Suche...

Denver Nuggets - San Antonio Spurs 99:109

Die alten Spurs sind zurück

Mittwoch, 21.01.2015 | 06:59 Uhr
Get Adobe Flash player
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Nach der katastrophalen Niederlage gegen die Warriors haben die Denver Nuggets (18-24) auch gegen die San Antonio Spurs (27-16) verloren. Beim 109:99 (BOXSCORE) machten die Banktiefe der Spurs und ein Langzeitverletzer in einem über weite Strecken ausgeglichenen Duell den Unterschied.

Die Spurs waren weit davon entfernt, die Nuggets in Golden-State-Manier aus der Halle zu schießen, aber sie waren besser. Das entscheidende Stück besser.

Das zeigte sich vor allem im vierten Viertel. Bis dahin hatte Denver dem Champion Paroli geboten und sich dank einer starken Leistung von Kenneth Faried (26 Punkte, 14 Rebounds) nicht abschütteln lassen.

Ein 11:2- Lauf zu Beginn des Schlussabschnittes verschaffte San Antonio ein kleines Polster, das Duncan und Co. bis zum Ende halten konnten.

Tony Parker war mit 18 Punkten Topscorer bei den Spurs und einer von sechs Spielern mit zweistelliger Punkte-Ausbeute. Es ist bereits der vierte Sieg in Serie für das Team von Gregg Popovich.

Die Reaktionen:

Manu Ginobili (Spurs): "Wir haben zuletzt nicht gut genug gespielt, also haben wir daran gearbeitet. Aber glaubt mal nicht, dass wir schon alle Probleme beseitigt haben. Es ist ein Prozess."

Tony Parker (Spurs): Mein Spiel kommt langsam zurück. Ich bin immer noch sauer auf mich selbst, weil ich ein paar einfache Würfe nicht getroffen habe, aber ich muss einfach geduldig sein. Das war schließlich erst mein siebtes Spiel nach der Verletzung."

Kenneth Faried (Nuggets): "Wir haben alles gegeben, aber die Spurs sind ein Championship Team und haben zurzeit eine gute Serie. Es ist hart, wenn es nicht läuft und man dann gegen ein Team mit einem solchen Zusammenhalt spielen muss. Sie haben uns eine kleine Lektion erteilt."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Brian Shaw schickt Ty Lawson, Arron Afflalo, Wilson Chandler, Kenneth Faried und Jusuf Nurkic aufs Feld. Für die Spurs starten Tony Parker, Danny Green, Kawhi Leonard, Tim Duncan und Tiago Splitter.

5. Schwacher Start für den Meister! Das Team von Gregg Popovich ist eiskalt zu Beginn. 1/10 die Quote! Chandler holt sich den Offensiv-Rebound und legt den Spalding zu Denvers 9:2-Führung in den Korb. Pop nimmt die Auszeit und wechselt bis auf Timmy alle Starter aus. Typisch...

10. Und da ist der Ausgleich! Leonard, der wieder mitmachen darf, findet Boris Diaw im Fastbreak, der eigentlich schon vorbei war. Layup für zwei und es steht 14:14.

14. Jetzt entschädigen die Teams das Publikum für die magere Anfangsphase. Foye für drei, Green für drei und Darell Arthur trifft den Runner. Parker schickt noch schnell zwei Jumper hinterher - immer noch ein ausgeglichenes Spiel. 27:27.

19. Jusuf Nurkic macht ordentlich Wirbel! Nach einem schönen Pass aus dem Post für einen Hickson-Slam stopft der Rookie zwei Angriffe später selbst und hat schon 8 Punkte und 6 Rebounds auf dem Konto. 38:37 Spurs.

24. Erster Korb für Lawson und was für einer! In der letzten Sekunde vor der Halbzeit verwandelt er den schwierigen Floater über Mills und Green. Denver geht mit drei Punkten Rückstand in die Pause - 48:51.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

29. Timmy D! Der alte Mann legt mal eben 9 Punkte in Folge auf. Jumper, Layup, Freiwürfe - alles drin. Afflalo schraubt einen Dreier rein und Kawhi antwortet von Downtown. Bang! 64:62 Spurs.

34. Hangtime! Jameer Nelson sucht das Mismatch gegen Aron Baynes, nimmt den Kontakt auf und trifft den schwierigen Wurf mit Brett. Dabei hängt er ganz schön lange in der Luft!. Und was macht Baynes? Der sprintet den Court runter und bekommt einen Muster-Pass von Ginobili serviert. Dunk und zwei Punkte - 75:70 San Antonio.

39. Die Spurs ziehen die Daumenschrauben an. Leonard, Diaw und wieder Leonard treffen vom Peimeter und führen einen 11:2-Run der Spurs an. 91:78 und Shaw nimmt die Auszeit.

44. Faried vs. Duncan heißt das Duell in der Schlussphase. Faried mit zwei Korblegern und zwei Freiwürfen, The Big Fundamental hält mit einem Dunk und einem And-one dagegen. Denver braucht Stopps, aber Parker trifft den Jumper. 100:86 Das riecht nach Entscheidung.

48. Die Nuggets kommen nicht mehr ran, Baynes und Bonner bringen das Spiel an der Linie nach Hause. Der Endstand 109:99. Ein verdienter, wenn auch knapper Erfolg für die Spurs.

Nuggets vs. Spurs: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Kawhi Leonard. Lange fehlte der Finals-MVP den Spurs und lange hatten sie Probleme. Auch im dritten Spiel nach der Verletzungspause gab Leonard San Antonio dringend benötigte Stabilität in der Defense und unermüdlichen Einsatz überall auf dem Court. 17 Punkte und 15 Rebounds sind die Ausbeute des gelungenen Arbeitstages von Kawhi.

Der Flop des Spiels: Ty Lawson. Der quirlige Motor der Nuggets stotterte heute gewaltig. 4 Punkte und lediglich 6 Wurfversuche sind ziemlich wenig. Er verteilte zwar 8 Assists, wirkte aber dennoch hin und wieder unbeteiligt und verlangsamte das Spiel. Zudem sah sein Wurf äußerst unrund aus.

Das fiel auf:

  • Das Pick and Roll mit Tony Parker ist immer noch eine mächtige Waffe. Egal, wer zum Block kam, jedesmal stellte Parker die Nuggets-D vor eine Herausforderung. Eilte ein Verteidiger zu Hilfe, fand der Franzose seinen Mann mit dem Pass. Ließ Denver ihn gewähren, traf er seinen traumhaft sicheren Jumper.
  • Die Reservisten der Spurs machten ihrem Namen mal wieder alle Ehre. 46 Punkte steuerte die Bank des Meisters zum Erfolg bei und war damit deutlich besser als der Nuggets-Benchmob (27 Punkte). So blieb San Antonio vor allem im ersten Viertel im Spiel und musste keinem großen Rückstand hinterherlaufen.
  • Da beide Teams ähnliche Trefferquoten aus dem Feld aufwiesen, war der Dreier der Wurf, der den Unterschied machte. Die Spurs drückten fast doppelt so häufig von Downtown ab wie Denver und trafen dabei auch noch hochprozentig (41 Prozent).
  • Der Nuggets-Frontcourt machte einen guten Job gegen die Bigs der Spurs. Faried entfesselte The Manimal und zeigte großes Kino, aber auch Rookie Nurkic fühlt sich in der Starting Five sichtlich wohl. Mit 56:32 entschied Denver das Duell in der Zone deutlich für sich.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung