Suche...

Fünf Fragen zum Rondo-Trade

Ein Floor General für den Titel?

Von Max Marbeiter
Freitag, 19.12.2014 | 13:59 Uhr
Rajon Rondo tauscht das Trikot der Celtics gegen das der Mavericks
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Per Trade holen die Dallas Mavericks Rajon Rondo nach Texas. Einer der besten Floor Generals der vergangenen Jahre spielt nun an der Seite von Dirk Nowitzki. Aber was bringt Rondo den Mavs? Wie sieht das Spiel mit dem ehemaligen Celtic aus? Und ist Dallas nun Mitfavorit auf den Titel? SPOX beantwortet fünf Fragen rund um den Rondo-Deal.

Was ist passiert?

Im Grunde ganz einfach: Die Mavs haben eine Schwachstelle behoben, gleichzeitig jedoch eine potentielle Problemstelle geschaffen. Aber der Reihe nach. Rajon Rondo wechselt also nach Dallas, im Gegenzug geben die Mavs Brandan Wright, Jae Crowder, Jameer Nelson sowie einen First- und einen Second-Round Pick nach Boston ab. Sieht auf den ersten Blick nach einem vorzüglichen Geschäft für Dallas aus - und das ist es am Ende auch.

Offiziell! Rajon Rondo wechselt zu den Mavs

Mit Rondo erhält der Champ von 2011 den besten Assistgeber der laufenden Saison (10,8), noch dazu einen der besten Floor Generals der vergangenen Jahre. Der Playmaker weiß, wie er ein Team voll Veteranen zu führen, wie er den Ball zu verteilen hat und kann im Zweifel auch selbst übernehmen. Das bewies er speziell während der 2012er Playoffs, als er ganz deutlich bester Celtic war und sogar LeBron James und die Heat an den Rande eines vorzeitigen Ausscheidens brachte.

Kurz: Die Mavs erhalten einen Elite-Point-Guard. Einen, der es im Westen durchaus mit den Herren Chris Paul, Russell Westbrook, Steph Curry, Damian Lillard oder Tony Parker aufzunehmen vermag. Auch defensiv. Rondo sollte Dallas' Rotation auf der Eins relativ deutlich auf ein neues Level hieven und dürfte sich nach kurzer Eingewöhnungsphase auch in die bereits jetzt bestens funktionierende Offense der Mavs eingliedern. Ein Upgrade zum abgewanderten Nelson sowie den übrigen Einsern Devin Harris, Raymond Felton und J.J. Barea stellt Rondo in jedem Fall dar - offensiv wie defensiv.

Baustelle geschlossen. Vorläufig, jedenfalls. Denn Rondo wird im Sommer Free Agent, kann sich sein Team frei auswählen und Dallas deshalb unter Umständen bereits nach gut einem halben Jahr wieder verlassen. Laut übereinstimmenden Berichten aus den USA hat der Playmaker allerdings bereits signalisiert, einer Verlängerung bei den Mavs gegenüber nicht abgeneigt zu sein.

Alles perfekt also? Nicht ganz. Crowder, Nelson, der Pick - all das ist für die Mavs zu verschmerzen. Brandan Wright abzugeben, kann allerdings Probleme eröffnen. Immerhin war der Big Man im Grunde Dallas' einzig verlässlicher Backup auf den großen Positionen. Mehr noch: Wright spielt bislang eine unglaublich effektive Saison, trifft 74,8 Prozent seiner Würfe und nutzt seine 18,7 Minuten zu 4,1 Rebounds sowie 8,8 Punkten. Dazu gilt er als stiller Arbeiter, der sich vorbehaltlos den Zielen des Teams unterordnet.

Ohne Wright ist die Big-Man-Rotation der Mavs doch arg ausgedünnt. Im Grunde steht Tyson Chandler nun ganz alleine da und sollte sich deshalb auch besser nicht verletzen, soll Dallas' Defense und Rim-Protection nicht völlig von der Bildfläche verschwinden.

Seite 1: Was ist passiert?

Seite 2: Wie gut ist Rondo noch?

Seite 3: Welchen Einfluss hat Rondo auf das Spiel der Mavs?

Seite 4: Ist Dallas nun Mitfavorit?

Seite 5: Wie reagiert die Liga?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung