Montag, 19.01.2015

Toronto Raptors - New Orleans Pelicans 93:95

Evans entscheidet Krimi

Die New Orleans Pelicans (20-20) haben auch ohne die verletzten Anthony Davis und Jrue Holiday einen 95:93-Sieg (BOXSCORE) bei den Toronto Raptors(24-16) eingefahren. Tyreke Evans entschied die Partie in den Schlusssekunden, DeMar DeRozan vergab einen möglichen Buzzerbeater.

Get Adobe Flash player

Die Pelicans erwischten den besseren Start und führten zur Halbzeit bereits mit 14 Punkten. Tyreke Evans und Alexis Ajinca trugen New Orleans in der Offensive. Allrounder Evans kam auf 26 Punkte, 5 Rebounds und 5 Assists, Ajinca erzielte mit 22 Punkten ein Career High.

Toronto spielte die schlechteste erste Hälfte der Saison, kam dann aber wie Phoenix aus der Asche zurück ins Spiel und sah eigentlich schon wie der Sieger aus. Doch die Pelicans kämpften sich zurück und DeMar DeRozan (22 Punkte) vergab die letzte Chance auf den Sieg. Greivis Vazquez kam gegen sein altes Team auf 16 Zähler und 9 Assists.

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Die Reaktionen:

Monty Williams (Coach Pelicans): "Dies ohne Jrue und AD zu schaffen, war wichtig für uns. Man sagt, dass man auch mal einen guten Punch einstecken muss. Viele Leute wissen nicht, wie das geht. Wir haben heute im dritten Viertel einen kassiert. Sie kamen aus der Halbzeit und haben uns einfach überrannt. Auswärts und nach unserer Niederlage in Philly hätten sich viele Leute gedacht, dass wir wieder versagen würden, aber wir haben nicht versagt."

Tyreke Evans (Pelicans): "Wir sind heute als Team aufgetreten. Jeder von uns hat gut gespielt."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Raptors starten mit der gewohnten Aufstellung. Lowry, DeRozan, Ross, Johnson und Valanciunas. Die Pelicans müssen dagegen auf ihre beiden Stars verzichten. Anthony Davis fehlt aufgrund einer Zehenverletzung, Point Guard Jrue Holiday plagt sich mit einer Knöchelverletzung herum. Coach Monty Williams probiert es mit Gordon, Evans, Cunningham, Anderson und Asik.

2.: Das hat gedauert! Anderson eröffnet den Punkteregen mit einem Dreier. Auf der anderen Seite holt er sich aber sein zweites Foul ab und muss auf die Bank.

11.: Bei Raptors läuft noch nicht viel zusammen, New Orleans zieht davon. Ajinca steckt durch auf Asik und der Türke stopft den Ball durch den Ring. 17:9 für die Pelicans.

12.: Williams punktet per Floater und verkürzt auf 14:19 für die Raptors, doch Fredette antwortet auf der anderen Seite mit dem Buzzer. Die Pelicans führen mit 21:14.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

18.: Ajinca dreht auf. Der Franzose macht vier schnelle Punkte und baut den Vorsprung der Pelicans auf 34:28 aus. Der Center steht schon bei 10 Punkten.

30.: Ganz starker Spinmove von Lowry. Der Guard verwirrt Cunningham und schließt dann per Fingerroll ab. Dann erobert Patterson per Block den Ball, der Fastbreak läuft wieder über Lowry, der DeRozan in der Ecke bedient. Swish! Nur noch 56:53 aus Sicht der Pelicans.

32.: Und so schnell kann es gehen! Erst nagelt Vasquez den Dreier rein, dann geht der Fastbreak wieder über Lowry. DeRozan schließt ab und bringt die Raptors erstmals in Führung. 60:58 für Toronto.

36.: Unglaublich, die Raptors spielen wie verwandelt. Das dritte Viertel geht mit 35:14 an Toronto. Die Kanadier führen mit 71:64.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

42.: Williams steigt am Perimeter hoch und wird von Gordon gefoult. Der Ex-Hawk macht alle drei Freiwürfe und die Raptors führen mit 85:73.

46.: Und plötzlich ist es wieder eng. Mit einem 12:2-Lauf kommen die Pelicans wieder ran. Gordon mit 6 Punkten beim Run. Nur noch 85:87 aus Sicht von New Orleans.

48.: Wahnsinn! Evans lässt die Uhr runterlaufen, zieht dann gegen Vasquez zum Korb und trifft gegen drei Gegenspieler. 95:93 und noch 1,6 Sekunden zu spielen. DeRozan nimmt den schweren Dreier aus der Drehung - Airball! New Orleans siegt!

Toronto Raptors vs. New Orleans Pelicans: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Alexis Ajinca. Der Franzose machte das beste Spiel seiner NBA-Karriere. 22 Punkte, 6 Rebounds und 3 Assists legte Ajinca hin. Der Center gab einen richtig starken Davis-Ersatz und profitierte dabei auch von den Foulproblemen von Anderson. Ajinca punktete immer wieder aus dem Pick-n-Roll heraus und setzte seinen Größenvorteil gegen Johnson clever ein.

Der Flop des Spiels: Kyle Lowry. Ein gutes Viertel reicht nun mal nicht. Der Point Guard zeigte nur im dritten Durchgang seine Klasse, verteidigte aggressiv und führte das Comeback der Raptors an. Doch gerade in der ersten Halbzeit blieb Lowry komplett blass. Kein Treffer von der Dreierlinie, 4 Turnover bei 5 Assists und nur 8 Punkte sind nicht die übliche Ausbeute des Spielmachers. Zudem hatte er große Probleme gegen Evans.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Das fiel auf:

  • Beide Teams starteten schwer ins Spiel. Die Partie war äußerst zerfahren und nicht schön anzuschauen. Hinzu kamen eine Menge Offensivfouls und gerade in der Zone recht intensive Duelle. New Orleans schaffte es zuerst, einen Rhythmus zu finden und setzte sich gleich ab.
  • In Abwesenheit von Holiday übernahm vornehmlich Evans den Ballvortrag. Der Allrounder gab einen umsichtigen Spielmacher, attackierte aber auch selbst immer wieder den Korb und stellte die Raptors so vor Problemen. Lowry hatte Probleme mit der Physis des ehemaligen Rookie des Jahres.
  • Etwas überraschend war die Leistungsexplosion von Ajinca. Der Franzose profitierte vom Ausfalls Davis' und von Andersons Foulproblemen. Ajinca dominierte zeitweise die Zone und konnte von Johnson überhaupt nicht gehalten werden. Immer wieder kam er aus dem Pick-n-Roll heraus zu Punkten. New Orleans hatte die Zone unter Kontrolle.
  • Toronto lieferte punktemäßig (36 Punkte) die schlechteste Halbzeit der Saison ab. Sicher auch ein Beleg für die Krise ist, dass die alte Marke erst im Spiel gegen Atlanta (38 Punkte) in dieser Woche aufgestellt wurde. Die Raptors nahmen in den ersten 24 Minuten viele schlechte Würfe (13/36), hatten zu wenig Bewegung im Spiel und schossen gerade vom Perimeter Backstein um Backstein (3/14).
  • Nach der Pause präsentierte sich Toronto wie ausgewechselt und das lag vor allem an Vasquez. Der Guard startete für Ross und brachte mehr Struktur ins Spiel. Toronto verteidigte viel agressiver und zwang die Pelicans zu unzähligen Ballverlusten, die die Raptors in leichte Fastbreak-Punkte ummünzten. Allein im dritten Viertel waren es 9 Turnover, die zu 11 Punkten führten.
  • Die Überlegenheit in der Zone gab aber letztlich den Ausschlag zugunsten von New Orleans. Die Pelicans erzielten 62 Zähler direkt am Korb, die Raptors nur 34. Dazu kam eine leichte Reboundüberlegenheit (41-37).

Der Spielplan im Überblick

Marc-Oliver Robbers

Diskutieren Drucken Startseite

Marc-Oliver Robbers(Verantwortlicher Redakteur NBA.de)

Marc-Oliver Robbers, Jahrgang 1982, ist seit Anfang 2013 bei SPOX.com und leitet die NBA-Basketball-Redaktion. Kam 2011 als Praktikant aus dem Oldenburger Münsterland zu SPOX und ist nach einem kurzen Abstecher zu Sport1.de nun zurück im Hause PERFORM. Kernressort: Basketball, aber auch im Fußball und Tennis zuhause.

Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.