Mittwoch, 23.10.2013

NBA: Die Dream Teams der Redakteure

LBJ oder KD, das ist hier die Frage!

Mitmachen und diskutieren erwünscht! Sechs NBA.de-Redakteure haben sich vor dem Saisonstart Gedanken gemacht, wie die perfekte Mannschaft aussehen könnte. Jeder musste seinen Kader mit 15 aktuellen NBA-Spielern füllen, die im realen Leben (also nicht in Managerspielen) die bestmögliche Chance auf die Meisterschaft garantieren. Einzige Vorgabe war die Einhaltung des Salary Caps, der für die Saison 2013/2014 bei 58,679 Mio. Dollar liegt. Das Gehalt aller Spieler musste insgesamt also unter dieser Grenze liegen. Welcher Redakteur hat die beste Truppe zusammengestellt? Und wie würdet Ihr aufstellen?

Vier von sechs NBA.de-Redakteuren bauen ihr Team um LeBron James oder Kevin Durant auf
© getty
Vier von sechs NBA.de-Redakteuren bauen ihr Team um LeBron James oder Kevin Durant auf

Philipp Dornhegge

Kader (Gehalt insesamt: 58.669.368 Dollar)

Starting Five: Stephen Curry (PG, 9.887.642 Dollar*), Iman Shumpert (SG, 1.703.760), Kawhi Leonard (SF, 1.887.840), Kevin Durant (PF, 17.832.627), Tim Duncan (C, 10.361.446)

Bank: Patrick Beverley (PG, 788.872), Jimmy Butler (SG, 1.112.880), Paul George (SF, 3.282.003), Anthony Davis (PF, 5.375.760), Andre Drummond (C, 2.462.400), Shaun Livingston (PG, 884.293), Glen Rice Jr. (SG, 490.180), Chandler Parsons (SF, 926.500), Mike Scott (PF, 788.872), Greg Oden (C, 884.293)

*Alle Gehälter stammen von Hoopsworld.com.

So hat Philipp Dornhegge sein Team zusammengestellt:

Die erste Frage, die ich mir gestellt habe, war: LeBron oder Durant? Am Ende habe ich mich für KD entschieden, weil der Unterschied in punkto Leistung marginal ist, James aber rund zwei Mio. Dollar mehr verdient. Und: Durant taugt auch als Spot-Up-Shooter an der Seite eines starken Point Guards. Den habe ich mir als nächsten gesucht, und mit Steph Curry gefunden, der einen der besten Verträge der Liga hat.

Testet den League Pass vom 29.10. bis 5.11. FOR FREE!

Genau wie Tim Duncan, der weniger verdient als Joakim Noah, Nik Pekovic oder Al Jefferson. Damit hatte ich einen Kern aus uneigennützigen und pflegeleichten Stars, um die herum man aufbauen kann.

Nächste Verpflichtung: ein Bankspieler, der für sich und andere kreieren kann, a.k.a. Paul George. Zugegeben, einen George von der Bank zu bringen, birgt Risiken in Sachen Teamchemie. Doch mit einem Durant als Megastar, einem Duncan als Leader mache ich mir da relativ wenig Sorgen.

Die NBA-Champions der letzten 25 Jahre
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
1/25
1991: Chicago Bulls (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets.html
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
2/25
1992: Chicago Bulls (4-2 gegen Portland Trail Blazers). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=2.html
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
3/25
1993: Chicago Bulls (4-2 gegen Phoenix Suns). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=3.html
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
4/25
1994: Houston Rockets (4-3 gegen New York Knicks). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=4.html
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
© Getty
5/25
1995: Houston Rockets (4-0 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Hakeem Olajuwon
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=5.html
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
6/25
1996: Chicago Bulls (4-2 gegen Seattle Supersonics). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=6.html
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
7/25
1997: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=7.html
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
© Getty
8/25
1998: Chicago Bulls (4-2 gegen Utah Jazz). Finals MVP: Michael Jordan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=8.html
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
9/25
1999: San Antonio Spurs (4-1 gegen New York Knicks). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=9.html
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
10/25
2000: L.A. Lakers (4-2 gegen Indiana Pacers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=10.html
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
11/25
2001: L.A. Lakers (4-1 gegen Philadelphia 76ers). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=11.html
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
© Getty
12/25
2002: L.A. Lakers (4-0 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Shaquille O'Neal
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=12.html
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
13/25
2003: San Antonio Spurs (4-2 gegen New Jersey Nets). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=13.html
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
© Getty
14/25
2004: Detroit Pistons (4-1 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Chauncey Billups
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=14.html
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
© Getty
15/25
2005: San Antonio Spurs (4-3 gegen Detroit Pistons). Finals MVP: Tim Duncan
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=15.html
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
© Getty
16/25
2006: Miami Heat (4-2 gegen Dallas Mavericks). Finals MVP: Dwyane Wade
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=16.html
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
© Getty
17/25
2007: San Antonio Spurs (4-0 gegen Cleveland Cavaliers). Finals MVP: Tony Parker
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=17.html
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
© Getty
18/25
2008: Boston Celtics (4-2 gegen L.A. Lakers). Finals MVP: Paul Pierce
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=18.html
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
19/25
2009: L.A. Lakers (4-1 gegen Orlando Magic). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=19.html
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
© Getty
20/25
2010: L.A. Lakers (4-3 gegen Boston Celtics). Finals MVP: Kobe Bryant
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=20.html
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
© Getty
21/25
2011: Dallas Mavericks (4-2 gegen Miami Heat). Finals MVP: Dirk Nowitzki
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=21.html
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
© Getty
22/25
2012: Miami Heat (4-1 gegen Oklahoma City Thunder). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=22.html
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
© Getty
23/25
2013: Miami Heat (4-3 gegen San Antonio Spurs). Finals MVP: LeBron James
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=23.html
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
© getty
24/25
2014: San Antonio Spurs (4-1 gegen Miami Heat). Finals-MVP: Kawhi Leonard
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=24.html
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
© getty
25/25
2015: Golden State Warriors (4-2 gegen Cleveland Cavaliers). Finals-MVP: Andre Igoudala
/de/sport/diashows/nba-die-letzten-25-champions/basketball-nba-world-champions-chicago-bulls-la-lakers-detroit-pistons-san-antonio-spurs-houston-rockets,seite=25.html
 

Kawhi Leonard, Jimmy Butler, Iman Shumpert und Chandler Parsons haben Verträge, die absolute No-Brainer sind.

Ein günstiger zweiter Center und noch günstigere Backup-Point-Guards (je nach Bedürfnis kann Beverley schießen oder Livingston dirigieren) erlauben mir zudem, Anthony Davis zu nehmen, von dem ein Wahnsinnsjahr zu erwarten ist und der offensiv wie defensiv einiges in die Waagschale wirft.

Das ist eine Top 12, in der allenfalls Curry kein erstklassiger Verteidiger ist, in der sich die einzelnen Spieler prächtig ergänzen und die verschiedene Stile spielen kann. So kann Durant jederzeit auf die Drei rücken und für Davis Platz machen, ein Lineup mit Duncan und Drummond unter dem Korb wäre fast unüberwindbar.

Als riesiger Fan großartiger Defenses war das erste Kriterium aber (mit Ausnahme eben von Curry), dass meine Spieler top verteidigen und an dieser Seite des Courts vielseitig sind. Butler, Leonard, George, Durant machen mit ihren langen Armen den Court eng, unter den Körben sind Athletik, Shotblocking, Rebounding und Help Defense versammelt.

Rice Jr., Scott und Oden sind Füllmaterial mit Upside. Alle drei kämen aber nur in der Garbage Time zum Einsatz. Davon würde es mit dieser Truppe freilich in vielen Spielen reichlich geben.

Marc-Oliver Robbers

Kader (Gehalt insgesamt: 57.960.537 Dollar)

Starting Five: Kyrie Irving (PG, 5.607.240 Dollar), Tony Allen (SG, 4.494.382), Kevin Durant (SF, 17.832.627), Anthony Davis (PF, 5.375.760), DeMarcus Cousins (C, 4.916.974)

Bank: Ricky Rubio (PG, 3.678.358), Pablo Prigioni (PG, 1.591.350), Klay Thompson (SG, 2.317.920), Vince Carter (SG, 3.180.000), Kawhi Leonard (SF, 1.887.840), Chandler Parsons (SF, 926.500), Andrei Kirilenko (PF, 3.183.000), Antawn Jamison (PF, 884.293), DeJuan Blair (C, 884.293), Pero Antic (C, 1.200.000)

So hat Marc-Oliver Robbers sein Team zusammengebaut:

Bei einem harten Cap bleibt natürlich nicht aus, dass man auf viele Rookieverträge zurückgreifen muss. Dementsprechend jung ist meine Truppe.

Mit Kevin Durant gibt es einen unumstrittenen Leader im Team. Unterstützt wird er von Kyrie Irving, der sich im letzten Jahr seines Rookie-Vertrags befindet und in dieser Saison wohl endgültig die Wandlung zum Superstar vollführen wird.

Kein Team kommt ohne loyale, harte Arbeiter aus. Deswegen habe ich mich im Backcourt mit Tony Allen für einen der besten Verteidiger der Liga entschieden. Das ist seine Hauptaufgabe, das kann er. Fürs Punkten gibt es massig andere Spieler im Kader.

Im Frontcourt wird es wieder jung. Anthony Davis und DeMarcus Cousins sind meine Twin Towers. Davis scheint in der Offseason noch einmal einen richtigen Satz nach vorne gemacht zu haben. Der Big Man ruft jetzt auch offensiv sein Potenzial ab. Die Defense ist ohnehin bereits große Klasse. Von Cousins erwarte ich mir allein aufgrund seiner Vertragssituation eine richtig gute Saison.

Er muss nun beweisen, dass er zum Franchise Player taugt. Natürlich schwingt bei Cousins immer eine Menge Risiko mit, aber vom Skill-Set ist er sicher der talentierteste Center in seiner Altersklasse.

Die Backups sind DeJuan Blair und Pero Antic. Blair will nach der enttäuschenden Zeit in San Antonio seinen Marktwert aufpolieren und wird sich zerreißen. Antic geht zwar als Rookie in die Saison, aber der Mazedonier hat in Europa schon viele Schlachten geschlagen und kann mit seinem guten Distanzwurf das Spiel breit machen.

Ricky Rubio ist der Vertreter von Irving als Spielmacher. Der Spanier ist unheimlich talentiert, spektakulär und verfügt zudem über ein gutes All-Around-Game. Von Rubio darf man sich durchaus auch Rebounds erhoffen. Damit es im Aufbau nicht zu jung wird, habe ich Pablo Prigioni ins Team genommen. Der Argentinier verfügt über 17 Jahre Profierfahrung und ist sich auch für die Drecksarbeit nicht zu schade.

Als Sixth Man fungiert bei mir Klay Thompson, der zu jeder Zeit heißlaufen kann und dir mit seinen Dreiern das Momentum zurückholen kann. Zudem sorgt der erfahrene Swing Man Vince Carter für Energie von der Bank. Air Canada ist mit allen Wassern gewaschen und taugt an guten Abenden immer noch für eine Gala.

Die Small-Forward-Position ist wohl der am hochklassigsten besetzte Spot im Roster. Hinter Superstar Durant tummeln sich mit Chandler Parsons und Kawhi Leonard zwei Mega-Talente. Leonard besitzt bereits Finals-Erfahrung, beherrscht das komplette Spiel und ist ein Premium-Defender. Parsons hat bereits in seiner zweiten Saison bewiesen, was für ein wichtiger Spieler er sein kann. Er bringt Gefahr vom Perimeter, ist aber auch athletisch genug, um zum Korb zu ziehen.

Die Backups auf der anderen Forward-Position bestechen durch ihre Erfahrung. Andrei Kirilenko ist zudem flexibel einsetzbar und besitzt ebenfalls das komplette Paket. Dazu kommt mit Antawn Jamison ein ehemaliger Star der Liga, der sein Spiel mittlerweile seinem Alter angepasst hat, aber immer noch über die nötigen Skills verfügt, um kurzzeitig seinem Team zu helfen.

Wie anfangs bereits geschrieben, ist das Team außerordentlich jung, aber eben auch sehr talentiert. In dem Fall schlägt Talent Erfahrung. Die Truppe ist reif für den Titel.

Seite 1: Dornhegge & Robbers

Seite 2: Marbeiter & Petri

Seite 3: Frerks & Gödderz

NBA: Der komplette Spielplan

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.