News und Gerüchte

Malone gefeuert, Lopez fällt aus

SID
Dienstag, 16.12.2014 | 10:56 Uhr
Mike Malone hatte eineinhalb Jahre das Kommando in Sacramento
© getty
Advertisement
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles

Die Sacramento Kings haben ihren Coach Mike Malone entlassen, DeMarcus Cousins kann aber wohl bald wieder auf dem Court stehen. In der Liga greift das Verletzungspech um sich - erwischt hat es Robin Lopez, Jabari Parker und Josh McRoberts. Dirk Nowitzki ist unterdessen ein weiteres Mal für die Wahl zu Europas Basketballer des Jahres nominiert, hat aber starke Konkurrenz. John Wall und James Harden werden geehrt.

Kings feuern Malone

Mike Malone ist nicht länger Headcoach der Sacramento Kings. Wie die die Franchise in der Nacht zu Montag bekannt gab, muss der Coach nach zuletzt acht Niederlagen in zehn Spielen seinen Hut nehmen.

General Manager Pete D'Alessandro lobte Malone, das das Team seit Sommer 2013 geführt hatte, für seine Arbeit: "Das war eine extrem schwere Entscheidung, aber wir denken, dass es das Beste für die Zukunft der Franchise ist", so D'Alessandro: "Michael hat auf mehreren Ebenen einen wichtigen Beitrag für unsere Organisation geleistet. Wir danken ihm für seinen Einsatz in Sacramento und wünschen ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute", so der GM weiter.

In 106 Spielen mit den Kings kam Malone auf 39 Siege und 67 Niederlagen, in dieser Saison gewann das Team bisher 11 seiner 24 Begegnungen. Nächster Gegner sind in der Nacht zum Dienstag die Oklahoma City Thunder.

An der Seitenlinie stehen wird dann Tyrone Corbin. Der bisherige Lead Assistant übernimmt bis auf weiteres die Rolle des Headcoaches in Sacramento.

Center DeMarcus Cousins wird gegen OKC noch nicht spielen, könnte aber am Donnerstag gegen Milwaukee sein Comeback nach überstandener viraler Meningitis geben.

Über die plötzliche Entlassung von Malone zeigte sich Cousins bestürzt: "Ich habe viel vom ihm gelernt und ich bin sehr dankbar, dass ich für Coach Malone spielen durfte", so Boogie: "Am Ende des Tages wissen wir alle, dass es ums Geschäft geht. Es funktioniert nicht immer alles so, wie man es sich vorgestellt hat. Ich wünsche ihm nur das Beste. Ich hasse es, dass es so enden musste. Aber er hat meinen höchsten Respekt, weil er ein großartiger Coach ist."

Der von den Medien als Nachfolger ins Gespräch gebrachte George Karl äußerte sich in einer Radioshow zu den Gerüchten. Er habe wieder Lust zu coachen und würde sich mit den Verantwortlichen der Kings treffen, wenn sie Interesse an ihm hätten, so der 63-Jährige.

Nowitzki ist nominiert

Auch im Jahr 2014 steht Dirk Nowitzki auf der Kandidatenliste für die Wahl zu Europas Basketballer des Jahres. Aber die Konkurrenz ist groß: Neben dem Mavs-Forward findet sich auch der Name von Titelverteidiger Tony Parker auf dem Stimmzettel.

Die anderen Kandidaten sind auch nicht weniger prominent - mit Pau Gasol (Bulls), Boris Diaw (Spurs), Jonas Valanciunas (Raptors) und Goran Dragic (Suns) sind vier weitere NBA-Spieler vertreten.

Das Feld komplettiert die Creme de la Creme der europäischen Top Ligen: Sergio Rodriguez (Real Madrid), Alessandro Gentile (Olimpia Milano), Milos Teodosic (ZSKA Moskau) und Bogdan Bogdanovic (Fenerbahce Ülker).

Der Sieger wird in einer kombinierten Abstimmung von Fans und Experten ermittelt. Die Wahl auf der Seite des europäischen Verbandes läuft bis zum 16. Januar.

Handbruch bei Robin Lopez

Bittere Nachrichten für die Trail Blazers. Robin Lopez wird vermutlich vier bis sechs Wochen ausfallen. Der Center verletzte sich beim Kampf um einen Rebound im Spiel gegen die San Antonio Spurs.

"Ich habe noch einige Minuten weiter gespielt, da ich zuerst keinen wirklichen Schmerz gespürt habe", sagte der 26-Jährige: "Dann habe ich aber gemerkt, dass ich meine Hand einfach nicht mehr richtig belasten konnte." Am Dienstag wird Lopez voraussichtlich einen Spezialisten in Portland aufsuchen.

Mittwoch spielt sein Team gegen die Bucks - es wäre das erst Mal, dass Lopez ein Spiel der Blazers im Anzug anschauen muss. In den vergangenen zwei Saisons verpasste der Center nicht ein einziges Spiel.

Mit 19 Siegen und 6 Niederlagen steht Portland derzeit auf Rang vier in der Western Conference, Lopez legt in der Saison bisher durchschnittlich 9,6 Punkte und 7,2 Rebounds auf.

McRoberts muss unters Messer

Noch schlimmer als Lopez ereilte es Heat-Forward Josh McRoberts. Bei dem 27-Jährigen wurde ein Riss des Außenmeniskus festgestellt, den er sich vermutlich im Spiel gegen die Suns zugezogen hatte.

Bisher war McBob lediglich von einer Knie-Prellung ausgegangen, eine Untersuchung gab jetzt Gewissheit. McRoberts muss nun operiert werden - wie lange der Miami-Akteur ausfällt, ist noch unklar. Es könnte aber sein, dass die Saison 14/15 damit für McRoberts gelaufen ist.

Parker verletzt

Ebenfalls mit Verletzungspech haben die Milwaukee Bucks zu kämpfen. Top-Rookie Jabari Parker verdrehte sich gegen die Phoenix Suns das Knie, als er auf dem Weg zum Korb mit P.J. Tucker kollidierte. Er kam nicht mehr ins Spiel zurück.

Eine MRT-Untersuchung im Laufe des Tages soll Aufschluss über die Schwere der Verletzung geben. Bislang kommt der zweite Pick des Drafts im Schnitt auf 12,5 Punkte und 5,6 Rebounds pro Spiel.

Wall und Harden werden geehrt

18.3 Punkte, 11,3 Assists und 2,5 Steals pro Spiel - John Wall hat eine bärenstarke Woche hinter sich, in der er seine Washington Wizards zu einer makellosen 4:0-Bilanz führte und drei Double-Doubles zauberte.

Die Konsequenz: In der Eastern Conference wurde er zum Player of the week gekürt. Sein Pendant im Westen spielt für die Houston Rockets. James Harden gewann mit seinem Team zwar nur zwei von drei Spielen, dafür legte der Guard aber schlanke 44 Punkte gegen Portland auf.

Insgesamt kam Harden auf 34 Punkte, 7 Rebounds und 7,3 Assists im Schnitt und darf sich deshalb zurecht Western Conference Player of the week nennen.

Alle Spieler von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung