News und Gerüchte

Rivers: Paul fehlt mehrere Wochen

Von SPOX
Samstag, 04.01.2014 | 08:55 Uhr
Chris Paul verletzte sich in Dallas Mitte des dritten Viertels an der Schulter
© getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Laut dem Coach hat sich Chris Paul beim Clippers-Sieg in Dallas schwer an der Schulter verletzt. Die Cavs diskutieren weitere Bynum-Trades. Nash möchte nichts überstürzen. Und: Sprechen Knicks und Clippers intern über einen Melo-Griffin-Trade?

Paul fehlt wohl mindestens 3-5 Wochen: Die Clippers haben den Sieg in Dallas teuer bezahlt. Mitte des dritten Viertels stürzte Chris Paul nach einem Foul von Monta Ellis auf seine rechte Schulter und kehrte nicht mehr zurück. Zwar erklärten die Clippers, dass der Playmaker am Sonntag oder Montag in Los Angeles genauer untersucht werden und erst im Anschluss eine endgültige Diagnose inklusive Reha-Plan folgen soll, Doc Rivers weiß jedoch bereits mehr.

"Er fällt mindestens drei bis fünf Wochen aus. Da sind wir noch nicht sicher", so der Coach nach dem Spiel. "Wir wissen aber, dass es eine Schultereckgelenkssprengung ist. Einzig die Schwere muss noch ermittelt werden." Paul selbst verließ das American Airlines Center wortlos, mit einer Schlinge um den rechten Arm.

Jefferson für Bynum? Die Gespräche zwischen Cavs und Lakers über einen möglichen Trade Andrew Bynum für Pau Gasol sind ins Stocken geraten. Da Cleveland den Center aber unbedingt bis zum 7. Januar loswerden möchte, um ihm nicht die verbliebenen, nicht garantierten 6 Millionen Dollar seines Vertrags auszahlen zu müssen, hört man sich in Ohio nun offenbar anderweitig um.

Neuestes Gerücht: Die Utah Jazz schicken Richard Jefferson gen Cleveland und erhalten im Gegenzug Bynum, den sie dann wiederum sofort entlassen würden. Laut "ESPN" ist ein Deal mit den Lakers allerdings weiterhin nicht vom Tisch. Die Gespräche sollen am Wochenende in der Hoffnung weitergeführt werden, doch noch zu einer Einigung zu gelangen. Selbst die Variante, Bynum zunächst zu behalten und bis zur Trading-Deadline ein "echtes" Paket um ihn zu schnüren, ist angeblich möglich.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News!

Clippers und Knicks diskutieren intern angeblich über Griffin-Melo-Trade: Die Knicks könnten Free Agent Carmelo Anthony am Saisonende ohne Gegenwert verlieren und haben deshalb angeblich erste Überlegungen angestellt, ihren derzeitigen Franchise-Player zu traden. Laut "ESPN" soll man in New York intern speziell einen Tausch Melo gegen Blake Griffin diskutiert haben.

Da trifft es sich natürlich gut, dass die Clippers dem Gerücht zufolge ebenfalls über einen solchen Deal gesprochen haben sollen. Zu Gesprächen untereinander sei es allerdings noch nicht gekommen. Zudem hat man in L.A. offenbar ohnehin entschieden, Griffin behalten zu wollen. Eigentlich möchten auch die Knicks Anthony loswerden. Angesichts der bislang schwachen Saison und Melos Weigerung, eine Rückkehr im Sommer zu garantieren, will man sich nun allerdings augenscheinlich alle Optionen offenhalten.

Nash will im Februar zurückkehren: Eins scheint klar zu sein. Treten seine Rückenprobleme beim nächsten Comeback-Versuch erneut auf, muss Steve Nash seine illustre Karriere wohl beenden. Da ist es nur zu verständlich, dass der Point Guard derzeit alles daran setzt, in bestmöglicher Verfassung aufs Parkett zurückzukehren. Deshalb wird Nash den ausgedehnten Roadtrip der Lakers dazu nutzen, in Vancouver seine Reha mit Personal-Trainer Rick Celebrini weiter voranzutreiben.

"An einem gewissen Punkt muss ich mir einfach eingestehen, dass es besser ist, den sicheren Weg zu gehen, anstatt mich von meiner Ungeduld leiten zu lassen und überstürzt zurückzukehren", erklärte der Kanadier während dem Shootaround am Freitag. "Ich weiß, dass ich wieder fit werden kann. Es geht er darum, ob ich es dann auch bleiben kann."

Sollten die Maßnahmen diesmal fruchten, will Nash nach der Rückkehr der Lakers offenbar eine Woche mit dem Team trainieren, um während der ersten Februarwoche einen neuen Anlauf zu wagen. Sicher ist derzeit allerdings nichts. "Momentan ist alles noch extrem spekulativ", erklärt er. "Die Probleme mit den Nerven sind einfach sehr eigen und kompliziert."

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung