Suche...

Nach dem Durchbruch die Bodenhaftung verloren

Lin: "War besessen davon, Linsanity zu sein"

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 21.08.2013 | 23:43 Uhr
Jeremy Lin hat eine verhältnismäßig enttäuschende erste Saison in Houston hinter sich
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Jeremy Lin hat nach seiner ersten Saison bei den Houston Rockets die Gründe erkannt, warum er die an ihn gestellten Erwartungen nicht erfüllen konnte. Nach seinem Durchbruch bei den New York Knicks habe er die Bodenhaftung verloren.

"Ich war besessen von dem Gedanken, ein großartiger Basketballer zu werden. Linsanity zu sein, dieses Phänomen, das die NBA im Sturm erobert hat", erklärte Lin bei einer Jugendkonferenz in Taipeh. Nach den ersten schlechten Spielen habe sich eine Abwärtsspirale entwickelt: "Die Trainer haben das Vertrauen in mich verloren, die Basketballfans haben sich über mich lustig gemacht."

Der Misserfolg hatte direkte Auswirkungen auf die Gefühlslage des 24-Jährigen. "Ich sollte mich glücklich und frei fühlen, aber es war das Gegenteil. Ich hatte keine Freude und ich fühlte keine Freiheit", sagte Lin. Dadurch habe er gelernt, dass Berühmtheit und weltlicher Erfolg nichts bedeutet.

Glaube soll den Erfolg zurückbringen

Vor der neuen NBA-Saison setzt Lin nun auf seinen Glauben, um wieder zu seinem Spiel zu finden. "Wenn die Stimme, auf die du am meisten hörst, nicht Gottes Stimme ist, dann wirst du die Leere, Verwirrung und den Kummer spüren, die ich gespürt habe, als ich auf die Stimme von Linsanity gehört habe", erklärte der Point Guard.

Jeremy Lin: Gefangen in den Heldentaten von gestern

Jerremy Lin wurde in der NBA-Saison 2011/12 durch hervorragende Leistungen zum Phänomen, bevor er im Sommer 2012 für drei Jahre bei den Houston Rockets unterschrieb. In seiner ersten Saison in Texas gelangen ihm aber nur 13,4 Punkte und 6,1 Assists pro Spiel. Außerdem hatte Lin mit einigen Verletzungen zu kämpfen.

Jeremy Lin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung