Freitag, 21.02.2014

LIVE-STREAM: Thunder vs. Clippers, So. um 19 Uhr

Nur Third Banana im Supertrio

In Abwesenheit des verletzten Russell Westbrook mauserte sich Serge Ibaka zur zweiten Option in der Offensive der Thunder. Seine Rolle im Team scheint perfekt auf ihn zugeschnitten zu sein. Selbst dem abgewanderten James Harden trauert man in Oklahoma nicht hinterher. Doch wie verläuft die Entwicklung nach Westbrooks Rückkehr? Die Partie gegen die Los Angeles Clippers (So., 19 Uhr im LIVE-STREAM FOR FREE) könnte ein Hinweis sein.

Drei Jahre lang waren Serge Ibaka und James Harden gemeinsam für die Thunder aktiv
© getty
Drei Jahre lang waren Serge Ibaka und James Harden gemeinsam für die Thunder aktiv

Es wirkte nahezu genugtuend für Serge Ibaka als er sich vor rund einem Monat im Toyota Center seinen 15. Rebound der Partie schnappte. Beim Stand von 99:91 für die Thunder, zwei Minuten und 40 Sekunden vor dem Ende, stellt der 24-Jährige mal wieder seine Shotblocking-Fähigkeiten unter Beweis und stoppt den Dunk-Versuch von James Harden am Ring.

Es ist allerdings nicht ein nur verhinderter Korb, es ist praktisch auch die Vorentscheidung in einem der verrücktesten Spiele der Saison. Oklahoma City schlägt Houston und Superstar James Harden.

Harden wird zum Superstar

Den James Harden, der selbst drei Jahre lang an der Seite von Kevin Durant, Russell Westbrook und Co. für die Thunder auf Korbjagd ging. Den James Harden, der vor dem Auslaufen seines Vertrags nach Houston verschifft wurde, da man sich in Oklahoma gegen eine Verlängerung des Kontrakts und für einen anderen Spieler entschieden hatte. Für Serge Ibaka.

In seinen eineinhalb Jahren als Rocket wurde James Harden zweimal zum All-Star und einmal in ein All-NBA Team gewählt. Er darf in der Off-Season seine Gesangskünste in Werbespots unter Beweis stellen und während der Halbzeitpausen der NBA-Spiele über "the Zone" philosophieren. Dinge, die Ibaka bislang größtenteils verwehrt blieben. Harden ist mittlerweile ein NBA-Superstar. Ibaka in seinem Team hingegen nur das dritte Rad am Wagen.

Perfekte Rolle bei OKC

Im Gegensatz zu so manchem NBA-Experten scheinen Sam Presti und das Management der Thunder allerdings keinesfalls unzufrieden mit ihrer Entscheidung für Air Congo und gegen the Beard zu sein. Dies mag zum einen an der hohen Wertschätzung für Swingman Jeremy Lamb, der im Gegenzug für Harden von den Rockets nach Oklahoma verschifft wurde, liegen, allerdings füllt Ibaka die für ihn angestrebte Rolle bislang auch nahezu perfekt aus.

Einen dritten Star neben dem wahrscheinlichen MVP der ersten Halbserie Kevin Durant, sowie dem dreimaligen All-NBA Teamer Russell Westbrook, streben die Thunder nicht an. Die ungeliebte, aber auch unverzichtbare, Rolle der sogenannten "third banana" scheint wie gemacht für Ibaka. Defensiv, aber mittlerweile auch im Angriff.

Offensive als neue Dimension

Mit einer Wurfquote von 48 Prozent aus der Mitteldistanz (Ligadurchschnitt 39 Prozent) gehört der gebürtige Kongolese zu den tödlichsten Schützen innerhalb der Dreierlinie in der NBA. In Kombination mit dem wohl besten Scorer der Welt bildet Ibaka so eines der gefährlichsten Pick-and-Roll-Duos der Liga.

Indem Durant in diesen Situationen seinen eigenen Mann mit- aber auch das Interesse des Help-Defenders auf sich zieht, kann Ibaka sich oft relativ leicht von seinem Gegenspieler lösen. Durch seine verbesserten Passfähigkeiten ist Durant zudem immer häufiger in der Lage, seinen Mitspieler einzusetzen, sodass Ibaka praktisch konstant freie Würfe aus der Mitteldistanz erhält. In der Abstinenz von Westbrook ging so 45 Prozent der assistierten Field Goals Ibakas eine Vorlage Durants voraus.

Ohne den verletzten Point Guard stieg Ibaka zur zweiten Option in der Thunder-Offensive auf. Medial wurden vor allem Durants Explosionen in der Offensive Beachtung geschenkt, allerdings steigerte auch er in dieser Zeit seinen Punkteschnitt aus der Vorsaison von 13,2 auf 16 Zähler pro Partie. In zehn der 27 Spiele gelangen ihm 20 oder mehr Punkte. In seinen vorherigen vier Saisons zusammen schaffte Ibaka dies nur siebenmal.

Großer Einfluss in der Defensive

Auch wenn Ibakas Entwicklung zu einem Two-Way-Player nicht von der Hand zu weisen ist, so bleibt vor allem sein Einfluss am defensiven Ende des Feldes unverzichtbar für die Thunder. Seine hohen Platzierungen bei den Wahlen zum Defensive Player of the Year in den vergangenen beiden Jahren mögen kritisiert worden sein und ein alleiniger Anker der Thunder-Defensive ist der 24-Jährige wohl immer noch nicht, sein Anteil an der ligaweit auf Platz vier rangierenden Verteidigung ist allerdings unbestreitbar.

Als bester Shotblocker über die vergangenen drei Jahre ist Ibaka primär als Help-Defender von der Weakside unverzichtbar für OKC. Doch auch im Eins-gegen-eins stellte er seine Fähigkeiten in der aktuellen Saison mehrfach unter Beweis. Und das auf einer Position, die im Westen kaum wichtiger sein könnte: der des Power Forwards.

Defensive Player of the Year seit 1983
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
© getty
1/21
1983 & 1984: Sidney Moncrief (G, Milwaukee Bucks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby.html
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
© getty
2/21
1985 & 1989: Mark Eaton (C, Utah Jazz)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=2.html
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
© getty
3/21
1986: Alvin Robertson (G, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=3.html
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
© getty
4/21
1987: Michael Cooper (G/F, Los Angeles Lakers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=4.html
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
© getty
5/21
1988: Michael Jordan (G, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=5.html
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
© getty
6/21
1990 & 1991: Dennis Rodman (F, Detroit Pistons)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=6.html
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
© getty
7/21
Links: David Robinson (1992, C, San Antonio Spurs) Rechts: Hakeem Olajuwon (1993 & 1994, C, Houston Rockets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=7.html
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
© getty
8/21
1995: Dikembe Mutombo (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=8.html
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
© getty
9/21
1996: Gary Payton (G, Seattle SuperSonics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=9.html
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
© getty
10/21
1997 & 1998: Dikembe Mutombo (C, Atlanta Hawks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=10.html
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
© getty
11/21
1999 & 2000: Alonzo Mourning (C, Miami Heat)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=11.html
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
© getty
12/21
2001: Dikembe Mutombo (C, Philadelphia 76ers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=12.html
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
© getty
13/21
2002, 2003, 2005, 2006: Ben Wallace, Detroit Pistons
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=13.html
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
© getty
14/21
2004: Ron Artest (F, Indiana Pacers)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=14.html
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
© getty
15/21
2007: Marcus Camby (C, Denver Nuggets)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=15.html
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
© getty
16/21
2008: Kevin Garnett (F, Boston Celtics)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=16.html
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
© getty
17/21
2009 - 2011: Dwight Howard (C, Orlando Magic)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=17.html
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
© getty
18/21
2012: Tyson Chandler (C, New York Knicks)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=18.html
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
© getty
19/21
2013: Marc Gasol (C, Memphis Grizzlies)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=19.html
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
© getty
20/21
2014: Joakim Noah (C, Chicago Bulls)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=20.html
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
© getty
21/21
2015 und 2016: Kawhi Leonard (SF, San Antonio Spurs)
/de/sport/diashows/nba-defensive-players-of-the-year/defensive-player-of-the-year-dikembe-mutombo-dennis-rodman-ben-wallace-marc-gasol-chandler-camby,seite=21.html
 

X-Faktor in den Playoffs?

Gegen die möglichen Playoffgegner aus Minnesota, Memphis, Dallas und Portland hielt Ibaka die Elite-Forwards weit unter ihrem Saisondurchschnitt. Kevin Love, Zach Randolph, Dirk Nowitzki und LaMarcus Aldridge zwang er zu schweren Würfen und somit einer Quote von unter 43 Prozent, während er auf dem Feld stand. Einzig Blake Griffin traf in den letzten Aufeinandertreffen seines Teams mit den Thunder besser aus dem Feld, während Ibaka auf dem Parkett stand.

In einer Conference, in der nur zwei der Playoff-Anwärter keinen Power Forward unter ihren zwei besten Scorern haben, könnte Ibaka somit zum X-Faktor werden. Teams wie Dallas, Memphis oder auch Portland, die allesamt mögliche Erstrundengegner für die Thunder darstellen, könnte der Spanier mit seinem Paket aus Athletik, Beweglichkeit und Kraft vor enorme Probleme stellen.

Das beste Trio der Liga?

Schon Kolumnist Bill Simmons stellte vor einigen Wochen die Frage, ob Ibaka die beste third banana der NBA sei. Die Konkurrenz um Chris Bosh, Kawhi Leonard oder auch Andre Iguodala schläft nicht, verstecken muss sich der Power Forward vor diesen Namen allerdings auch nicht mehr.

Eine Entwicklung, die bereits eine weitere These aufwerfen könnte: Wenn Durant und Westbrook im Verbund das wohl beste Duo der NBA bilden, macht sie Ibaka nicht zum besten Trio der Liga? In der laufenden Saison kommt bisher zumindest kein Triell auf einen höheren Punkteschnitt als die drei Vertreter der Loud City.

Was passiert nach Westbrooks Comeback?

Inwieweit Ibakas Einfluss in der Offensive nach Westbrooks Rückkehr allerdings derselbe bleiben wird, bleibt abzuwarten. Immerhin kam Westbrooks Vertreter Reggie Jackson in dieser Saison auf rund sieben Abschlüsse weniger pro Partie als der Mann mit der Rückennummer null der Thunder - und das mit nur fünf Minuten weniger Spielzeit pro Partie.

Als klassische Stretch Four dürfte Ibaka in jedem Fall weiter seine Würfe in der Thunder-Offensive kriegen. Bei Westbrooks Comeback gegen Miami zeigten sich allerdings schon Veränderungen im Playbook von Head Coach Scott Brooks. Auf das Pick-and-Roll zwischen Durant und Ibaka, aus dem der zweimalige Defensive First Teamer so effizient agiert hatte, griff Oklahoma City gegen den Titelverteidiger kaum zurück. In der Offensive geht die Rolle von Westbrook vor. Er ist der Superstar. Ibaka nur die third banana.

Alle Spiele der NBA im Überblick

Jan Dafeld

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.