Mittwoch, 30.10.2013

Iverson beendet offiziell Karriere

"Es war ein toller Ritt"

Allen Iverson hat seine Karriere offiziell beendet. Der 38-jährige Guard, der sein letztes NBA-Spiel im Februar 2010 bestritten hatte, gab seine Entscheidung am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Philadelphia bekannt. In einer zehnminütigen Rede nannte er Michael Jordan als Inspiration und bedankte sich unter anderem bei seinem früheren Coach Larry Brown.

Ein Idol für eine ganze Generation: Allen "The Answer" Iverson
© getty
Ein Idol für eine ganze Generation: Allen "The Answer" Iverson

Iverson war 1996 von den Philadelphia 76ers an Nummer eins gedraftet worden. In seiner schillernden Karriere führte er die Sixers 2001 in die NBA-Finals und gewann in der gleichen Saison den MVP Award. Der elfmalige All-Star und viermalige Scoring-Champion hatte nach seinem Abschied aus Philadelphia noch ein kurzes Gastspiel beim türkischen Klub Besiktas.

"Ich dachte immer, dass dieser Tag ein tragischer Tag sein würde", so Iverson. "Ich kann stolz und froh sagen, dass ich mit dieser Entscheidung glücklich bin. Ich fühle mich großartig."

Allen Iverson im Portrait: Einer gegen Alle

In einer Rückschau auf seine Karriere dankte er zunächst seinem High-School-Coach John Thompson von Georgetown: "Er gab mir eine Chance und glaubte an mich, als es niemand sonst tat. Er hat quasi mein Leben gerettet und mir geholfen, meinen Traum wahr zu machen." Sixers-Coach Larry Brown habe ihm geholfen, erwachsen zu werden.

In seinen zehn Jahren bei den Sixers wurde der Combo-Guard siebenmal in ein All-NBA Team berufen und zweimal zum All-Star Game MVP gekürt. "So lange ich lebe, werde ich ein Sixer sein", betonte er.

"Habe dem Basketball alles gegeben"

Auch Michael Jordan blieb nicht unerwähnt. "Ich muss Michael Jordan dafür danken, dass er mir eine Vision gegeben hat. Ohne diese Vision wäre es mir wohl nicht möglich gewesen. Wegen ihm wollte ich Basketball spielen. Er hat mir den Weg gezeigt", zollte er Jordan Respekt.

Flankiert von seinen Kindern und seinem Manager sprach "A.I." auch über das Erbe, dass er der jetzigen Spielergeneration hinterlassen hat. "Ich wollte einfach nur immer ich selbst sein. Wenn man sich jetzt in der NBA umschaut, haben alle Tattoos oder Cornrows. Früher war der Hauptverdächtige immer der Typ mit Cornrows, jetzt haben sogar Polizisten welche." Er sei stolz darauf, die Kultur in der Liga verändert zu haben.

Über seine Zukunftspläne sagte Iverson nichts. "Ich habe dem Basketball alles gegeben. Die Leidenschaft ist immer noch da, aber nicht mehr der Wunsch zu spielen. Es fühlt sich gut an, dass ich mit meiner Entscheidung glücklich bin. Es war ein toller Ritt."

Der Spielplan der Saison 2013/2014 im Überblick

Stefan Petri

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.