Samstag, 20.12.2014

NBA-Schlaglichter

Lillard überragt bei Spurs-Deja-Vu

Murmeltier-Tag in San Antonio. Wie schon gegen die Grizzlies müssen die Spurs gegen Portland drei Verlängerungen spielen. Diesmal ist Damian Lillard zu stark. Memphis kassiert gegen die Bulls ohne Derrick Rose die zweite Heimniederlage, während die Cavaliers gegen die Nets zurück in die Spur finden, LeBron James passiert dabei die nächste Legende auf der All-Time Scoring List. Die Nuggets überraschen die Clippers, Boston gewinnt Spiel eins nach der Ära Rondo.

Damian Lillard sorgt mit einem Career-High für die nächste knappe Spurs-Niederlage
© getty
Damian Lillard sorgt mit einem Career-High für die nächste knappe Spurs-Niederlage

Orlando Magic (10-19) - Utah Jazz (8-19) 94:101 (BOXSCORE)

Nennen wir es eine Serie! Zum ersten Mal in dieser Saison gelingen den Jazz zwei Siege in Folge. Gegen die Magic genügte ein dominantes erstes Viertel, um die Führung bis zum Ende zu halten. Ein Orlando-Run im letzten Abschnitt, der das Spiel noch einmal spannend machte, war zu wenig. "Wir machen kleine Schritte nach vorn, und daraus resultieren Siege", so Coach Quinn Snyder.

Derrick Favors und Gordon Hayward waren die entscheidenden Säulen für den Jazz-Sieg. Der Big Man legte 23 Punkte und 10 Rebounds auf, Hayward gelangen 20 Punkte dank 9 von 10 erfolgreichen Versuchen von der Freiwurflinie. Utah führte nach drei Vierteln bereits mit 81:66 und nutzte den Vorteil von der Linie aus: Während die Magic 8 ihrer 12 Versuche von der Linie verwandelten, waren die Jazz bei 19 von 24 Freiwürfen erfolgreich.

Tobias Harris ließ die Fans in Orlando mit einem Dreier 4:30 Minuten vor Schluss hoffen, der Rückstand war auf sechs Punkte zusammengeschmolzen. Schnelle vier Punkte der Jazz beendeten die Träume eines Comebacks jedoch. Der Forward war mit 24 Punkten der Topscorer der Magic. Evan Fournier gelangen 21 Punkte und 4 Dreier, während Elfrid Payton von der Bank jeweils 11 Punkte und Assists verzeichnete. Für Orlando ist es die dritte Niederlage in Serie.

Get Adobe Flash player

Philadelphia 76ers (2-23) - Charlotte Hornets (7-19) 91:109 (BOXSCORE)

Weiterhin warten die Sixers auf den ersten Heimsieg der Saison. Wahrscheinlich wartet das Team, inklusive Fans, sogar schlicht auf das Ende der Saison. Gegen die in den Standings nur wenig besser platzierten Hornets gab es ab dem ersten Viertel, in dem Philadelphia 37 Punkte zuließ, nichts zu holen.

Die Hornets können durch diesen Sieg ein wenig Selbstvertrauen tanken, allerdings nicht der Spieler, der das möglicherweise am nötigsten hätte: Lance Stephenson verpasste sein erstes Saisonspiel mit einer Beckenprellung. Stattdessen spielte Kemba Walker groß auf. Der Point Guard erzielte 30 Punkte, Al Jefferson machte 16 seiner 20 Punkte in der zweiten Hälfte und griff dazu 12 Rebounds. "Ich habe gar nicht gut angefangen", so "Big Al", "aber Kemba hat uns angeführt. Ich dachte, dann muss ich es wenigstens gut zu Ende führen."

Für die Sixers, die nach dem ersten Viertel nie näher als auf 11 Punkte an die Hornets herankamen, waren Tony Wroten und Robert Covington die erfolgreichsten Werfer. Beide erzielten 19 Punkte. Michael Carter-Williams gelang ein Double-Double mit 14 Punkten und 10 Assists. Charlotte stoppt damit eine vier Spiele währende Niederlagenserie, während die Sixers nach ihrem 0-17-Start wieder fünf Partien in Folge verloren haben.

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Get Adobe Flash player

Boston Celtics (10-14) - Minnesota Timberwolves (5-20) 114:98 (BOXSCORE)

Spiel eins der Post-Rondo-Ära endet erfolgreich für die Celtics. Sein Erbe stand derweil schon in den Startlöchern: Rookie Marcus Smart erzielte alle seine 8 Punkte im Schlussviertel, in welchem Boston aus einer Sechs-Punkte-Führung den letztlich ungefährdeten Erfolg machte.

Die Timberwolves hingegen stürzen in den Standings weiter ab, nur eines der letzten zehn Spiele konnte man für sich entscheiden. In Minnesota schaut man natürlich sehr viel mehr in die Zukunft, als sich mit dem Hier und Jetzt zu beschäftigen. Diese hält jedenfalls einige Hoffnungsschimmer bereit: Shabazz Muhammad war nach dem Trade von Corey Brewer Topscorer der Wolves mit 26 Punkten bei starken 11 von 15 aus dem Feld. Auch Chase Budinger spielte eine gute Partie, erzielte mit 19 Punkten eine Saisonbestleistung und verwandelte 8 seiner 12 Würfe.

Die Celtics zeigten eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, brachten alle Starter und insgesamt sechs Spieler zu einer zweistelligen Punkteausbeute. Bester Werfer war Kelly Olynyk mit 21 Punkten. Avery Bradley startete auf der vakanten Point-Guard-Position und kam auf 14 Punkte und 7 Assists. Für Boston war es der dritte Sieg in Folge.

Get Adobe Flash player

Seite 1: Spiel Eins nach Rondo - Siege für Hornets und Jazz

Seite 2: Grit'n'Grind gestoppt und Cavs zurück in der Spur

Seite 3: Murmeltiertag beim Champ und Kobe vergibt Buzzer

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.