Suche...

Chicago Bulls - New York Knicks 82:81

Rose trifft zur Entscheidung

Von Ole Frerks
Freitag, 01.11.2013 | 04:37 Uhr
Bei seinem Heim-Comeback nach fast 18 Monaten traf Derrick Rose zur Entscheidung
© getty
Advertisement
NBA
Wizards @ Raptors
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder

Beim 82:81-Sieg gegen die New York Knicks (BOXSCORE) tun sich Derrick Rose und seine Chicago Bulls lange Zeit schwer und sehen kurz vor Schluss wie die Verlierer aus. Am Ende entscheidet der Superstar das Spiel jedoch per Gamewinner.

Bei seinem Comeback im heimischen United Center erzielte Derrick Rose als Topscorer der Bulls 18 Punkte (7/23 FG) und sammelte 6 Rebounds. Wesentlich effektiver erzielten Luol Deng (17 Punkte, 8/15 FG) und Carlos Boozer (14, 4/7) ihre Punkte.

Jimmy Butler legte für die Bulls ein Double-Double (11 Punkte, 10 Rebounds) auf, Joakim Noah überzeugte als Rebounder (15) und Passgeber (5 Assists).

Bei den Gästen war wie üblich Carmelo Anthony der Topscorer und erzielte 22 Punkte. Zudem legte der Star jeweils sechs Rebounds, Assists und Steals auf. Auch Raymond Felton (13) und Rookie Tim Hardaway Jr. (10) punkteten zweistellig.

Tyson Chandler war bester Shotblocker (4) und Rebounder (19, davon 8 offensiv) der Partie.

Testet den League Pass vom 29.10. bis 5.11. FOR FREE!

Die Reaktionen:

Tom Thibodeau (Trainer Bulls) über Rose' Leistung: "Er hat sich durchgebissen. Am Anfang des Spiels war es ein Kampf. Anfang des dritten Viertels hat er ins Spiel gefunden, das hat ihm Aufwind verschafft."

Mike Woodson (Trainer Knicks): "Wir haben gekämpft. Das sagt viel über uns aus. Jetzt muss ich allerdings einen besseren Job machen, wenn es darum geht, uns am Ende des Spiels auch den Sieg zu holen."

Derrick Rose (Bulls): "Diese Würfe, die ich momentan nicht treffe, werde ich bald treffen. Ich arbeite zu hart, um mich da nicht zu verbessern."

Tyson Chandler (Knicks): "Ich war genau bei ihm. Er hat einfach ein großartiges Play gemacht. Ich weiß gar nicht, ob er den Korb sehen konnte, wenn ich ehrlich bin."

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Bulls laufen mit derselben Aufstellung auf wie gegen Miami: Rose und Butler als Guards, Deng, Boozer und Noah im Frontcourt. Bei den Knicks gibt es hingegen eine Änderung im Vergleich zur sehr kleinen Starting Five im Eröffnungsspiel: Für Prigioni rückt Neuzugang Andrea Bargnani erstmals rein und startet auf der Vier.

6.: Nachdem er seine ersten vier Würfe vergeben hat, trifft Rose zum ersten Mal seit fast 18 Monaten den Korb im heimischen United Center - die Erleichterung der Bulls-Fans ist unverkennbar. Einen Defensive Stop später legt Rose nach einem Fastbreak nach, Knicks-Coach Woodson sieht sich dazu gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. 14:7 Bulls.

12.: Darum lieben die Bulls-Fans Taj Gibson! Kurz vor Ende des Viertels nimmt Kirk Hinrich einen wilden Wurf und verfehlt. Gibson schnappt sich den Offensivrebound und wirft den Ball noch im Sprung zurück Richtung Korb - nichts als Netz. Die Bulls gehen mit einer 10-Punkte-Führung in die Viertelpause. 26:16 Bulls.

17.: Bei seinem Starting-Five-Debüt macht Bargnani bisher eine ganz schwache Figur. In den ersten Minuten des zweiten Viertels stellt er drei Mal hintereinander Illegal Screens. Das Ergebnis: Drei Fouls für den Italiener, drei Turnover, ab auf die Bank. Die Knicks stehen jetzt schon bei zehn Ballverlusten. 30:20 Bulls.

19.: Nach einer Auszeit und Freiwürfen von Gibson sind die Knicks im Angriff und verlieren schon wieder den Ball. Der anschließende Fastbreak führt zu einem einfachen Dunk von Gibson und prompt folgt die nächste Auszeit durch Woodson. 33:23 Bulls.

23.: Metta World Peace trifft den Dreier und auf einmal sind die Knicks hier wieder voll im Geschäft. Nach extrem zerfahrenem Beginn im zweiten Viertel entsteht bei den Knicks langsam endlich etwas offensiver Rhythmus, auch defensiv agieren sie jetzt mit mehr Disziplin. 41:38 Bulls.

26.: Rose schießt munter weiter - jetzt allerdings mit mehr Erfolg. Zwei Mal hintereinander verpennen die Knicks ihre Defensiv-Rotationen und lassen ihn an der Dreierlinie offen stehen, zweimal bestraft er sie! 49:40 Bulls.

35.: Ein 9:0-Run der Bulls wird durch den ersten Treffer von Anthony seit langem beendet. Nach einer Antwort von Deng macht Melo auch die nächsten fünf Punkte für New York - so langsam findet auch der Star der Knicks seinen Rhythmus. Noch können die Bulls nicht richtig davonziehen. 66:58 Bulls.

41.: Nach vier Fehlwürfen das erste Field Goal der Bulls im vierten Viertel. Rose verfehlt einen Dreier, schnappt sich jedoch den Offensiv-Rebound. Wenig später wird er an der Baseline mustergültig von Noah bedient und schließt spektakulär per Leger ab. Hardaway Jr. antwortet mit einem Dreier. 76:68 Bulls.

43.: 2-Point-Game! Die Bulls kriegen offensiv momentan keinen vernünftigen Wurf gegen defensiv sehr disziplinierte New Yorker. 12 der letzten 14 Würfe gingen daneben. Die Knicks hingegen treffen vorne ihre Würfe durch Anthony und Felton. Auszeit Chicago! 76:74 Bulls.

48.: Neun Würfe in Folge vergeben die Bulls, nach einem verwandelten Freiwurf von Chandler liegt New York mit einem Punkt vorne. Dann tritt Derrick Rose an, als wäre er nie weg gewesen, und bringt Chicago mit einem Floater fünf Sekunden vor Schluss in Front. Ballgame!

Chicago Bulls vs. New York Knicks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Derrick Rose. Dem Heimkehrer war über lange Zeit anzumerken, dass er sein Glück ein Stück weit erzwingen wollte. Über das ganze Spiel gesehen, blieb seine Quote schwach. Am Ende war es jedoch der Superstar, dem die Bulls ihr Schicksal anvertrauten, und mit seinem Gamewinner gab er ihnen Recht. Trotz einer vorher mehr als durchwachsenen Leistung übernahm Rose in der entscheidenden Phase Verantwortung.

Der Flop des Spiels: Andrea Bargnani zeigte, warum seine Verpflichtung so kontrovers diskutiert wurde. Einerseits spielte er defensiv schwach und ließ Carlos Boozer immer wieder zu einfach zum Abschluss kommen: Zudem sorgte er mit drei Offensiv-Fouls in drei Minuten (2. Viertel) für kollektives Haareraufen beim gemeinen Knicks-Fan. Eine Phase im dritten Viertel jedoch zeigte, was die Knicks mit dem Italiener auf dem Feld erreichen wollten: Trifft er seine Würfe, zieht er das Spiel für Anthony auseinander und schafft dem Star am Zonenrand Raum zum Operieren. Mit etwas mehr Zeit zum Einspielen könnten die beiden jedoch zu einem produktiven Duo werden.

Das fiel auf:

  • Beide Teams sind noch nicht optimal aufeinander abgestimmt. Die Bulls kamen im Setplay kaum zu einfachen Punkten, es machte sich bemerkbar, dass Rose noch nicht wieder vollends in den Angriff integriert ist. Erfolgsrezept war dadurch noch mehr als sonst die starke Defense, da sie einen Großteil der Punkte durch Fastbreaks generierte.
  • Bei New York zeigte sich die fehlende Chemie zu Anfang noch deutlicher durch viele Ballverluste oder erzwungene Würfe am Mann, die gegen eine Verteidigung wie die Chicagos eben in der Regel nicht von Erfolg gekrönt sind. In der zweiten Halbzeit passte das Team von Mike Woodson allerdings wesentlich besser auf den Ball auf.
  • Den Bulls fehlte es weiterhin an Outside Shooting. Wie schon Miami zog auch New York die Defensive zusammen und ließ Chicago Platz am Perimeter, die Bulls konnten sie dafür aber nicht konsequent bestrafen. In Halbzeit eins trafen die Bulls keinen ihrer sechs Dreier, über die Partie gesehen waren es drei von 16. Neuzugang Mike Dunleavy Jr. konnte hier noch nicht die erhoffte Entlastung bieten.
  • Tyson Chandler wurde zum tragischen Helden. Als defensives Bollwerk war der Center im vierten Viertel hauptverantwortlich für den Run der Knicks, da er den Korb beschützte (4 Blocks) und einen Rebound nach dem anderen abgriff. Auch offensiv hielt er den Ball durch seine Arbeit am Brett immer wieder im Spiel. Zehn Sekunden vor Schluss traf er jedoch nur einen von zwei Freiwürfen und ermöglichte damit erst den Gamewinner von Rose.
  • Carmelo Anthony führte sein Team zwar beim Scoring an, allerdings brauchte er auch 24 Würfe für seine 22 Punkte. Im vierten Viertel hatte er auf der einen Seite einen großen Anteil am Comeback der Knicks, auf der anderen Seite spielte er am Ende aber zu egoistisch. Seine letzten fünf Würfe verfehlten allesamt ihr Ziel. Allerdings muss erwähnt werden, dass er mit Rose die Rollen getauscht hätte, hätte er seinen Dreier in letzter Sekunde getroffen.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung