Suche...

Triangle Offense: Der NBA-Talk

"Eine der besten Nowitzki-Saisons"

Von Philipp Dornhegge, Haruka Gruber und Florian Regelmann
Montag, 23.12.2013 | 10:27 Uhr
Ist Dirk Nowitzki noch ein MVP-Kandidat? Die Triangle Offense diskutiert mit John Schuhmann
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Gehört Dirk Nowitzki nach wie vor zu den wertvollsten Spielern der Liga? Wären die Boston Celtics ohne Rajon Rondo besser dran? Ist Andre Drummond schon ein Superstar, wird er jemals einer? Was darf man eigentlich von den Portland Trail Blazers halten? Und bei welchem Team muss personell dringend etwas passieren? Die SPOX-Redakteure Philipp Dornhegge, Florian Regelmann und Haruka Gruber diskutieren diese Fragen mit NBA.com-Redakteur John Schuhmann.

These: Die Celtics müssen Rajon Rondo traden.

Florian Regelmann: Für mich gibt es einen entscheidenden Grund, warum die Celtics Rondo auf keinen Fall traden sollten. Sein Name: Brad Stevens. Für mich ja der Coach of the Year Stand jetzt. Mich hat Stevens schon in Butler beeindruckt, aber was er mit dieser Celtics-Truppe anstellt, ist eine Sensation. An alle Celtics-Fans, die sich Hoffnungen auf Andrew Wiggins oder Jabari Parker gemacht haben: Sorry, dafür habt Ihr den falschen Coach. Der ist einfach viel zu gut. Der macht aus Jordan Crawford, dem unerträglichen Egoshooter, der von Teamkameraden, Front Office und vor allem auch den Fans aus Washington weggejagt wurde, Jordan Crawford, die Triple-Double-Bedrohung. Einfach irre. Oder die Entwicklung von Jared Sullinger. Oder wie die Celtics auch ohne Rim Protector sehr ordentlich verteidigen, wie sie rebounden. Das ist alles Stevens. Und dieser Stevens wird auch den schwierigen Charakter, den Sturkopf Rondo hinbekommen. Rondo selbst hat erzählt, dass Brad und er beste Freunde geworden seien. Das zeigt, wie sehr Stevens in seiner kurzen Zeit in Boston Rondo schon für sich eingenommen hat. Wir werden unter Stevens den besten Rondo aller Zeiten sehen, darauf sollten sich alle Celtics-Fans freuen - ein Trade wäre deshalb ein großer Fehler.

John Schuhmann: Ich bin da ganz bei Flo. Sicher könnten sich die Celtics alle Angebote mal anhören. Aber aus meiner Sicht kommt ein Trade überhaupt nicht in Frage, so lange er Boston nicht auf lange Sicht besser macht. Und so einen Trade sehe ich nicht. Wir dürfen nicht vergessen: Rondo ist erst 27 Jahre alt, hat noch viele gute Spielzeiten vor sich und könnte deshalb ein wesentlicher Bestandteil einer neuen Celtics-Mannschaft sein. Boston ist im Rebuild, aber so ein Rebuild muss ja nicht zwangsläufig viele Jahre dauern.

Haruka Gruber: Bei der These sind sich wohl erstmals in der Triangle-Geschichte alle einig. Die Celtics würden einen kapitalen Fehler machen, Rondo zu traden - und das gründet auf zwei theoretischen Annahmen. Annahme 1: Boston schaut sich tatsächlich nach Tausch-Partnern für Rondo um. Aber welches Team würde ausreichend Gegenwert bieten für einen Spieler, der seit fast einem Jahr keine Partie mehr bestritten hat? Ein Spieler, der zwar außerordentlich talentiert ist, aber als Point Guard auf einer Position spielt, die gerade überrepräsentiert ist mit aktuellen oder kommenden Superstars? Bleibt Annahme 2: Wenn Boston Rondo nicht traden will - wohin könnten sich die Celtics entwicken? Und das sieht dank Brad Stevens doch sehr annehmbar aus. In diesem Jahr ist Boston selbst ohne Rondo auf Playoff-Kurs, dazu laufen die Verträge von Kris Humphries und Keith Bogans im Sommer aus oder sind nicht garantiert, so dass sich der Payroll um 17 Millionen Dollar verringert. Die Celtics werden zwar auch so kein Big Player im Free-Agent-Markt, alleine Gerald Wallace bekommt noch jährlich 10 Millionen Dollar für seine 4,3 Punkte und 40 Prozent Freiwurfquote, dennoch: Mit einem Rondo, Sullinger, Bradley, Crawford und zwei, drei Ergänzungen steht Boston gut da. Warum also Rondo weggeben?

Philipp Dornhegge: Wie von Haruka prophezeit, werde auch ich nicht gegen den Strom schwimmen. Allerdings, lieber Kollege: Rondos Tradewert zu unterschätzen, weil es viele andere gute Point Guards gibt, halte ich doch für abenteuerlich. Einen Rondo, der sicher seine Schwächen hat, aber meisterschafts- und playoff-erprobt ist, überragende Spielübersicht hat, vorzüglich verteidigt und eine mentale Toughness mitbringt, von der Irving und Co. derzeit nur träumen können, bekommt man nicht an jeder Straßenecke. Wenn man einen Pass-First-Point-Guard braucht, gibt es kaum bessere Alternativen als Rondo. Insofern denke ich schon, dass Boston einen ordentlichen Gegenwert bekommen könnte. Aber wie John schon sagt: Der Kerl ist erst 27. Dazu ist er mit 12 Mio. Jahresgehalt unterbezahlt. Warum sollte man überhaupt versuchen, ihn loszuwerden? Rondo ist zwar nicht einfach, aber Stevens ist ein grandioser Lehrer und kann Rondo zum Leader formen, da bin ich ganz sicher. Und dann haben die Celtics eh schon, Stand jetzt, in den nächsten fünf Jahren immer zwei First-Round-Draft-Picks! Da könnte in den nächsten Jahren richtig was wachsen in Boston, Stevens hat sich ja auch gleich mal für sechs Jahre verpflichten lassen.

These 1: Die Celtics müssen Rajon Rondo traden

These 2: Die Trail Blazers sind "for real"

These 3: Andre Drummond ist auf dem Weg zum Superstar

These 4: Das Team, das dringend einen Trade braucht, ist...

These 5: Dirk Nowitzki gehört zu den MVP-Kandidaten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung