Donnerstag, 13.11.2014

NBA-Schlaglichter

Pleiten-Serie der Knicks hält an

Der Seuchenstart der New York Knicks nimmt kein Ende. Gegen Orlando gab es bereits die sechste Pleite in Serie. Indiana besiegt die Heat und Portland rupft die Nuggets. Phoenix gelingt ein starkes Comeback gegen die Nets, während Anthony Davis die Lakers tiefer in die Krise stürzt.

NBA, Schlaglichter
© Getty

Washington Wizards (6-2) - Detroit Pistons (2-6) 107:103 (BOXSCORE)

Zum ersten Mal seit 1975/1976 starten die Wizards mit sechs Siegen aus den ersten acht Spielen. Nach einer früher Pistons-Führung kämpften sich die Hauptstädter zurück in die Partie und verließen das Verizon Center dank eines starken Schlussviertels als Sieger.

Hauptverantwortlich für den Erfolg waren John Wall und Marcin Gortat. Der Point Guard erzielte 27 Punkte und verteilte 11 Assists, der Polish Hammer kam mit 14 Punkten und 13 Rebounds auf ein Double-Double.

Unerwartete Unterstützung erhielt Washington von der Bank: Kris Humphries steuerte 12 Zähler und 9 Rebounds bei, Rasual Butler traf 7 seiner 8 Würfe für 18 Punkte.

Top-Scorer der Partie war Brandon Jennings mit 32 Zählern. Der Aufbauspieler der Pistons erzielte die Hälfte seiner Punkte dabei im ersten Viertel und kam zudem auf 10 Assists. Greg Monroe (18 Punkte, 9 Rebounds) und Kentavious Caldwell-Pope (20 Punkte, 4/6 Dreier) waren ebenfalls stark.

Get Adobe Flash player

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Boston Celtics (3-4) - Oklahoma City Thunder (3-6) 94:107 (BOXSCORE)

In Abwesenheit ihrer Big Two, Kevin Durant und Russell Westbrook, gelang den Thunder gegen die Celtics der erste Auswärts-Erfolg der Saison. Zur Halbzeit lag OKC noch mit neun Punkten zurück, dann ging die Post ab. Angeführt von Reggie Jackson, der im dritten Viertel 14 Punkte erzielte, kam das Team von Scott Brooks zurück und konnte sich Anfang des Schlussviertels entscheidend absetzen.

Jackson legte insgesamt 28 Punkte und 8 Assists auf, Anthony Morrow kam im zweiten Spiel nach seiner Verletzung ebenfalls auf 28 Punkte (4/5 Dreier).

Bei Boston scorten aller Starter zweistellig, Rajon Rondo schrammte mit 20 Punkten, 12 Assists und 9 Rebounds nur knapp an einem Triple-Double vorbei. Die Bank enttäuschte (15 Zähler) und konnte die Leistungsträger nicht entscheidend entlasten. Zudem war die Quote der C's von Downtown unterirdisch: Nur 9 der 33 Dreierversuche fanden den Weg durch die Reuse.

Get Adobe Flash player

Miami Heat (5-3) - Indiana Pacers (3-6) 81:75 (BOXSCORE)

Roy Hibbert! Der viel kritisierte Center der Pacers machte gegen die Heat ein starkes Spiel und hatte mit 16 Punkten, 15 Rebounds und 3 Blocks großen Anteil am Erfolg. Überhaupt dominierte Indiana gegen Chris Bosh und Co. die Bretter (53:28) - der entscheidende Faktor für den Sieg.

Das Spiel war von Anfang bis Ende hart umkämpft, kein Team konnte sich deutlich absetzen. Dwyane Wade stemmte sich auf Seiten von Miami gegen die Niederlage (20 Punkte). Ansonsten scorte nur Shawne Williams zweistellig. Bosh erwischte einen Abend zum Vergessen (3/13 FG).

Unterstützung bekam Hibbert von Solomon Hill, der sich holte sich zu seinen 9 Punkten auch noch 10 Boards krallte, und Chris Copeland, der mit 17 Punkten Top-Scorer der Pacers war.

Get Adobe Flash player

Seite 1: Indiana besiegt Miami

Seite 2: Portland rupft die Nuggets

Seite 3: Suns mit Comeback gegen Nets

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.