Samstag, 10.01.2015

Blake Griffin und der Wurf

Eine Liebe ohne Zukunft

Blake Griffin hat im Sommer an seinem Wurf gearbeitet. Der Forward sucht dabei noch nach der richtigen Dosierung und vernachlässigt dabei seine Stärke - zum Leidwesen der Los Angeles Clippers.

Blake Griffin wirft in dieser Saison vermehrt aus der Mitteldistanz
© getty
Blake Griffin wirft in dieser Saison vermehrt aus der Mitteldistanz

Es passiert immer wieder. Ein Spieler fügt in der Offseason seinem Spiel eine neue Facette hinzu. Dirk Nowitzki hat auf einmal den Hook-Shot im Repertoire, Chris Bosh trifft plötzlich verlässlich vom Perimeter oder LeBron James packt überraschend Olajuwon-Moves aus.

In der Preseason der aktuellen Saison war es Blake Griffin, der sein Spiel scheinbar auf eine neue Ebene gehoben hatte. Der Power Forward wurde häufig dafür kritisiert, dass er zu eindimensional agiere, dass er nur unter den Brettern effektiv sein kann.

Griffin setzt auf die Mitteldistanz

Und plötzlich war er da. Der Mid-Range-Jumper. Griffin packte ihn im Test gegen die Warriors aus. Immer und immer wieder. Sechs Mal allein im ersten Viertel - alle fanden ihren Weg durch die Reuse. Sogar ein Dreier aus der Ecke war dabei. Griffin hatte wirklich an seinem Wurf gearbeitet. Der ganze Ablauf ist flüssiger, die Bewegung schneller.

Er wollte nicht zu viel Aufsehen darum machen. "Ich versuche einfach, selbstbewusst zu sein, den Schuss zu nehmen, egal ob ich treffe oder nicht und weiter aggressiv zu bleiben", erklärte der No.1-Pick aus dem Jahr 2009.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Keine große Sache also? Mitnichten. Dieses Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis, diese Würfe fortan zu nehmen, transportierte Griffin in die Regular Season. Griffin hat sich geradezu in seinen neuen Wurf verliebt. Rund die Hälfte seiner Versuche (46,8 Prozent) nimmt er außerhalb der Zone, im Vorjahr waren es nur 37,4 Prozent.

Get Adobe Flash player

Und da liegt das Problem. Natürlich ist es gut, sich so variabel wie möglich aufzustellen, doch Griffin übertreibt es. Er übertreibt es bei der Anzahl und überschätzt sich bei der Wurfauswahl. Er nimmt Pull-up-Jumper, Step-Backs, Würfe aus der Drehung und schert sich dabei wenig darum, wie schwer diese eigentlich sind.

Quote fällt ab

Die Folge ist logisch, seine Quote ist schwach wie noch nie. Nach dem Career High mit 52,8 Prozent aus dem Feld im Vorjahr, bewegt er sich aktuell auf einem Career Low (48,5 Prozent). Aus der Mitteldistanz sind es gar nur 38,2 Prozent. Die Gegner bedanken sich und lassen ihn feuern, was das Zeug hält.

Der Mitteldistanzwurf gilt generell als schlechter Wurf. Bei einigen Trainern ist er nahezu verpönt. Er killt die Effektivität. In unmittelbarer Nähe zum Korb punktet es sich nun mal leichter.

Die Slam-Dunk-Champions im Überblick
1984 in Denver: Larry Nance (Phoenix Suns)
© getty
1/27
1984 in Denver: Larry Nance (Phoenix Suns)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin.html
1985 in Indianapolis: Dominique Wilkins (Atlanta Hawks)
© getty
2/27
1985 in Indianapolis: Dominique Wilkins (Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=2.html
1986 in Dallas: Spud Webb (Atlanta Hawks)
© getty
3/27
1986 in Dallas: Spud Webb (Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=3.html
1987 in Seattle, 1988 in Chicago: Michael Jordan (Chicago Bulls)
© getty
4/27
1987 in Seattle, 1988 in Chicago: Michael Jordan (Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=4.html
1989 in Houston: Kenny Walker (New York Knicks)
© getty
5/27
1989 in Houston: Kenny Walker (New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=5.html
1990 in Miami: Dominique Wilkins (Atlanta Hawks)
© getty
6/27
1990 in Miami: Dominique Wilkins (Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=6.html
1991 in Charlotte: Dee Brown (Boston Celtics)
© getty
7/27
1991 in Charlotte: Dee Brown (Boston Celtics)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=7.html
1992 in Orlando: Cedric Ceballos (Phoenix Suns)
© getty
8/27
1992 in Orlando: Cedric Ceballos (Phoenix Suns)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=8.html
1993 in Salt Lake City, 1995 in Phoenix: Harold Miner (Miami Heat)
© getty
9/27
1993 in Salt Lake City, 1995 in Phoenix: Harold Miner (Miami Heat)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=9.html
1994 in Minneapolis: Isaiah Rider (Minnesota Timberwolves)
© getty
10/27
1994 in Minneapolis: Isaiah Rider (Minnesota Timberwolves)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=10.html
1996 in San Antonio: Brent Barry (L.A. Clippers)
© getty
11/27
1996 in San Antonio: Brent Barry (L.A. Clippers)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=11.html
1997 in Cleveland: Kobe Bryant (L.A. Lakers)
© getty
12/27
1997 in Cleveland: Kobe Bryant (L.A. Lakers)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=12.html
1998 ließ die NBA den Contest wegen mangelnden Spielerinteresses ausfallen, 1999 fiel das ganze All-Star Weekend wegen des Lockouts aus
© getty
13/27
1998 ließ die NBA den Contest wegen mangelnden Spielerinteresses ausfallen, 1999 fiel das ganze All-Star Weekend wegen des Lockouts aus
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=13.html
2000 in Oakland: Vince Carter (Toronto Raptors)
© getty
14/27
2000 in Oakland: Vince Carter (Toronto Raptors)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=14.html
2001 in Washington: Desmond Mason (Seattle SuperSonics)
© getty
15/27
2001 in Washington: Desmond Mason (Seattle SuperSonics)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=15.html
2002 in Philadelphia, 2003 in Atlanta: Jason Richardson (Golden State Warriors)
© getty
16/27
2002 in Philadelphia, 2003 in Atlanta: Jason Richardson (Golden State Warriors)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=16.html
2004 in Los Angeles: Fred Jones (Indiana Pacers)
© getty
17/27
2004 in Los Angeles: Fred Jones (Indiana Pacers)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=17.html
2005 in Denver: Josh Smith (Atlanta Hawks)
© getty
18/27
2005 in Denver: Josh Smith (Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=18.html
2006 in Houston: Nate Robinson (New York Knicks)
© getty
19/27
2006 in Houston: Nate Robinson (New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=19.html
2007 in Las Vegas: Gerald Green (Boston Celtics)
© getty
20/27
2007 in Las Vegas: Gerald Green (Boston Celtics)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=20.html
2008 in New Orleans: Dwight Howard (Orlando Magic)
© getty
21/27
2008 in New Orleans: Dwight Howard (Orlando Magic)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=21.html
2009 in Phoenix, 2010 in Dallas: Nate Robinson (New York Knicks)
© getty
22/27
2009 in Phoenix, 2010 in Dallas: Nate Robinson (New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=22.html
2011 in Los Angeles: Blake Griffin (L.A. Clippers)
© getty
23/27
2011 in Los Angeles: Blake Griffin (L.A. Clippers)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=23.html
2012 in Orlando: Jeremy Evans (Utah Jazz)
© getty
24/27
2012 in Orlando: Jeremy Evans (Utah Jazz)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=24.html
2013 in Houston: Terrence Ross (Toronto Raptors)
© getty
25/27
2013 in Houston: Terrence Ross (Toronto Raptors)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=25.html
2014 in New Orleans: John Wall (Washington Wizards)
© getty
26/27
2014 in New Orleans: John Wall (Washington Wizards)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=26.html
2015 in New York City und 2016 in Toronto: Zach LaVine (Minnesota Timberwolves)
© getty
27/27
2015 in New York City und 2016 in Toronto: Zach LaVine (Minnesota Timberwolves)
/de/sport/diashows/nba-all-star-weekend-slam-dunk-contest/alle-slam-dunk-champions-michael-jordan-dominique-wilkins-vince-carter-josh-smith-spud-webb-nate-robinson-dwight-howard-blake-griffin,seite=27.html
 

Coach Doc Rivers hat dennoch Verständnis. "Ich glaube, das passiert vielen Spielern. Sie arbeiten an etwas den ganzen Sommer und dann wollen sie es natürlich auch zeigen. Es ist wie ein neues Spielzeug. Man will damit spielen", erklärte Rivers.

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Doch Griffin beraubt sich damit seiner Stärke. Unterm Brett ist er eine Waffe. Griffin ist stark genug, um sich auch gegen bullige Center zu behaupten und so schnell, dass er sich mühelos jeden Forward vom Leib halten kann. Sein Repertoire im Post ist ohnehin breit. Dort ist er stark, dort ist er effizient.

Kritiker mundtot machen

Seine überragende Vorsaison brachte ihn den erweiterten Kreis der MVP-Kandidaten und in einen Teufelskreis. Angespornt davon, wollte er seine größte Schwäche ablegen, seine Kritiker mundtot machen. Es sollte der fehlende Schritt zum Superstar werden. Bislang steht er sich dabei aber selbst auf den Füßen.

"Ich muss einen besseren Job machen, mehr variieren und attackieren und mich nicht zu sehr auf den Jump Shot verlassen. Daran muss ich arbeiten. Ich muss die richtige Abstimmung noch finden. Ich hoffe, dass dies mehr Dynamik in unsere Offensive bringt", sagte Griffin vor rund einem Monat.

Diese Justierung ist noch in vollem Gang. Gute Verteidiger haben sich längst darauf eingestellt, machen die Zone dicht und laden ihn geradezu ein, diese Würfe zu nehmen. Unter dem Korb darf sich derweil Teamkollege DeAndre Jordan abrackern. Doch der Center ist eher jemand für das Grobe, die Finesse eines Griffin geht ihm gänzlich ab.

Die zeitweise Abstinenz am Brett schlägt sich zudem in Sachen Rebounds nieder. Knapp zwei Abpraller weniger pro Spiel sichert sich der Forward. In der ohnehin nicht so sattelfesten Clippers-Defense ein nicht zu unterschätzender Punkt.

Neue Nahrung für die "too soft"-Debatte

Und wie es bei nahezu allen Stars der Liga ist, läuft es nicht richtig rund, sind die Kritiker schnell zur Stelle. Das Image, zu soft zu sein, haftet Griffin seit Tag 1 in der Liga an. Zu häufig hat er sich von harten Fouls aus dem Konzept bringen lassen.

Da ist es nicht verwunderlich, dass geunkt wird, er nehme nur so viele Jumper, um den harten Attacken in der Zone aus dem Weg zu gehen. Eine Aussage, die man sicherlich getrost vergessen kann. Dafür rackert er einfach zu viel und ist zu ehrgeizig.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Bei aller - zum Teil berechtigten - Kritik sprechen wir aber immer noch über einen der besten Power Forwards der Liga, der an einem guten Abend jedes Team zur Verzweiflung bringen kann - und dies eben nicht nur durch Scoring, sondern auch durchs Passen. Fünf Vorlagen serviert er pro Partie, nur LeBron James (7,6) toppt das in der Forward-Riege.

Der Griffin der Vorsaison ist auch nicht gänzlich verschwunden. Gegen den bemitleidenswerten Lokalrivalen legte Blake unfassbar starke Zahlen auf: 27 Punkte (9/13 aus dem Feld), 9 Rebounds, 8 Assists, 3 Steals. Griffin agierte wieder näher am Korb, nahm nur drei Würfe, die weiter als 8 Fuss vom Korb (alle daneben) entfernt waren.

Nur sind die Lakers in diesen Tagen eben kein Maßstab. In den zehn Partien zuvor lag sein Punkteschnitt bei "nur" 21 Zählern, die Trefferquote bei 46 Prozent. Begibt man sich auf Augenhöhe, sieht es in dieser Saison ganz düster aus. Nur acht von 18 Partien gegen Teams mit positiver Bilanz konnten gewonnen werden. Ein Faktor dafür ist das unausgewogene Offensivspiel - und das beginnt mit Griffins neuer Liebe.

Der Spielplan der NBA

Marc-Oliver Robbers

Diskutieren Drucken Startseite

Marc-Oliver Robbers(Verantwortlicher Redakteur NBA.de)

Marc-Oliver Robbers, Jahrgang 1982, ist seit Anfang 2013 bei SPOX.com und leitet die NBA-Basketball-Redaktion. Kam 2011 als Praktikant aus dem Oldenburger Münsterland zu SPOX und ist nach einem kurzen Abstecher zu Sport1.de nun zurück im Hause PERFORM. Kernressort: Basketball, aber auch im Fußball und Tennis zuhause.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.