News und Gerüchte

Wizards schnappen sich Gortat

Von SPOX
Samstag, 26.10.2013 | 10:52 Uhr
Mit Center Marcin Gortat wollen die Washington Wizards in die Playoffs zurückkehren
© getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Die Washington Wizards haben mit der Verpflichtung von Marcin Gortat vielleicht ihre Big-Men-Probleme gelöst und die Chancen auf die Playoffs verbessert. Derweil versichert Jim Buss, dass Kobe Bryants Vertrag oberste Priorität besitzt. Andrew Bogut wird mit einem neuen Arbeitspapier ausgestattet.

Wizards schnappen sich Gortat

Kurz vor Saisonstart hat es noch einmal einen größeren Trade in der NBA gegeben. Die Washington Wizards holen sich den polnischen Center Marcin Gortat von den Phoenix Suns. Im Gegenzug wechselt Emeka Okafor nach Arizona. Mit Gortat gehen zudem Shannon Brown, Malcolm Lee und Kendall Marshall in die Hauptstadt. Die Suns erhalten noch einen bis Position 12 geschützten Erstrundenpick für 2014.

Testet den League Pass vom 29.10. bis 5.11. FOR FREE!

Durch Gortat, der in der abgelaufenen Saison 11,1 Punkte und 8,5 Rebounds erzielte, erhoffen sich die Wizards mehr Offensivpower unter den Brettern. Nene könnte damit auf seine eigentlich angestammte Power-Forward-Position rücken. Wizards-Präsident Ernie Grünfeld lobte Gortats "sehr beständige und produktive Präsenz unter den Körben. Er bringt uns dem Ziel näher, ein Playoff-Team zu werden."

Dagegen werden Brown, Lee und Marshall wohl keine Rolle spielen. Alle drei sollen nach Informationen von "ESPN" entlassen werden, um den Kader der Wizards auf das Maximum von 15 Spielern zu drücken. Phoenix zeigt durch den Deal, dass sie den Rebuild mit aller Macht vorantreiben wollen. Okafor befindet sich momentan in der Reha nach einem Bandscheibenvorfall. Seine Rückkehr ist ungewiss.

Der neue GM Ryan McDonough zeigte sich begeistert: "Wir sind sehr erfreut, dass wir im möglicherweise besten Draft in dieser Dekade einen Erstrundenpick ergattern konnten. Wir haben jetzt die Chance, vier Mal in der ersten Runde auszuwählen." Neben dem eigenen Pick besitzen die Suns noch die Picks der Indiana Pacers (bis Posiiton 12 geschützt) und der Minnesota Timberwolves (bis Position 13 geschützt).

Zudem machen Gerüchte die Runde, dass Phoenix auch Point Guard Goran Dragic abgeben könnte. Mit Eric Bledsoe soll dagegen noch in dieser Woche eine Vertragsverlängerung vereinbart werden.

Kobe soll verlängern

Wenn es nach Lakers-Vize-Präsident Jim Buss geht, wird Kobe Bryant gar nicht erst Free Agent. Der Superstar geht in sein letztes Vertragsjahr in L.A. "Ich möchte alle Spekulationen beenden, die sagen, dass wir es Kobe erlauben, Free Agent zu werden", erklärte Buss gegenüber "ESPN": "Das wird nicht passieren. Kobe hat oberste Priorität für uns. Er ist eine Lakers-Legende und wird es immer sein. Ich glaube nicht, dass wir schon damit fertig sind, zusammen Championships zu gewinnen." Es gab bereits Gespräche über eine Verlängerung, aber durch Bryants Verletzung sind diese noch nicht intensiviert worden. Bryant selber geht davon aus, dass er so lange bei den Lakers bleiben kann, wie er will. Allerdings ist unklar, inwieweit der Superstar zu Gehaltseinbußen bereit ist. Momentan ist er mit 30,5 Millionen Dollar der bestbezahlteste Profi in der NBA. Die Lakers haben für die kommende Saison nur Steve Nash, Nick Young und Robert Sacre unter Vertrag und hoffen Bryant zwei weitere Hochkaräter an die Seite stellen zu können.

Lakers entlassen Landry

Unterdessen haben die Lakers Forward Marcus Landry entlassen und ihren Kader auf die maximale Größe von 15 Spielern reduziert. Das bedeutet wohl auch, dass Elias Harris weiterhin zum Kader gehören wird. Landry, dessen älterer Bruder Carl bei den Sacramento Kings unter Vertrag steht, durfte in den ersten sechs Preseason-Spielen ran, zuletzt aber nicht mehr. Dabei erzielte im Schnitt 4 Punkte und 1,2 Rebounds in 13,4 Minuten.

Warriors verlängern mit Bogut

Andrew Bogut bleibt den Golden State Warriors auch in den nächsten drei Jahren erhalten. Die Franchise und der australische Center vereinbarten einen neuen Vertrag, der ihm garantierte 36 Millionen Dollar einbringen wird. Die Summe kann sich bis auf 42 Millionen Dollar erhöhen. "Wir investieren eine Menge Geld in den Glauben, dass er gesund bleibt. In diesem Business nimmt man das Risiko bei Spielern in Kauf. Wir haben alle unsere Analysen genutzt, alles was wir wussten, um diese Entscheidung zu treffen", erklärte GM Bob Myers fast schon entschuldigend. Bogut kämpft in seiner Karriere immer wieder mit Verletzungen. Nach seinem Trade 2012 von den Milwaukee Bucks in die Bay Area absolvierte er kein Spiel mehr in der Saison. Auch in der vergangenen Spielzeit fehlte er 50 Regular-Season-Spiele aufgrund einer Knöchelverletzung. Auch sein Rücken und seine Knie machen immer mal wieder Probleme.

Steph Currys Bruder muss gehen

Nicht alle Warriors-Spieler erhielten am Freitag gute Nachrichten. Für Seth Curry, Center Dewayne Dedmon und Forward Joe Alexander ist das Abenteuer NBA vorerst beendet. Alle drei wurden entlassen und werden wohl in der D-League bei den Santa Cruz Warriors unterkommen, sollte kein anderes Team die drei von der Waiver-Liste picken. Unterdessen zogen die Warriors die Option für das vierte Jahr bei Klay Thompson und jeweils die Option für das dritte Jahr bei Harrison Barnes und Festus Ezeli.

Thunder ziehen drei Optionen

Auch bei den OKC Thunder wurden kräftig Optionen gezogen. Bei Reggie Jackson ist nun das vierte Jahr garantiert, bei Jeremy Lamb und Forward Perry Jones das dritte. Jackson, der in Abwesenheit von Russell Westbrook als Starter fungiert, hat einen Karriereschnitt von 4,5 Punkten, 1,7 Assists und 1,9 Rebounds. Lamb und Jones gehen in ihre zweite Saison.

Schröder-Konkurrent entlassen

Die Atlanta Hawks basteln weiter an ihrem Kader und reduzierten diesen auf 16 Spieler. Point Guard Royal Ivey fiel dem Cut zum Opfer. Der Guard besitzt neun Jahre NBA-Erfahrung und war bislang seit 2004 jedes Jahr in der NBA aktiv. Die Hawks haben jetzt noch 16 Spieler im Kader und müssen noch einen weiteren entlassen.

Timberwolves dünnen aus

Lorenzo Brown und Othyus Jeffers müssen sich ebenfalls ein neues Team suchen. Die beiden Guards wurden bei den Minnesota Timberwolves entlassen, die nunmehr noch 16 Spieler im Kader haben.

Der Spielplan der Saison 2013/14 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung