Suche...

LIVE-STREAM: Cleveland Cavaliers - Dallas Mavericks, So., 19 Uhr

Zwei gegen Fünf

Sonntag, 04.01.2015 | 12:37 Uhr
Gegen Nowitzki und Co. sind die Cavs auf Kevin Love und Kyrie Irving (M.) angewiesen
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

In Abwesenheit von LeBron James schauen in Cleveland vor dem Spiel gegen die Dallas Mavericks (ab 19 Uhr im LIVE-STREAM FOR FREE) alle Augen auf Kevin Love und Kyrie Irving. Der Ausfall des King könnte für die Cavs aber eine Chance sein, auch wenn das Mavs-Kollektiv mit Rajon Rondo immer besser wird und Dallas auf den fünften Sieg in Serie hofft.

Ausgangslage:

Es funktioniert. Die Zweifel am System der Mavericks, die durch den Trade von Rajon Rondo aufkamen, sind erst einmal vom Tisch. Nach Rondos Monster-Performance gegen die Celtics hat Dallas nun die letzten vier Spiele gewonnen, selbst gegen Oklahoma City und Washington.

Die Offense ist kaum weniger furios als vor dem Trade (vorher: 110.1 PPG, jetzt: 109 PPG), dafür ist die Verteidigung der Mavericks nun erheblich besser. Dallas scheint zudem Gefallen an Auswärtstrips in den Osten zu finden. In dieser Saison ist das Team von Rick Carlisle in den Arenen der Eastern Conference noch ungeschlagen (9-0).

Dallas' fehlende Tiefe im Frontcourt können die Cavaliers aufgrund des Ausfalls von Anderson Varejao nicht wirklich ausnutzen. Das Fehlen von LeBron James wirkt sich aber noch stärker auf das Spiel der Cavs aus. Akteure aus der zweiten Reihe wie Mike Miller und Matthew Dellavedova müssen mehr Verantwortung übernehmen und sich auf dem Feld aus ihrer Statisten-Rolle befreien.

Cleveland hat nur eine der letzten vier Partien als Sieger beendet, der Erfolg gegen die Hornets war aber ein Schritt in die richtige Richtung. 19 Siege und 14 Niederlagen lautet die Bilanz der Cavs, die vor der Saison schon als sicherer Sieger des Ostens ausgerufen wurden. Ganz so einfach wird es dann glücklicherweise doch nicht.

Vielleicht ist die Abstinenz des King sogar eine Chance für das Team. David Blatt kann in Ruhe coachen und andere Spieler bekommen so die Möglichkeit, durch eine größere Rolle ihren Rhythmus zu finden.

Die Stars der Teams:

Auf Seiten der Cavs müssen es Kevin Love und Kyrie Irving richten - den eigentlichen Star, LeBron James, legen Rücken- und Kniebeschwerden flach. Vor allem Love zeigte gegen Charlotte, dass er sehr wohl mehr als ein Sidekick sein kann und seine Leistung erinnerte an die gute alte Zeit bei den Timberwolves.

Zusammen mit Kyrie Irving sorgte er für 50 der 91 Cavs-Punkte. Eine solche Performance wird es gegen Dallas höchstwahrscheinlich auch brauchen, um eine Chance auf den Sieg zu haben.

Bei den Mavericks gibt es - insbesondere nach dem Rondo-Trade - keinen echten Star mehr. Dirk Nowitzki ist weiterhin das Gesicht der Franchise und der Go-to-Guy in engen Situationen, aber Monta Ellis hat bewiesen, dass auch er in der Lage ist, Clutch-Shots zu verwandeln und die Mavericks zu tragen.

Zudem steht mit Rondo ein Spieler auf dem Parkett, der das Team mit seiner herausragenden Spielintelligenz führen kann. Tyson Chandler und Chandler Parsons komplettieren ein starkes Kollektiv, aus dem Dirk aufgrund seiner Erfahrung dennoch herausragt.

Das Schlüsselduell:

Rajon Rondo vs. Kyrie Irving. Das Matchup auf der Eins verspricht eine große Herausforderung für beide Spielmacher und wird über Sieg und Niederlage entscheiden. Wenn Rondo sein Pendant am Zug in die Zone hindern und dessen Scoring einschränken kann, wird es schwer für die Cavs. Anders herum ist es für Dallas' Offense unverzichtbar, dass der Mann mit der Nummer 9 seine Würfe trifft. Ansonsten kann Irving Rondos Bewachung vernachlässigen und sich auf die Hilfe gegen die schnellen Mavs-Guards wie Monta Ellis konzentrieren.

Holger Geschwindner im Interview: "Die neue Richtmarke: 50 Prozent"

Geschichte:

Shawn Marion war Mitglied des Championship-Teams der Mavs 2011, als Elite-Defender und unablässiger Arbeiter hatte er wesentlichen Anteil am Erfolg. Auf seine alten Tage unterschrieb er im Sommer 2014 allerdings bei den Cavaliers.

Nach fünf Jahren in Dallas kehrte Marion seiner alten Franchise den Rücken, um beim Contender aus Cleveland noch einmal die Chance auf einen Ring zu haben. Durch die Umstrukturierung im Kader ließ ihm das Dallas-Management aber auch kaum eine andere Wahl.

Zu Saisonbeginn sagte Marion: "Ich bin begeistert, nun Teil der Cavaliers zu sein. Ich kann den Hunger und die Mentalität bei jedem einzelnen in der Organisation sehen und freue mich darauf, einer von ihnen zu sein. Das Ziel ist es, die Meisterschaft zu gewinnen und das ist es, was ich will."

Seine Rolle in Cleveland ist aber deutlich kleiner als in Dallas. Scoring und Rebounds pro Spiel haben sich bei der Matrix beinahe halbiert und mit 36 Jahren ist auch die Verteidigung nicht mehr auf dem Top-Niveau der Meisterschaft 2011.

Nachdem Marion zwei Spiele mit Knöchelproblemen verpasste, kam er gegen die Hornets wieder von der Bank und leistete mit 7 Punkten, 10 Rebounds und 2 Blocks einen soliden Beitrag. Gegen sein altes Team wird er ohne Zweifel besonders motiviert zu Werke gehen.

Rookies:

Joe Harris wurde bei den Cavs schon als potenzieller Starter auf der Zwei gehandelt, doch sich der Neuling wird sich noch eine Weile gedulden müssen. Auch wenn Dion Waiters von der Bank kommt, erhalten Miller und Dellavedova den Vorzug. Bisher legt Harris in seiner Rookie-Saison in 11 Minuten durchschnittlich 2,8 Punkte und 1 Rebound auf.

Dwight Powell kam im Zuge des Rondo-Trades zu den Mavericks und durfte seitdem insgesamt 8 Minuten in der Garbage Time ran. Kurz vor Jahresende überzeugte er mit 26 Punkten und 21 Rebounds in der D-League für die Texas Legends. Solange es im Kader keine Verletzten gibt, ist ein Platz in der Rotation dennoch unwahrscheinlich.

Stimmen:

Rick Carlisle (Coach Mavs) über Rondo: "Er arbeitet sehrt hart an seinem Wurf und steigert sich ständig. Seine Einschätzung von Situationen unseres Teams ist ebenfalls besser und er arbeitet an seinem Rhythmus. Es gibt also eine Menge vielversprechende Dinge."

David Blatt (Coach Cavs): "Uns fehlt momentan der beste Spieler der Welt und wir wollen, dass er schnell zurückkommt. Aber nur, wenn er wirklich wieder fit ist. Wir werden trotzdem vernünftig weiterspielen, sodass er bei seinem Comeback hoffentlich eine verbesserte Situation vorfindet."

Kevin Love (Cavs): "Für mich ist der Ausfall von LeBron eine Chance zu zeigen, wozu ich fähig bin und dass ich dem Team helfen kann. Ich denke, dass viele Jungs mehr leisten müssen, einfach weil LeBron so unglaublich viel auf sich nimmt, wenn er dabei ist."

Prognose:

Die Mavericks werden nicht den Fehler machen, die Cavs ohne James zu unterschätzen. Die starken Performances, die Kevin Love zu Minnesota-Zeiten gegen Dallas zeigte, werden nicht nur Nowitzki noch in Erinnerung sein.

Die Mavs-Starter sind Irving und Love im Kollektiv überlegen und auch die Bank ist potenziell besser besetzt. Und wer soll eigentlich Monta Ellis verteidigen? Waiters? Nicht wirklich. Marion? Sicher nicht das ganze Spiel. Dellavedova? Miller? Never ever. Dallas mit 15.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung