Montag, 22.12.2014

Oklahoma City Thunder - New Orleans Pelicans 99:101

Pelicans gewinnen Krimi in OKC

Dank eines Anthony Davis in Topform sichern sich die New Orleans Pelicans (14-13) einen knappen 101:99-Sieg (BOXSCORE) bei den Oklahoma City Thunder (13-15). "The Brow" überragt dabei mit seinen 38 Punkten selbst den gut aufgelegten Russell Westbrook. Die Pelicans springen damit auf Platz acht der Western Conference.

Get Adobe Flash player

Über die kompletten 48 Minuten hinweg sahen die Fans in der Chesapeake Arena ein ausgeglichenes und spannendes Spiel, in dem sich kein Team mit mehr als 9 Punkten absetzen konnte. Und dass, obwohl Anthony Davis einen Sahnetag erwischte und 16 seiner 22 Wurfversuche versenkte und 38 Punkte sowie 12 Rebounds auflegte.

Offizielles All-Star-Voting: Stimmt jetzt ab

Dabei profitierte der 21-Jährige auch vom guten Ball-Movement seines Teams, das auf insgesamt 33 Assists kam. Fast die Hälfte dieser Vorlagen kam von Jrue Holiday (15), der außerdem 11 Zähler beisteuerte. Auch Tyreke Evans (12), Ryan Anderson (14) sowie Alexis Ajinca (10) kamen auf eine zweistellige Punkteausbeute.

Auf Seiten der Thunder hielt vor allem Russell Westbrook dagegen. Der 26-Jährige erzielte 29 Punkte und verteilte 8 Assists, hatte allerdings auch 6 Turnover im Boxscore stehen. In dieser Hinsicht besser machte es da Reggie Jackson, der nur 1 Mal den Ball verlor und auf 19 Punkte, 6 Rebounds und 5 Assists kam.

Allerdings konnten die Thunder, die auf den am Knöchel verletzten Kevin Durant verzichten mussten, in den letzten 3:46 Minuten keinen einzigen Korb mehr erzielen und mussten so die 15. Saisonniederlage hinnehmen.

Die Reaktionen:

Anthony Davis (New Orleans Pelicans): "Ich kümmere mich nicht um irgendwelche MVP-Diskussionen. Dafür ist es noch viel zu früh. Doch allein, dass mein Name dabei genannt wird ist eine große Ehre. Aber ich denke schon, dass ich Durant ablösen könnte."

Russell Westbrook (Oklahoma City Thunder) über den letzten Angriff: "Sie haben mich gut daran gehindert, die Zone zu attackieren. Also habe ich nochmal einen Schritt zurück gemacht und versucht, das Spiel zu gewinnen."

Monty Williams (Pelicans-Coach): "Das ist eins der Spiele, wo man einfach nur glücklich ist, gewonnen zu haben. Aber man hat auch das Gefühl, dass man daraus etwas lernen kann, dass wir ein besseres Team werden. Wir haben uns gut zur Wehr gesetzt."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Nachdem sich Kevin Durant im Spiel gegen die Golden State Warriors vergangenen Donnerstag eine Knöchelverletzung zugezogen hatte, muss der amtierende MVP zum zweiten Mal in Folge pausieren. Dafür sollen es Russell Westbrook, Andre Roberson, Perry Jones, Serge Ibaka und Steven Adams richten. Auf Seiten der Pelicans starten Jrue Holiday, Tyreke Evans, Luke Babbitt, Anthony Davis und Omer Asik.

5.: Bei den Thunder bekommt in den Anfangsminuten jeder mal den Ball. Diese Gelegenheit nutzt vor allem Steven Adams, der OKC mit seinen Zählern 4 und 5 mit 15:10 in Führung bringt.

9.: "The Brow" kann das Mismatch gegen Westbrook nicht ausnutzen und verliert den Spalding. RW0 schnappt sich den Ball, rennt nach vorne, verwandelt den Korbleger und zieht zusätzlich noch das Foul - And One! OKC führt mit 22:17.

16.: Mit einem tollen Move arbeitet sich Ryan Anderson in die Zone der Thunder vor und versenkt den Korbleger. Im nächsten Angriff erhöht Alexis Ajinca mit seinem bereits vierten Treffer auf 36:33 für New Orleans.

21.: Im neunten Anlauf verwandeln die Thunder endlich ihren ersten Dreier. Nach einer zwischenzeitlichen 8-Punkte-Führung für die Pelicans, kann sich OKC damit wieder bis auf 45:42 heran kämpfen.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

25.: Zwar kann Perry Jones gleich mal einen Dreier versenken, nachdem aber Davis auf der anderen Seite eiskalt mit einem Jumper antwortet, nimmt Thunder-Coach Scott Brooks sofort eine Auszeit. New Orleans führt mit 57:51.

31.: Mit Hilfe eines 9:2-Laufs übernimmt Oklahoma City wieder die Führung. Jones und Westbrook haben allein in diesem Viertel schon jeweils 8 Punkte auf dem Konto - 68:67 für die Thunder.

34.: Zweiter Dreier für Jackson, der die OKC-Führung auf 75:72 ausbaut. Die Pelicans haben aktuell ein wenig mit ihren Turnover zu kämpfen und müssen schauen, dass die Thunder jetzt nicht wegziehen.

38.: Jetzt holt Kendrick Perkins einen Post-Move nach dem anderen heraus. Auf der anderen Seite versenkt Anderson aber endlich mal wieder einen Dreier - 85:81 für OKC.

43.: Dank der guten zweiten Hälfte von Jackson ist Westrbook nicht komplett auf sich allein gestellt. New Orleans lässt angeführt von Davis und Anderson aber nicht locker und verkürzt wieder auf 97:94.

47.: Auf beiden Seite werden jetzt einige gute Chancen liegen gelassen. Jackson auf der einen, Anderson auf der anderen Seite treffen nur den Ring - 101:99 für die Pelicans.

48.: Nächste schlechte Aktion der Pelicans. Tyreke Evans wirft aus einer Isolation heraus einen Airball - es bleiben 10 Sekunden für die Thunder. Natürlich bekommt Westbrook den Ball, der seinen Versuch von Downtown aber nur an den Ring setzt - New Orleans gewinnt mit 101:99!

Oklahoma City Thunder vs. New Orleans Pelicans: Hier geht's zum BOXSCORE

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Der Star des Spiels: Anthony Davis. Klar der beste Mann auf dem Parkett. In der Offense war der 21-Jährige schlicht und einfach dominant und konnte von nichts und niemandem gestoppt werden. Hervorragende 72,7 Prozent seiner Würfe aus dem Feld (16/22 FG) fanden den Weg durch die Reuse und so kam "The Brow" auf insgesamt 38 Punkte. Mit zusätzlich 12 Rebounds, 2 Assists und 3 Blocks führte er sein Team zum Sieg.

Der Flop des Spiels: Serge Ibaka. In Sachen Offense war vom Spanier überhaupt nichts zu sehen. Zwar nahm Ibaka 8 Würfe, er traf aber nur 2 davon und so kam der 25-Jährige nur auf 6 Punkte. Immerhin sammelte er noch 8 Rebounds, ansonsten konnte Ibaka aber auch defensiv so gut wie keine Akzente setzen

Das fiel auf:

  • Gerade in Abwesenheit von Kevin Durant war es interessant zu sehen, wie Thunder-Coach Scott Brooks zu Beginn der Partie versuchte, alle seiner Spieler mit ins Spiel einzubinden. Der Ball wurde in der Offense gut verteilt und jeder bekam seine Möglichkeiten - das wussten vor allem Perry Jones und Steven Adams zu nutzen.
  • Im weiteren Spielverlauf riss Russell Westbrook die Partie aber immer mehr an sich und so kam der 26-Jährige letztendlich auf 27 Feldwurfversuche. Die Defense der Pelicans hatte dabei besonders Probleme, den aggressiven Drive von Westbrook zu verteidigen. Oftmals ließen sich alle fünf Verteidiger in die Zone fallen, wenn der 26-Jährige angerauscht kam. So entstanden natürlich Freiräume für die übrigen Thunder, die Westbrook immer wieder gut in Szene setzte (8 Assists). Dank seinem Zug zum Korb fand RW0 auch 11 Mal den Weg an die Freiwurflinie.
  • Auf Seiten der Pelicans war dagegen von Anfang an zu beobachten, dass Anthony Davis der Dreh- und Angelpunkt der Offense von New Orleans ist. "The Brow" wurde immer und immer wieder von seinen Mitspielern gesucht - sei es im Post, auf Höhe der Freiwurflinie oder auch an der Dreierlinie -, sodass nahezu jeder Angriff durch die Hände des 21-Jährigen lief.
  • Für beide Teams war in der ersten Halbzeit wenig bis gar nichts aus der Distanz zu holen. Die Pelicans und die Thunder hielten jeweils 10 Mal von Downtown drauf, konnten allerdings nur 3 (NOP) beziehungsweise 1 Mal (OKC) treffen. In Hälfte zwei wurde es dann auf beiden Seiten auch nur bedingt besser, sodass Oklahoma City die Partie mit einer Dreierquote von 25 Prozent (5/20 3FG) und New Orleans mit 35 Prozent (7/20 3FG) beendeten.
  • Die Reservisten der Pelicans lieferten allesamt gute Leistungen ab - zumindest in den ersten 24 Minuten. Zwar schwächelte Ryan Anderson etwas mit seinem Distanzwurf (1/5 3FG), der Power Forward kam aber dennoch auf 8 Zähler. Auch Alexis Ajinca überzeugte mit 8 Punkten und Austin Rivers steuerte 5 Assists zur Halbzeitführung bei. Dann kam aber nicht mehr sonderlich viel von der Bank von New Orleans und gleichzeitig drehte Reggie Jackson auf Seiten der Thunder auf. So war das Duell der Reservisten am Ende ziemlich ausgeglichen (33:34).

Der Spielplan im Überblick

Philipp Jakob

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.