Montag, 01.12.2014

NBA-Schlaglichter

Historisches Triple-Double für Kobe

Kobe Bryant gelingt beim Sieg seiner Los Angeles Lakers gegen die Toronto Raptors, was noch niemanden gelungen ist. Dwyane Wade führt die Miami Heat mit einem starken Comeback zum Erfolg bei den New York Knicks. Die Chicago Bulls haben ihren Roadtrip mit einem Erfolg bei den Brooklyn Nets beendet. Die San Antonio Spurs konnten ihren Coach Gregg Popovich mit einem Sieg bei den Boston Celtics auf der Bank zurück begrüßen.

Kobe Bryant (l.) gelang gegen die Toronto Raptors ein Triple-Double
© getty
Kobe Bryant (l.) gelang gegen die Toronto Raptors ein Triple-Double

Boston Celtics (4-10) - San Antonio Spurs (12-4) 89:111 (BOXSCORE)

Zwei Spiele fehlte Gregg Popovich aufgrund eines medizinischen Eingriffs, gegen Boston saß er wieder auf der Bank und Pop war froh: "Ich weiß nicht, was ich sonst tun sollte." Und auch die Mannschaft schien ihren Coach mit einer starken Leistung begrüßen zu wollen.

Die Spurs ließen nach der Pause keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit und so konnte Popovich früh viel rotieren. Kein Spieler stand mehr als 31 Minuten auf dem Parkett. Kein Wunder also, dass auch niemand groß scorte. Danny Green war mit 18 Zählern bester Werfer und hat zudem wohl Teamkollege Aron Baynes Nachhilfe in Sachen Distanzwürfe gegeben.

Der Australier versenkte nämlich überraschend einen Versuch vom Perimeter und brachte damit auch seinen Trainer zum Staunen. "Es ist sehr wichtig, dass Timmy nicht so viele Minuten bekommt. Ich kenne Tiagos aktuellen Gesundheitszustand nicht, aber Baynsie rettet uns gerade."

Boston haderte mit den zweiten 24 Minuten. Zur Pause lagen die Celtics noch mit mit vier Punkten vorne. Doch gerade im Schlussviertel fiel der Rekordmeister einmal mehr völlig auseinander (33:16). Zumindest hatte Coach Brad Stevens kostenlos Anschauungsmaterial bekommen. "Die Spurs spielen immer konzentriert. Sie machen das 48 Minuten lang und 82 Spiele."

Get Adobe Flash player

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei

Brooklyn Nets (6-9) - Chicago Bulls (11-6) 84:102 (BOXSCORE)

Sieben Auswärtsspiele in 14 Tagen (4-3). Der Spielplan meint es in diesen Tagen nicht gerade gut mit den Chicago Bulls, das United Center war in den vergangenen Tagen durch einen Zirkus blockiert. Das Team lieferte aber seine ganz eigene Show und beendete Roadtrip mit einem überzeugenden Erfolg im Big Apple.

Die Entscheidung gab es dabei rund fünf Minuten vor dem Ende. Angeführt von Derrick Rose (14 Punkte) starteten die Bulls einen 9:2-Lauf und bauten ihre Führung auf 15 Punkte aus. Der Point Guard war aber nicht der dominierende Mann des Abends. Pau Gasol (25 Punkte und 13 Rebounds) zeigte wieder einmal eine starke Partie und auch Jimmy Butler überzeugte mit 26 Punkten.

Auf Seiten der Nets hatte nur Kevin Garnett einen Grund zum Feiern. Er absolvierte sein 1.391 Spiel in der NBA und zog damit mit Jason Kidd gleich. Beide liegen nun in der ewigen Bestenliste auf Platz 6. Noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit erhielt KG diesmal aber, da er dazu ansetzte, Joakim Noah in die Hand zu beißen. Vollendet hat Garnett den Biss freilich nicht. "Ich weiß schon, wie ich jemanden beiße", lachte Garnett später über die Aktion. "Offensichtlich habe ich in diesem Moment also nur Spaß gemacht. Hätte ich ihn beißen wollen, hätte ich es einfach getan - ein Gruß an Mike Tyson."

