Suche...

News und Gerüchte

Ainge: Hätte Bird und McHale getradet

SID
Freitag, 11.10.2013 | 11:43 Uhr
Danny Ainge (l.) hätte sich auch von Kevin McHale (2.v.l.) und Larry Bird (r.) getrennt
© getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics

Celtics-General-Manager Danny Ainge hat erneut den Trade von Kevin Garnett und Paul Pierce zu den Brooklyn Nets gerechtfertigt. Er hätte sogar seine damaligen Teamkollegen Larry Bird und Kevin McHale getradet. Derweil haben sich gleich mehrere Spieler verletzt. Unter anderem müssen Deron Williams, Steve Nash und Blake Griffin pausieren.

Ainge hätte auch Bird und McHale getradet

Die Wogen bei den Boston Celtics sind immer noch nicht geglättet. In einem Interview mit "Yahoo Sports" gab die Tochter von Celtics-Patriach Red Auerbach an, dass ihr Vater Paul Pierce und Kevin Garnett nicht zu den Brooklyn Nets getradet hätte. "Ich hätte Geld darauf gewettet, dass er es nicht getan hätte. Da bin ich mir sicher", sagte Randy Auerbach. Unter Auerbach beendeten insgesamt acht Spieler ihre Karriere, die ihr Leben lang für die Celtics spielten. Darunter auch Larry Bird und Kevin McHale, für die es im Herbst ihrer Karriere Tradeangebote aus Indiana bzw. Dallas gab. Danny Ainge, heutiger GM und damaliger Mitspieler der beiden, erklärte, dass er an Auerbachs Stelle, beide abgegeben hätte. "1989 hatte Larry immer Rückenprobleme und zwei Achillessehnen-OPs und Kevin hatte eine Schraube im Fuß. Ab da waren sie nicht mehr dieselben Spieler wie 1985, '86 oder '87, als sie noch die beiden besten Basketballer überhaupt waren." Die Celtics durchliefen in der Folge eine Durststrecke von 22 Jahren ohne Titel. Erst KG und Pierce holten 2008 wieder eine Meisterschaft nach Beantown. Ainge sagte, dass es ihm nicht leicht fiel, seine beiden Franchise-Spieler gehen zu lassen, unterstrich aber: "Ich habe mit beiden in den letzten Jahren immer wieder gesprochen, daher sollte eine Trademöglichkeit immer in ihren Köpfen gewesen sein", erklärte der Celtics-GM, der immer noch von seinem Move überzeugt ist: "Das Paket war außergewöhnlich. Man bekommt für Spieler in diesem Alter selten einen Gegenwert oder sogar Erstrundenpicks. Wir haben acht Draft Picks in den nächsten 4-5 Jahren. Wir sind jetzt in einer besseren Position als zu meinem Start vor zehn Jahren."

D'Antoni will Nash häufig schonen

Angesprochen auf die Knöchelverletzung, die sich Steve Nash gegen die Sacramento Kings zugezogen hatte, antwortete Mike D'Antoni: "Ich bin nicht besorgt. Ich glaube, dass das immer mal wieder in der Saison passieren wird, aber er wird uns eine gute Saison geben und gute Sachen machen. Wir müssen auf ihn aufpassen." Schon zuvor wurden immer wieder Stimmen laut, dass der 39-Jährige in dieser Saison dosierter eingesetzt werden soll. Nash hat schon länger Probleme mit seinem Knöchel und glaubt, dass ihn dieser nicht zu sehr behindern wird. "Ich hoffe, dass nach diesem Monat, die Sache überwunden ist. Es ist ein kleiner Drahtseilakt. Eigentlich brauche ich die Zeit zur Vorbereitung, aber auf der anderen Seite möchte ich den Knöchel auch nicht zu sehr belasten. Der Veteran spielte in der bisherigen Preseason nur 12,5 Minuten im Schnitt. Dabei gelangen ihm 1,3 Punkte und 4,3 Assists.

Griffin verletzt sich am Knie

Clippers-Star Blake Griffin hat sich im Training eine Knieprellung zugezogen und fällt erst einmal aus. Allerdings hat die durchgeführte Kernspintomographie keine wirklichen Schäden gezeigt, so dass er wohl in den nächsten Tagen wieder einsteigen kann. Ebenfalls verletzt sind Matt Barnes (Wadenverletzung) und J.J. Redick (Oberschenkelprellung).

Williams fällt weitere drei Spiele aus

Deron Williams plagt sich weiter mit seiner Knöchelverletzung herum. Der Point Guard gab an, dass er die nächsten drei Spiele auf jeden Fall noch aussetzen wird. Sein Preseason-Debüt könnte er dann am 17. Oktober gegen die Miami Heat geben. "Meinem Knöchel geht es täglich besser, aber wir riskieren nichts. Ziel ist es, bis zum Saisonstart fit zu sein", sagte Williams, der sich die Verletzung bei einem Workout in Utah zuzog. Momentan ist nur leichtes Wurftraining beim Nets-Superstar möglich.

Lange Pause für Haywood

Schlechte Nachrichten für die Charlotte Bobcats. Backup-Center Brendan Haywood fehlt mindestens zwölf Wochen aufgrund einer Stressfraktur im linken Fuß. Der Ex-Maverick wird in der nächsten Woche operiert. Bereits zuvor hatte Haywood immer wieder Probleme am linken Knöchel. Eingehendere Untersuchungen gaben nun Aufschluss über die Schwere der Verletzung.

Schulterverletzung bei Wright

Auch die Dallas Mavericks bleiben nicht von Verletzungen verschont. Bei Brandan Wright wurde ein kleiner Riss in der Schulter festgestellt, die den Center dazu zwingt, mindestens zehn Tage einen Schlingenverband zu tragen. Bereits während seiner Zeit bei den Golden State Warriors hatte Wright immer wieder mit Schulterverletzungen zu kämpfen.

OKC entlässt Orton

Das Kapitel Daniel Orton bei den Thunder ist beendet. Der Center, der die Erwartungen nie erfüllen konnte, wurde von der Franchise nun entlassen. In 13 Partien der vergangenen Saison erzielte Orton im Schnitt 2,5 Punkte und 2 Rebounds in 8 Minuten.

Cavaliers verpflichten Dellavedova

Der Platz hinter Kyrie Irving und Jarrett Jack bei den Cleveland Cavaliers scheint vergeben. Die Cavs statteten den australischen Point Guard Matthew Dellavedova mit einem teilweise garantierten Zweijahresvertrag über 1,3 Millionen Dollar aus. "Ich erwarte von mir, dass ich es ins Team schaffe. Deswegen bin ich hier", sagte Dellavedova selbstbewusst. Momentan haben die Cavaliers allerdings 20 Spieler im Roster. Mindestens fünf müssen noch gehen.

Der Kader der Boston Celtics

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung