigt Miami also Ersatz - und könnte auf einen alten Bekannten zurückkommen. Wie Ira Winderman vom "Sun Sentinel" berichtet, nimmt Michael Beasley derzeit an Workouts in der American Airlines Arena teil und könnte demnächst zu den Heat, für die er bereits vergangene Saison aufgelaufen war, zurückkehren.

Zuvor hatte der Forward seine Saison in China beendet und ist damit ebenso zu haben wie Andray Blatche. Der ehemalige Brooklyn Net spielte ebenfalls im Reich der Mitte und gilt auch als möglicher Bosh-Ersatz.

Sixth Man of the Year seit 1982
1982/83: Bobby Jones, Philadelphia 76ers
© getty
1/30
1982/83: Bobby Jones, Philadelphia 76ers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith.html
1983/1984 & 1984/85: Kevin McHale, Boston Celtics
© getty
2/30
1983/1984 & 1984/85: Kevin McHale, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=2.html
1985/86: Bill Walton, Boston Celtics
© getty
3/30
1985/86: Bill Walton, Boston Celtics
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=3.html
1986/87 und 1989/90: Ricky Pierce, Milwaukee Bucks
© getty
4/30
1986/87 und 1989/90: Ricky Pierce, Milwaukee Bucks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=4.html
1987/88: Roy Tarpley, Dallas Mavericks
© getty
5/30
1987/88: Roy Tarpley, Dallas Mavericks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=5.html
1988/89: Eddie Johnson, Phoenix Suns
© getty
6/30
1988/89: Eddie Johnson, Phoenix Suns
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=6.html
1990/91 & 1991/92: Detlef Schrempf, Indiana Pacers
© getty
7/30
1990/91 & 1991/92: Detlef Schrempf, Indiana Pacers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=7.html
1993/94: Wardell Stephen "Dell" Curry, Charlotte Hornets (r.)
© getty
8/30
1993/94: Wardell Stephen "Dell" Curry, Charlotte Hornets (r.)
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=8.html
1994/95: Anthony Mason (l.), New York Knicks
© getty
9/30
1994/95: Anthony Mason (l.), New York Knicks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=9.html
1995/96: Toni Kukoc, Chicago Bulls
© getty
10/30
1995/96: Toni Kukoc, Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=10.html
1996/97: John Starks, New York Knicks
© getty
11/30
1996/97: John Starks, New York Knicks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=11.html
1997/98: Danny Manning, Phoenix Suns
© getty
12/30
1997/98: Danny Manning, Phoenix Suns
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=12.html
1998/99: Darrell Armstrong, Orlando Magic
© getty
13/30
1998/99: Darrell Armstrong, Orlando Magic
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=13.html
1999/2000: Rodney Rodgers, Phoenix Suns
© getty
14/30
1999/2000: Rodney Rodgers, Phoenix Suns
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=14.html
2000/01: Aaron McKie, Philadelphia 76ers
© getty
15/30
2000/01: Aaron McKie, Philadelphia 76ers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=15.html
2002/03: Bobby Jackson, Sacramento Kings
© getty
16/30
2002/03: Bobby Jackson, Sacramento Kings
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=16.html
2003/04: Antawn Jamison, Dallas Mavericks
© getty
17/30
2003/04: Antawn Jamison, Dallas Mavericks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=17.html
2004/05: Ben Gordon, Chicago Bulls
© getty
18/30
2004/05: Ben Gordon, Chicago Bulls
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=18.html
2001/02: Corliss Williamson, Detroit Pistons
© getty
19/30
2001/02: Corliss Williamson, Detroit Pistons
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=19.html
2005/06: Mike Miller, Memphis Grizzlies
© getty
20/30
2005/06: Mike Miller, Memphis Grizzlies
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=20.html
2006/07: Leandro Barbosa, Phoenix Suns
© getty
21/30
2006/07: Leandro Barbosa, Phoenix Suns
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=21.html
2007/08: Manu Ginobili, San Antonio Spurs
© getty
22/30
2007/08: Manu Ginobili, San Antonio Spurs
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=22.html
2008/09: Jason Terry, Dallas Mavericks
© getty
23/30
2008/09: Jason Terry, Dallas Mavericks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=23.html
2009/10: Jamal Crawford, Atlanta Hawks
© getty
24/30
2009/10: Jamal Crawford, Atlanta Hawks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=24.html
2010/2011: Lamar Odom, Los Angeles Lakers
© getty
25/30
2010/2011: Lamar Odom, Los Angeles Lakers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=25.html
2011/12: James Harden, Oklahoma City Thunder
© getty
26/30
2011/12: James Harden, Oklahoma City Thunder
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=26.html
2012/13: J.R. Smith, New York Knicks
© getty
27/30
2012/13: J.R. Smith, New York Knicks
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=27.html
2013/14: Jamal Crawford, Los Angeles Clippers
© getty
28/30
2013/14: Jamal Crawford, Los Angeles Clippers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=28.html
2014/15: Lou Williams, Toronto Raptors
© getty
29/30
2014/15: Lou Williams, Toronto Raptors
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=29.html
2015/16: Jamal Crawford, Los Angeles Clippers
© getty
30/30
2015/16: Jamal Crawford, Los Angeles Clippers
/de/sport/diashows/nba-sixth-man-of-the-year/nba-sixth-men-of-the-year-detlef-schrempf-ben-gordon-mike-miller-james-harden-jr-smith,seite=30.html
 

Gibson bereits länger verletzt

Taj Gibson gilt gemeinhin als tough. Nun lieferte Chicagos Power Forward den Beweis. Nach dem Erfolg gegen die Phoenix Suns offenbarte Gibson, dass er bereits seit Mitte Januar mit einer schweren Verletzung aufläuft. "Ich habe mit einem Bänderriss in der Hand gespielt", so der Sixth Man. "Es war frustrierend, aber ich gehe einfach da raus und gebe mein Bestes. Coach Thibodeau sagte mir, ich solle Verletzungen nicht öffentlich machen und einfach raus gehen und dem Team geben, so viel ich kann. Das war mein Slogan: Geben, so viel ich kann." Die Verletzung sei ernst gewesen, mittlerweile aber "beinahe wieder verheilt."

Unterdessen hat sich Derrick Rose bei seinen Teamkollegen dafür entschuldigt, dass er die Trainingseinheit am vergangenen Mittwoch verpasst hat. Laut Coach Tom Thibodeau hatte der Playmaker Probleme auf der Rückreise von seinem All-Star-Urlaub. "Als einer der Leader dieses Teams sollte ich einfach kein Training verpassen", erklärte Rose. "Es hat wehgetan. Ich habe mich bei den Jungs entschuldigt und das war's."

Alle Spieler von A bis Z

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.