Ansonsten hatten die Nets allerdings nicht allzu viel zu lachen. Nachdem Garnett den Rückstand zu Beginn des dritten Viertels per Bankshot noch auf 46:48 verkürzt hatte, zogen die Bulls unaufhaltsam davon. Angeführt von Gasol startete Chicago einen 17:4-Run, der letztendlich entscheidend war. Brooklyn kam nie mehr ernsthaft zurück. Rookie Bojan Bogdanovic war mit 13 Punkten bester Werfer bei Brooklyn.

Get Adobe Flash player

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Sacramento Kings (9-8) - Memphis Grizzlies (15-2) 85:97 (BOXSCORE)

Es war eigentlich bereits das zweite Duell des Wochenendes zwischen Grizzlies und Kings. Nachdem die NBA am Freitag Sacramentos Einspruch gegen Courtney Lees Buzzerbeater vom 13. November, der Memphis' 26-Punkte-Comeback gekrönt hatte, abgewiesen hatte, traf man sich diesmal auf dem Court. Jedoch unter eigentlich unfairen Voraussetzungen. Denn während die Grizzlies natürlich ihren beeindruckenden Froncourt um Marc Gasol und Zach Randolph aufboten, fehlte den Kings ihr Bester.

DeMarcus Cousins verpasste aufgrund eines Virus bereits sein zweites Spiel in Folge. Nachdem Vertreter Ryan Hollins nach seinem zweiten Technischen Foul dann auch noch bereits im dritten Viertel vorzeitig in die Kabine geschickt wurde, deutete nichts auf königliche Rache hin. Zumal Memphis gnadenlos startete und sich bereits im zweiten Viertel einen 21-Punkte-Vorsprung erspielt hatte.

Allerdings half den Kings einer, der in den vergangenen sieben Spielen keine einzige Minute auf dem Court gestanden hatte. Einer, dessen Name relativ selten unter den Topperformern eines Spiels auftaucht. Reggie Evans lieferte eine unglaubliche Partie, kam am Ende auf 17 Punkte sowie überragende 20 Rebounds und war damit mitverantwortlich, dass Sacramento im Schlussviertel plötzlich wieder auf 76:79 verkürzte.

Die Umkehr der Geschichte? Keinesfalls! Die Grizzlies starteten einen 19:6-Run und sicherten sich am Ende ihren fünften Sieg in Serie. "Es war wichtig für uns, Stärke zu zeigen. Und das haben wir auch getan", erklärte Coach Dave Joerger. "Mental war es einfach ein gutes Spiel für uns. Wir haben durchgezogen. Auch in der zweiten Hälfte." Die gute Nachricht für die Kings: Coach Mike Malone geht davon aus, im nächsten Spiel wieder auf Cousins zurückgreifen zu können.

Get Adobe Flash player

New York Knicks (4-14) - Miami Heat (9-7) 79:86 (BOXSCORE)

Vor dem Spiel waren beide glücklich. Sowohl die Knicks als auch die Heat. Immerhin wurde jeweils ein Superstar wieder willkommen geheißen. Carmelo Anthony hatte seine Rückenkrämpfe nach nur zwei Spielen überstanden, Dwyane Wade seine Oberschenkelverletzung nach immerhin sieben. Groß eingewöhnen mussten sich beide nicht. Melo beendete das Spiel mit 31 Punkten, "Flash" mit 27.

Als es darauf ankam war Wade allerdings den entscheidenden Tick besser. Der Shooting Guard legte allein im vierten Viertel 13 Zähler auf - und das war auch bitter nötig. Nachdem sie bereits mit 16 Punkten zurückgelegen waren, starteten die Knicks im Schlussabschnitt nämlich einen brachialen Comeback-Versuch und lagen nach einem Layup von Tim Hardaway Jr. neun Minuten vor dem Ende plötzlich nur noch mit zwei zurück.

Auftritt: Dwyane Wade. Miamis Nummer drei antwortete per Baseline Jumper und war für 12 der nächsten 15 Heat-Punkte verantwortlich. "Das vierte Viertel ist für mich der einzige Zeitpunkt, an dem ich eigensinnig sein kann", erklärte Wade im Anschluss. Dennoch kam New York dank Amar'e Stoudemires (19 Punkte, 12 Rebounds) Tipin knapp 1,5 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 77:79 heran, Chris Bosh (20 Punkte) brachte Miamis Sieg kurz darauf jedoch von Downtown über die Zeit.

Get Adobe Flash player

Seite 1: Wade mit starkem Comeback - Bulls demütigen Nets

Seite 2: Historischer Kobe - Suns verlieren erneut

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.