Suche...

Dallas Mavericks - Atlanta Hawks 118:109

Dallas feiert berauschenden Start

Von Philipp Dornhegge
Donnerstag, 31.10.2013 | 04:27 Uhr
Dirk Nowitzki traf gegen Atlanta 8 von 14 Würfen und versenkte vier Dreier
© getty
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Mit einem 118:109-Sieg (BOXSCORE) über die Atlanta Hawks sind die Dallas Mavericks erfolgreich in die neue Saison gestartet. Im heimischen American Airlines Center machten Monta Ellis und Dirk Nowitzki überragende Spiele.

Ellis, der Neuzugang aus Milwaukee, erzielte 32 Punkte und verteilte 8 Assists, der Deutsche wiederum traf 4 seiner 6 Dreier und kam auf 24 Zähler.

Der neue Spielmacher Jose Calderon verteilte 11 Assists, Edelreservist Vince Carter steuerte 21 Punkte bei.

Auf Seiten der Hawks waren Jeff Teague (24 Punkte, 9 Assists, 4 Steals) und Paul Millsap (20) die besten Spieler, Cartier Martin (17), DeMarre Carroll (14) und All-Star Al Horford (11 Punkte, 5 Rebounds, 3 Assists, 5 Steals, 4 Blocks) punkteten ebenfalls zweistellig.

Der deutsche Rookie Dennis Schröder (5 Punkte, 4 Rebounds, 5 Assists in 17 Minuten) feierte ein solides Debüt für Atlanta.

Testet den League Pass vom 29.10. bis 5.11. FOR FREE!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Auf beiden Seiten gibt es keine Überraschungen bei den Lineups. Dallas startet mit Calderon, Ellis, Marion, Nowitzki und Dalembert. Hawks-Coach Budenholzer vertraut zu Beginn auf Teague, Korver, Carroll, Millsap und Horford. Schröder kommt von der Bank.

2.: Wunderbarer Start der Mavs. Calderon mit zwei Assists auf Nowitzki und Dalembert, dann legt Ellis für einen Nowitzki-Dreier auf. Schöner Vorgeschmack darauf, wie Dallas' Offense ins Rollen kommen kann. 7:2 Mavs.

6.: Nowitzki lässt Millsap an der Dreierlinie per Finte aussteigen, macht zwei Schritte und steigt dann hoch. Doch er sieht Dalembert unter dem Korb, spielt einen perfekten Pass - Dunk! Die Mavs sind in Topform. 18:10 Mavs.

7.: Schröder kommt ins Spiel - und gleich im zweiten Angriff macht der Deutsche seine ersten NBA-Punkte! Nach einem Carter-Fehlpass schickt Carroll Schröder auf die Reise, und bleibt beim Layup gegen Ellis geduldig und sicher. 20:14 Mavs.

15.: Ellington schnappt sich einen Defensivrebound und sprintet nach vorn. Überhastet nimmt der Reservist der Mavs einen Dreier, der weit vorbeigeht. Im nächsten Angriff der Hawks wird Ellington von einem Horford-Block niedergestreckt. Das folgende Chaos in der Mavs-Defense nutzt Millsap für einen Dunk. 41:36 Mavericks.

20.: Dallas lässt in der Transition den Ball laufen, Ellis beschert Marion den einfachsten Layup aller Zeiten - doch der geht daneben! Auf der anderen Seite bestraft Atlanta das Versäumnis, Teague legt für einen Martin-Dreier auf. Ausgleich, 47:47.

Folge jetzt NBA.de bei Twitter!

27.: Ellis hatte in den letzten Minuten Feuer gefangen, aber wenn er einen besser postierten Mitspieler sieht, bedient er ihn auch. Von der Dreierlinie gibt er den Ball an Marion weiter, der am Zonenrand den kleineren Teague im Mismatch hat und einen lockeren Layup versenkt. 61:59 Mavs.

31.: Showtime im American Airlines Center! Dalembert blockt Carters Weg in die Zone frei, Calderon spielt einen perfekt getimten Alley-Oop-Pass - boom! Mit zwei Freiwürfen bringt Ellis die Mavs anschließend wieder in Front, 71:70.

35.: Martin stoppt einen 12:0-Lauf der Mavs mit Freiwürfen, doch Marion per Hook und Ellington per Dreier schrauben die Führung auf 84:72. Erst ein wunderschöner Schröder-Pass auf Brand beruhigt die Fans im AAC wieder.

38.: Schröder im direkten Duell mit Nowitzki. An der Birne winkt der Rookie Brand weg und will das Eins-gegen-Eins, Schröders Jumper jedoch geht meilenweit vorbei. Die Mavs-Fans quittieren die Aktion mit Buhrufen, beim anschließenden Angriff jedoch meldet sich Schröder mit einem Dreier nervenstark zurück. 89:84 Mavs.

47.: Die Vorentscheidung? Das x-te Pick'n'Pop zwischen Ellis und Nowitzki führt zu dem x-ten freien Dreier des Deutschen, nach einem Teague-Layup macht es das Duo noch mal. Und im nächsten Angriff trifft Ellis selbst aus der Distanz! 118:102 für die Mavs.

Dallas Mavericks vs. Atlanta Hawks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Monta Ellis etablierte sich gleich im ersten Saisonspiel als Fixpunkt der Mavs-Offense, spielte quasi als zweiter Spielmacher neben Calderon.

Nowitzki gab sich bereitwillig mit der Rolle als zweite Option zufrieden, profitierte aber auch stark von Ellis. Der Guard erzielte 32 Punkte (11/17 Field Goals) und verteilte 8 Assists, negativ fielen allerdings die 7 Ballverluste auf.

Der Flop des Spiels: Atlantas Pick'n'Roll-Defense. Egal, welches Personal sich versuchte: Die Verteidigung der Hawks gegen das Pick'n'Roll waren in einem Wort erbärmlich. Dallas ist ein gutes Offensivteam und Carlisle ein herausragender Offensivcoach, keine Frage.

Doch die Mavs mussten sich gar nicht groß anstrengen, um offene Würfe zu generieren. Insbesondere auf das Duo Ellis/Nowitzki fand Atlanta nie eine Antwort.

Das fiel auf:

  • Wie schon in der Preseason war Dallas von Anfang an in der Lage, viele offene Würfe zu generieren. Insbesondere auf das Pick'n'Pop von Nowitzki mit Calderon oder Ellis fand Atlanta keine Antwort. Herausragend war außerdem der sich ständig in Bewegung befindliche Marion, der mit seinen Cuts Lücken fand und Lücken riss.
  • Jose Calderon ist seit Jahren einer der besten Spieler, was das Verhältnis von gespielten Assists zu verursachten Ballverlusten angeht. Mit 5 Vorlagen und nur einem Turnover startete er bärenstark, am Ende ist das 11:4-Verhältnis immer noch okay, aber ausbaufähig.
  • Schon vor Saisonbeginn stand hinter Dallas' Defense ein großes Fragezeichen, Atlanta entblößte vor allem die Schwächen im Backcourt. Fast mühelos konnten die Guards der Hawks in die Zone penetrieren, die Mavs rotierten dann schlecht und ließen dem Gegner die Wahl, ob der abschließen oder noch mal ablegen wollte. So kassierten die Texaner reihenweise Punkte. Erst in der zweiten Hälfte wurde dies etwas besser.
  • Dennis Schröder kam nach gut sechs Minuten erstmal ins Spiel und bekam insgesamt 17 Minuten, erlebte aber einen rauen Start in seine NBA-Karriere. Schon in der ersten Hälfte sammelte der Rookie 3 Fouls, in der Offensive stellte ihm Budenholzer oft Teague an die Seite, um für Stabilität beim Spielaufbau zu sorgen. Mit zunehmender Spieldauer spielte sich Schröder jedoch frei, sein kaltschnäuziger Dreier direkt nach einem Airball war ein gutes Zeichen.
  • 73 Regular-Season-Spiele in Folge hatte Kyle Korver immer mindestens einen Dreier getroffen, das ist ein Teamrekord. Dallas stand Korver ständig auf den Füßen und drohte die Serie zu beenden. Doch fünfeinhalb Minuten vor Schluss jagte er dann doch seinen dritten Versuch durch die Reuse.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung