Kendall Marshall im Interview

"Wäre früher heiße Ware gewesen"

Von Max Marbeiter
Mittwoch, 28.01.2015 | 12:34 Uhr
Kendall Marshall wurde vor der Saison von den Milwaukee Bucks verpflichtet
© getty
Advertisement
MLB
Cubs @ Rays
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks

Das Global Game in London beendete Kendall Marshalls Saison vorzeitig. Der Point Guard der Milwaukee Bucks riss sich das Kreuzband. Zuvor sprach SPOX mit Marshall über mögliche Enttäuschungen nach der Entlassung durch die Lakers, die aktuelle Point-Guard-Generation und Schwierigkeiten beim Übergang vom College in die NBA. Außerdem: Die Kunst des Playmakings und was wäre, wenn...

SPOX: Kendall Marshall, kennen Sie das Zitat von Magic Johnson, in dem er zugibt, den Assist zu lieben, "da er gleich zwei glücklich macht"? Ist das etwas, womit Sie sich ebenfalls identifizieren können?

Kendall Marshall: Ohne Frage. Fünf Assists machen mich deutlich glücklicher als zehn Punkte. Das ist fast schon Teil meiner DNA. Ich versuche lieber, jemand anderem zu seinem Rhythmus zu verhelfen, und denke auch, dass das unserem Team deutlich mehr hilft.

SPOX: Sollte es denn auch die Hauptaufgabe eines Point Guards sein, die Teamkollegen einzusetzen?

Marshall: Bei mir persönlich geht es zum Teil auch darum, gemäß meiner Stärken zu spielen. Ich bin einfach ein deutlich bessere Passer als Scorer (lacht). Zudem schätzen dich deine Teamkollegen dann einfach mehr. Wenn sie wissen, dass du ihnen den Ball passt, geben sie noch mehr Gas. Sie verteidigen härter, rebounden härter, da sie wissen, dass sie in der Offense dann einen Wurf bekommen werden. Und wenn all das passiert, ist es gut für unser Team.

SPOX: Es geht also um die Chemie...

Marshall: Ohne Frage.

SPOX: Aber sind all die Dinge wie Übersicht, Gespür für die Situation und Court Vision Dinge, die zu erlernen sind, oder muss man es einfach mitbringen?

Marshall: Ganz ehrlich: Ich habe noch nie daran gearbeitet. Für mich war es immer natürlich. Ich weiß aber, dass es auch Jungs gibt, die an diesen Dingen gearbeitet, sich viel Videomaterial angesehen haben und so bessere Passgeber geworden sind.

SPOX: Wie muss man sich das vorstellen, wenn Sie einen Spielzug eröffnen? Wie sehen Sie die Dinge? Sehen Sie Plays, noch bevor sie überhaupt gelaufen werden? Oder wissen Sie ganz genau, was passieren soll, in welche Position Sie die Defense manövrieren wollen?

Marshall: Es geht sehr stark um Tendenzen. Du musst die Tendenzen deiner Mitspieler kennen, aber eben auch jene der Defender. Wenn du beispielsweise zum Korb ziehst: Steht dort ein Big Man, der versucht, deinen Wurf zu blocken, oder einer, der lieber das Offensivfoul annimmt? Wenn du über solche Dinge nachdenkst, weißt du, welche Art von Pass du spielen kannst.

SPOX: Andererseits hat sich das Playmaking in den letzten Jahren sehr stark verändert. Heute spielen unglaublich viele athletische Jungs auf der Eins, die zum Teil das Scoring bevorzugen. Wie schwer ist es da, sich als weniger athletischer Point Guard einen Namen zu machen?

Marshall: Es ist ungemein wichtig, in der richtigen Situation zu sein. Es gibt immer noch Coaches, die gerne einen Point Guard wie mich im Team haben und schätzen, was ich einbringen kann. Aber wie Sie sagen, wir erleben ein goldenes Zeitalter der Point Guards. Die Point Guards sind mittlerweile so dynamisch, dass du sie nicht einfach in ein Gerüst zwängen und ihnen sagen kannst, dass sie nur passen sollen. Dafür scoren sie einfach viel zu gut. Das ist großartig für die Liga, gleichzeitig besteht aber immer noch eine Wertschätzung für meinen Spielertyp.

SPOX: Wünschen Sie sich manchmal dennoch, vielleicht 20 Jahre früher in die Liga gekommen zu sein?

Marshall: Ich denke sogar jeden Tag darüber nach (lacht). Vor 20 Jahren wäre ich richtig heiße Ware gewesen (lacht). Trotzdem bin ich in einer absolut positiven Situation. Auch heute. Ich liebe, wie sich das Spiel entwickelt hat. Es ist großartig zu spielen und gleichzeitig schön, anzusehen.

SPOX: Anders als Ihr Passing wird Ihr Wurf häufig kritisiert. Statistisch haben Sie sich in dieser Saison allerdings verbessert. Nahm der Wurf eine zentrale Rolle im Training über den Sommer ein?

Marshall: Absolut, einen sehr zentrale Rolle. Ich habe mir unglaublich viel Videomaterial angesehen, um zu sehen, wie ich meine Würfe bekomme. So habe ich neue Wege gefunden, meinen Körper zu nutzen, um einfachere Würfe zu bekommen. Ich habe definitiv einiges an Arbeit investiert.

SPOX: Auch in einen schnelleren Release?

Marshall: Das weniger. Mir ging es hauptsächlich darum, eine höhere Flugkurve zu bekommen. Ich werde immer ein Set-Shooter sein, fest stehen und dann hoch gehen.

SPOX: Haben Sie denn mittlerweile herausgefunden, wie Sie bei 2k mit sich selbst werfen?

Marshall: Um ehrlich zu sein, spiele ich 2k überhaupt nicht mehr. Während meiner Rookie-Saison habe ich es noch gespielt, war dann aber so schlecht, dass ich gesagt habe: "Weißt du was, das war's mit diesem Spiel" (lacht).

SPOX: Auf Twitter antworteten Sie auf Fragen einiger Fans, wie die bei 2k denn mit Ihnen werfen könnten, dennoch, dass Sie es selbst noch nicht herausgefunden hätten. Ist Humor eine Art, mit all dem Druck, der Aufmerksamkeit und negativen Dingen des Geschäfts umzugehen?

Marshall: Definitiv. Twitter oder Instagram sind eine großartige Möglichkeit, den Menschen zu zeigen, was für eine Person man wirklich ist. Ich mache einfach gern Witze. Ein wenig über sich selbst zu lachen, nimmt den Leuten ja auch etwas den Wind aus den Segeln.

Seite 1: Marshall über die Kunst des Playmakings und die goldene PG-Gerenation

Seite 2: Marshall über die Lakers, Frust und Schwächen beim College-System

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung