Suche...

Portland Trail Blazers - Dallas Mavericks 108:87

Das verflixte dritte Viertel

Von Philipp Jakob
Freitag, 07.11.2014 | 07:41 Uhr
Dirk Nowitzki (M.) und die Mavs verlieren nach einem desolaten dritten Viertel gegen Portland
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Die Dallas Mavericks (3-2) geben nach einem desolaten dritten Viertel erneut eine Halbzeitführung aus der Hand. Die Portland Trail Blazers (3-2) nutzen die Schwächen der Mavs gnadenlos aus und gewinnen hochverdient mit 108:87 (BOXSCORE). Dirk Nowitzki kann nicht überzeugen.

Dallas musste sich im dritten Viertel mit 35:18 geschlagen geben und bestätigte damit den Trend aus den bisherigen Spielen. Schon gegen die New Orleans Pelicans, Utah Jazz und Boston Celtics verspielten Dirk Nowitzki und Co. nach einem desolaten Auftritt im dritten Spielabschnitt eine Halbzeitführung.

Konnten die Mavs gegen die drei genannten Gegner den Sieg noch nach Hause zittern, war Portland vor eigenem Publikum einfach zu stark. Die Trail Blazers nutzten die Schwächephase der Mavs eiskalt aus und zogen in Windeseile davon.

Angeführt von einem gut aufgelegten LaMarcus Aldridge (20 Punkte, 7 Rebounds) und mit viel Unterstützung von der zuletzt noch kritisierten Bank, konnten die Trail Blazers den Sack schon nach 36 Minuten zu machen. Chris Kaman steuerte an seinem perfekten Abend 12 Zähler bei (6/6 FG), Steve Blake erzielte 8 Punkte und C.J. McCollum kam sogar auf 13 Punkte (3/4 3FG).

Desweiteren legte Damian Lillard 18 Punkte, 6 Assists sowie 5 Rebounds auf. Portland konnte dank einer hervorragenden Quote aus dem Feld (51,9 Prozent) und einer deutlichen Rebound-Überlegenheit (53:34) letztlich auch die 17 eigenen Turnover vergessen machen.

Die Mavericks müssen sich dagegen die Frage stellen, warum nur 14 Assists im Statistikbogen zu finden sind. Auch die Wurfquote von 36,7 Prozent aus dem Feld ist verbesserungswürdig. Top-Scorer bei Dallas war Dirk Nowitzki mit 17 Zählern (6/17 FG), Monta Ellis kam auf 14 Punkte. Überzeugen konnten in begrenzter Einsatzzeit allerdings Al-Farouq Aminu (7 Punkte, 4 Rebounds) und Brandan Wright (6 Punkte, 3 Rebounds). Gleich in der kommenden Nacht geht es für die Mavericks weiter mit dem Auswärtsspiel bei den Utah Jazz.

Die Reaktionen:

Damian Lillard (Portland Trail Blazers): "Ich denke, das Beste an dem Sieg ist, dass wir an beiden Enden des Courts gewonnen haben. Wir haben in der ersten Hälfte sehr gut verteidigt, nur offensiv lief es noch nicht so gut. In der zweiten Hälfte waren wir sowohl offensiv als auch defensiv stark und konnten davonziehen."

Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks): "Wir konnten sie in der Verteidigung nicht stoppen, als das Spiel schneller wurde und das ist nicht unser Spielsystem. Wir müssen Stops erzwingen und den Ball laufen lassen."

Rick Carlisle (Mavericks-Coach): "Wir haben eine Menge guter Sachen gemacht, nur unsere Verteidigung war zu unkonstant. Ich muss einen genauen Blick darauf werfen und sicher gehen, dass wir die richtigen Dinge tun."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Auf beiden Seiten sieht man die wohlbekannten Starting Lineups. Für Portland bedeutet das: Damian Lillard, Wesley Matthews, Nicolas Batum, LaMarcus Aldridge und Robin Lopez. Auf Seiten der Mavericks starten Jameer Nelson, Monta Ellis, Chandler Parsons, Dirk Nowitzki und Tyson Chandler.

4.: Aus dem Fastbreak heraus bleibt Nowitzki an der Dreierlinie stehen und hält eiskalt drauf - Swish! Damit übernehmen die Mavs eine 9:6-Führung.

14.: Back-to-Back Three-Pointer für C.J. McCollum! Der Spohomore hämmert den Mavericks gleich zwei Dreier in Folge um die Ohren und bringt Portland mit 28:24 in Front.

19.: Es geht munter hin und her. Die Mavericks erobern erneut die Führung, die von Jameer Nelson von Downtown bis auf 4 Punkte ausgebaut wird - 38:34 Dallas.

24.: Nowitzki erzielt die letzten 8 Punkte von Dallas, bevor Chandler kurz vor der Pause von der Freiwurflinie 2 weitere dem Punktekonto der Mavs hinzufügt. Doch mit dem Buzzer kann Aldridge per Tip-In verkürzen - nur 50:46 für Dallas.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

28.: Die Blazers starten mit einem 11:3-Lauf ins dritte Viertel und übernehmen erneut die Führung. Erleben wir wieder einen Einbruch der Mavericks im dritten Spielabschnitt? Portland führt mit 57:55.

33.: Bisher treffen die schlimmsten Erwartungen der Mavs-Fans ein. Portland entscheidet das dritte Viertel aktuell mit 25:12 für sich. Immerhin zeigt Parsons so etwas wie ein Lebenszeichen - 71:64 Trail Blazers.

37.: Die Portland-Fans sind komplett aus dem Häuschen! Nachdem C.J. McCollum seinen nächsten Dreier versenkt, klaut Thomas Robinson den Ball und scort per Layup. Im nächsten Angriff schnappt sich Chris Kaman den Offensiv-Rebound und erhöht auf 88:70!

44.: In der Garbage-Time macht Portland genau da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Mit einem 11:0-Lauf bauen die Reservisten die Führung noch weiter aus - 101:74 für die Blazers.

Portland Trail Blazers vs. Dallas Mavericks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: LaMarcus Aldridge. Der Power Forward konnte nicht nur das persönliche Duell gegen Dirk Nowitzki für sich entscheiden, sondern führte die Blazers mit seinen 20 Punkten sowie starken Quoten (10/16 FG) auch noch zum Sieg. Außerdem schnappte sich LMA 7 Rebounds und hatte nur 1 Ballverlust auf dem Konto. Zu guter Letzt verstand es der 29-Jährige sehr gut, Nowitzki in Schach zu halten.

Der Flop des Spiels: Dirk Nowitzki. Der Deutsche erlebte definitiv nicht seinen besten Tag. Nur 6 seiner 17 Würfe aus dem Feld fanden den Weg durch die Reuse, von Downtown traf Nowitzki sogar nur 2 von 7. Nach seinem starken zweiten Viertel, in dem er 12 seiner insgesamt 17 Punkte erzielte, tauchte der 36-Jährige in der Folge ein wenig ab und hatte dem Run der Blazers im dritten Viertel - genau wie seine Teamkollegen - nichts entgegenzusetzen.

Das fiel auf:

  • Die ersten Saisonspiele haben gezeigt, dass die Dallas Mavericks exzellent in eine Partie starten können. Durchschnittlich kamen Nowitzki und Co. im ersten Viertel der bisherigen Partien auf 33 Punkte und eine Feldwurfquote von starken 59 Prozent. Gegen die Trail Blazers gestaltete sich der Start in die Partie allerdings um einiges schwieriger und so hatten die Mavs nach den ersten 12 Minuten "nur" 24 Punkte auf dem Konto.
  • Erfreulich war aber in jedem Fall die gute Bench-Production bei beiden Teams. Allein in der ersten Halbzeit kamen die Reservisten der Mavericks auf 18 Punkte bei 8 von 16 verwandelten Würfen (50 Prozent). Die Starter hatten dagegen nur eine Wurfquote von 34,2 Prozent (12/35 FG) vorzuweisen. In der zweiten Hälfte kam von der Dallas-Bank aber nicht mehr allzu viel - ganz im Gegensatz zu den Reservisten aus Portland. Chris Kaman (12 Punkte, 6/6 FG), Steve Blake (8 Punkte) und C.J. McCollum (13 Punkte, 3/4 3FG) konnten allesamt überzeugen.
  • Das verflixte dritte Viertel: In den ersten vier Saisonspielen verloren die Mavericks den dritten Spielabschnitt mit insgesamt 135:88! Auch gegen Portland lief es nicht wirklich besser. Die Trail Blazers entschieden das dritte Viertel mit 35:18 für sich und konnten sich so ein wenig absetzen. Teils klafften unerklärliche Löcher in der Mavs-Defense, die von den Blazers gnadenlos ausgenutzt wurden. Auch die zwischenzeitliche Zonen-Verteidigung machte es nicht besser.
  • Dabei muss man aber natürlich auch den Blazers ein Kompliment aussprechen, die Offensiv im dritten Spielabschnitt heiß liefen und dann auch defensiv einen Zahn zulegten. Nur magere 6 der 20 Wurfversuche der Mavericks fanden ihr Ziel. Dabei half es auch nicht, dass Monta Ellis aufgrund von Foulproblemen einige Minuten auf der Bank Platz nehmen musste und so aus seinem Rhythmus kam.
  • Jeder hat sich wahrscheinlich auf das Duell zwischen zwei der besten Power Forwards der NBA gefreut: Dirk Nowitzki vs. LaMarcus Aldridge. Die Beiden wurden der Erwartung auch gerecht und lieferten sich einen tollen Zweikampf - zumindest was die Offensive betrifft. Nach einem eher schwachen Start drehte Nowitzki im zweiten Viertel auf und erzielte 12 seiner insgesamt 17 Punkte. Dann war aber nicht mehr viel vom Deutschen zu sehen. LMA zeigte dagegen über die kompletten 48 Minuten eine starke Leistung und entschied das persönliche Duell mit 20 Punkten (10/16 FG) und 7 Rebounds für sich.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung