Dienstag, 04.03.2014

NBA-Schlaglichter

61 Punkte! LeBron mit Rekord

Es war die große Show des LeBron James! Gegen die Charlotte Bobcats erzielte James 61 Punkte und stellte damit nicht nur einen neuen Karriere-Bestwert auf, sondern brach auch den Franchise-Rekord der Miami Heat.

LeBron James stellte mit 61 Punkten einen neuen Karriere-Bestwert auf
© Getty
LeBron James stellte mit 61 Punkten einen neuen Karriere-Bestwert auf

Miami Heat (43-14) - Charlotte Bobcats (27-33) 124:107 (BOXSCORE)

Was für eine Show von LeBron James! 61 Punkte zauberte der Heat-Forward gegen die Charlotte Bobcats aufs Parkett - und stellte damit nicht nur einen neuen Karriere-Bestwert auf (zuvor 56 im Jahr 2005), sondern übertrumpfte auch den bisherigen Franshise-Rekord (Glen Rice mit 56 Punkten aus dem Jahr 1995) deutlich. Mit Maske, versteht sich.

Als James knapp eineinhalb Minuten vor dem Ende den Platz verließ, wurde er von seinen Teamkollegen in Empfang genommen und von den Fans frenetisch gefeiert. Seine Bilanz: 22/33 aus dem Feld, 8/10 Dreier, dazu 7 Rebounds und 5 Assists. Den Bobcats dürfte es vorgekommen sein wie ein böses Dé­jà-vu: Im Januar hatte bereits Carmelo Anthony mit den New York Knicks ein Rekord-Spiel gegen Charlotte gefeiert. Er hatte damals sogar 62 Punkte erzielt.

Im Vergleich mit James' sensationeller Leistung sehen die übrigen Heat-Spieler eher unproduktiv aus. Weder Chris Bosh (15 Punkte, 7 Rebounds), noch Mario Chalmers (4 Punkte, 7 Assists), oder Shane Battier (3 Punkte, 4 Rebounds) konnten überzeugen. Das war allerdings auch gar nicht nötig. Dwyane Wade durfte sich gleich eine Pause gönnen, für ihn spielte Toney Douglas und lieferte mit 10 Punkten eine solide Partie ab.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Bei den Bobcats machte Al Jefferson ein richtig gutes Spiel. Es ist schon fast schade, dass seine 38-Punkte-Leistung (plus 19 Rebounds) im Schatten von James' Rekord ein wenig untergeht. Jefferson stellte Miami immer wieder vor Probleme und konnte erst vom kurzzeitig ins Spiel gebrachten Greg Oden ein wenig aus dem Rhythmus gebracht werden.

Bis zur Pause hatte Charlotte deshalb sogar noch gut mithalten können, lag bis zur Unterbrechung mit nur 6 Punkten zurück. In der zweiten Hälfte drehte James dann allerdings auf, erzielte 25 Punkte alleine im dritten Viertel. Dabei verwandelte James nicht nur seine Dreier sicher, sondern war aus allen Lagen ungemein effektiv.

Get Adobe Flash player

Detroit Pistons (24-36) - New York Knicks (21-40) 96:85 (BOXSCORE)

Die Talfahrt der Knicks geht weiter. Gegen die selbst kriselnden Detroit Pistons (zuvor sieben Niederlagen in acht Spielen) setzte es die siebte Niederlage in Folge - und die 13. innerhalb der letzten 15 Spiele. "Mir gehen bald die Kommentare zu unseren Niederlagen aus", sagte ein sichtlich angefressener Carmelo Anthony nach dem Spiel.

Anthony war mit 28 Punkten (plus 5 Rebounds, 2 Assists, 3 Steals) einmal mehr bester Spieler seines Teams. Amare Stoudemire traf 9 seiner 11 Versuche aus dem Feld und kam auf 22 Punkte, J.R. Smith steuerte 16 Zähler bei. Ansonsten blieben die Knicks eher blass. Raymond Felton (4 Punkte, 5 Assists) traf lediglich einen seiner neun Versuche aus dem Feld, Tyson Chandler kam immerhin auf 18 Rebounds (bei 8 Punkten). Die komplette Bank kam auf magere 7 Zähler. Besonders bitter lief es für Tim Hardaway Jr.: Er traf in 22 Minuten keinen einzigen Wurf (bei 6 Versuchen).

Bei den Pistons war Andre Drummond der spielbestimmende Mann. Mit 26 Rebounds stellte er den Saison-Bestwert von Dwight Howard ein und sicherte Detroit den Sieg. Außerdem steuerte er 17 Punkte bei und durfte sich damit über das 44. Double Double der Saison - womit er einen Franchise-Rekord einstellte.

Ebenfalls stark: Die Bank der Pistons. Hier kamen von Rodney Stuckey und Will Bynum jeweils 16 Zähler.

Get Adobe Flash player

Brooklyn Nets (29-29) - Chicago Bulls (33-27) 96:80 (BOXSCORE)

Starke Leistung der Nets, die die zuletzt starken Bulls (zuvor 9 Siege in den letzten 10 Spielen) deutlich in ihre Schranken weisen konnten. Und das lag vor allem an Deron Williams. Der Guard war mit 20 Punkten (plus 6 Assists, 2 Steals) nicht nur bester Scorer, sondern leitete Brooklyns Offense auch immer wieder zu geschickten Angriffen.

Allerdings leisteten die Bulls auch tatkräftige Mithilfe. Satte 25 Turnover erlaubte sich Chicago, was den Nets zu 30 Punkten verhalf. Neben Williams überzeugte bei Brooklyn vor allem auch Joe Johnson (19 Punkte, 2 Rebounds, 3 Assists).

Den meisten Applaus bekam aber Jason Collins, der für die Nets sein Heim-Debüt feierte. Er kam wenige Minuten vor dem Ende ins Spiel und wurde von den Fans gefeiert. Am Ende kam er auf einen Rebound und einen Steal.

Bei den Bulls war D.J. Augustin mit 16 Punkten von der Bank bester Spieler. Carols Boozer (10 Punkte, 13 Rebounds) kam auf ein Double Double, Joakim Noah erzielte 10 Punkte. Neuzugang Jimmer Fredtte kam zu einem Kurzeinsatz (3 Minuten, 1/2 aus dem Feld).

Get Adobe Flash player

Seite 1: Die große LeBron-Show

Seite 2: Lakers mit Hollywood-Sieg

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.