Suche...

News & Gerüchte

Auch Seth Curry zu den Warriors?

SID
Freitag, 23.08.2013 | 22:36 Uhr
Seth Curry spielte am College für die Duke University, wurde aber nicht gedraftet
© getty
Advertisement
NBA
Live
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Die Golden State Warriors geben Seth Curry einen Vertrag. Der jüngere Bruder von All-Star Stephen Curry soll sich vorerst aber nur im Training Camp austoben dürfen. Außerdem: Ein Dementi zu einem möglichen Trade von LaMarcus Aldridge, Neues zur Gerichtsverhandlung um Ty Lawson und LeBrons Polizei-Eskorte.

Warriors verpflichten Seth Curry: Familientreffen bei den Golden State Warriors. Wie die "Bay Area News Group" berichtet, soll Seth Curry einen Vertrag bei den Warriors erhalten. Der jüngere Bruder von Stephen Curry soll allerdings vorerst nur eine Anstellung für das Trainingscamp erhalten und sich dort beweisen.

Zuvor waren bereits die San Antonio Spurs an einer Verpflichtung von Curry interessiert gewesen, hatten sich dann aber dazu entschieden, Routinier Marco Belinelli unter Vertrag zu nehmen. Curry selbst hatte zuletzt ein Angebot aus der italienischen Liga abgelehnt, um seine Chance weiterhin in der NBA zu suchen. Der Guard war nach seiner College-Karriere an der Duke University (44 Prozent Dreierquote im vergangenen Jahr) beim Draft leer ausgegangen und hatte anschließend diverse Team-Workouts und eine mögliche Summer-League-Teilnahme mit einer Verletzung am Schienbein verpasst.

Ob sich Curry tatsächlich durchsetzen wird und nach seinem nicht garantierten Vertrag eine langfristige Anstellung erhält, ist fraglich. Zwar haben die Warriors aktuell lediglich 13 Spieler im Kader, darunter befinden sich aber bereits mehrere gute Shooter. Experten erwarten deshalb, dass Curry mindestens eine Saison in Europa verbringen wird.

Nicolas Batum äußert sich zu möglichem Aldridge-Trade: Trotz diverser Dementi halten sie sich hartnäckig, die Gerüchte um einen möglichen Abgang von LaMarcus Aldridge aus Portland. Angeblich ist der 28-Jährige bei den Trail Blazers unzufrieden und hat durch sein Management um einen Trade gebeten.

Jetzt meldet sich Teamkollege Nicolas Batum zu Wort. In einem Interview mit "Hoopshype" erklärte er: "Ich habe von den Gerüchten gehört - und kräftig darüber gelacht. Er möchte nicht getraded werden. Er möchte, dass das Team besser wird. LaMarcus ist ein Gewinnertyp." Und genau das sei dem Team schließlich in der Offseason gelungen.

Tatsächlich haben sich die Blazers in der Free Agency und im Draft gut verstärkt. "LaMarcus möchte mit diesem Team gewinnen", sagt Batum deshalb. "Ich denke nicht, dass er nach einem Trade fragt. Er will nur ein besseres Team um sich herum haben, mit dem wir nach zwei enttäuschenden Jahren wieder in die Playoffs kommen können." Und da sei man auf dem richtigen Weg.

Sixers müssen noch 10 Millionen ausgeben: Die Philadelphia 76ers befinden sich im Neuaufbau. Das Team ist jung, das Team ist dadurch aber auch günstig. Zu günstig?

Denn weil Evan Turner, Nerlens Noel, Michael Carter Williams, Royce Young, und Arnett Moultrie alle noch auf ihren Rookie-Verträgen sind und auch sonst bei den Sixers kaum ein Spieler die großen Gagen abräumt, liegt Philadelphia derzeit rund 10 Millionen unter dem von der Liga festgelegten Minimalwert von 52.81 Millionen Dollar.

Bis zum Ende der Saison müssen die 76ers also noch einmal nachlegen, wenn sie nicht eine Strafe an die NBA zahlen wollen. Ein erster Schritt war die Verpflichtung von Tony Wroten (1,2 Millionen Gehalt) - und weitere Deals könnten folgen. Derzeit hat Philadelphia (Rookies eingeschlossen) lediglich elf Spieler unter Vertrag und gilt als bevorzugte Anlaufstelle für kurzfristige, überteuerte Verträge und unausgeglichene Trades.

LeBrons Polizei-Eskorte sorgt für Ärger: Wenn man LeBron James ist, dann bekommt man von der Polizei schon mal ein wenig Geleitschutz, um pünktlich zu einem Justin Timberlake und Jay-Z Konzert zu kommen. So passiert Mitte August.

Kann man für King James schon mal machen, dachte sich der Polizist - und räumte für James mal eben die gegenüberliegende Straßenseite.

Einige Fans fanden es lustig, andere bemerkten die Verschwendung wichtiger Steuergelder an - und dementsprechend unkomisch fanden es die Vorgesetzten des im Video zu sehenden Polizisten. Das Miami-Dade Police Department hat sich mittlerweile öffentlich für den Zwischenfall entschuldigt und angekündigt, dass der betroffene Polizist zu internen Unterredungen antreten müsse.

Konsequenzen haben die beteiligten Personen demnach aber nicht zu befürchten. Die Untersuchung des Zwischenfalls sei damit abgeschlossen, heißt es von der Polizei. Unter der Hand wird man LeBron wohl außerdem geraten haben, bei der nächsten Polizei-Eskorte nicht gleich die Handy-Kamera mitlaufen zu lassen und das Video online zu stellen...

Anhörung von Ty Lawson verzögert sich: Nachdem Nuggets-Guard Ty Lawson am vergangenen Wochenende von der Polizei wegen häuslicher Gewalt festgenommen worden war, verzögert sich jetzt die erste Anhörung vor Gericht.

Wie der TV-Sender "KMGH-TV" aus Denver berichtet, hatten die Ermittler um mehr Zeit gebeten, um den Fall genauer untersuchen zu können. Lawson war aus bislang ungeklärter Ursache mit seiner schwangeren Freundin Ashley Nicole Pettiford aneinandergeraten - woraufhin beide vorübergehend ins Gefängnis mussten.

Es ist nicht Lawsons erster Konflikt mit dem Gesetz. Bereits im Januar war er in Denver verhaftet worden, weil er sich nach einem Verkehrsdelikt aus dem Staub gemacht hatte.

Der Kader der Denver Nuggets im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung