Fünf Fragen nach dem Saisonaus der Lakers

Howards Verbleib ungewisser denn je

Von Philipp Dornhegge
Montag, 29.04.2013 | 16:43 Uhr
Kobe Bryant, Pau Gasol und die L.A. Lakers gehen einer ungewissen Zukunft entgegen
© getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Der Sweep durch die San Antonio Spurs konnte letzten Endes niemanden mehr überraschen. Verletzungen und mangelnde Chemie verhinderten eine bessere Saison der L.A. Lakers. Dennoch tun sich viele Fragen auf: Will Dwight Howard ein Laker bleiben? Wollen ihm die Lakers überhaupt das Maximalgehalt bieten? Wie löst man das Kobe-Bryant-Dilemma, ist D'Antoni die richtige Lösung und mit welchen Spielern kann er in der nächsten Saison planen? Sind die Lakers vielleicht dazu verdammt, dauerhaft die zweite Geige hinter den Clippers zu spielen? SPOX gibt Antworten.

Auf Dauer nur die Nummer zwei in L.A.?

"Ich bin froh, dass die Saison endlich vorbei ist", verkündete Magic Johnson nach der Sweep der L.A Lakers durch die San Antonio Spurs. "Wenn man sich die Qualität des Kaders anschaut, war diese Spielzeit sicher eine der größten Enttäuschungen in der Geschichte der Franchise."

Raptors planen Coup: Toronto wollen Phil Jackson holen

Enttäuschend, weil das Team unter seinen Möglichkeiten blieb und viele Verletzte zu beklagen hatte. Weil es nur mit Ach und Krach die Playoffs erreichte und dort gleich ausschied. Enttäuschend aber auch, weil die Lakers die Regentschaft in L.A. abtreten mussten.

Denn für den Moment sind die Kräfteverhältnisse in Kaliforniens Metropole klar: Die Clippers haben die Season Series gegen den großen Bruder mit 4-0 gewonnen und ihren ersten Titel in der Pacific Division eingefahren.

Die Clippers haben eine bessere und homogenere Truppe, sind jünger und haben ihre zentralen Spieler langfristig gebunden. Bis auf Chris Paul. Und mit ihm steht und fällt das ganze Gebilde, wie seine Verletzungspause in der vergangenen Regular Season eindrucksvoll bewies.

Es wird allgemein erwartet, dass der All-Star MVP seinen auslaufenden Vertrag verlängern und noch viele Jahre an der Seite von Blake Griffin für besondere Momente verantwortlich zeichnen wird.

Sicher ist das aber nicht. Vor allem dann nicht, wenn die Clippers auch in der 1. Runde der Playoffs scheitern sollten. Im Duell mit den Memphis Grizzlies steht es derzeit 2-2.

Sollte Paul mit Abschied drohen, werden die Clippers-Verantwortlichen aber wohl alles tun, um ihn umzustimmen. Ein neuer Trainer wäre dann wohl der erste Schritt. Paul ist schon heute im ständigen Austausch mit GM Gary Sacks, um die Richtung der Franchise zu besprechen.

Geht man also davon aus, dass der Point Guard seine Zukunft bei seinem aktuellen Team sieht, so sind die Clippers wohl auf Jahre auf den vorderen Plätzen der Western Conference zu erwarten. Für die Lakers bedeutet das einen dauerhaften Konkurrenten.

Denn dass die zweiterfolgreichste Franchise der NBA-Geschichte selbst längerfristig im Mittelmaß versinkt, ist eher nicht zu erwarten. Seit 1977 haben die Lakers nur zwei Mal die Playoffs verpasst (1993/94 und 2004/05), selbst aus schweren Situationen kamen sie stets blitzschnell wieder heraus.

Wenn Gasols und Bryants Verträge 2014 auslaufen, hat Mitch Kupchak wieder finanziellen Spielraum für Neuverpflichtungen, und genau in diesem Jahr soll ja ein gewisser LeBron James Free Agent werden.

Und selbst wenn sich der King gegen die Lakers entscheidet, so bleibt die Organisation für jeden anderen vertragslosen Spieler interessant. Wenn, ja wenn Jim Buss bis dahin eine ähnliche Aura umgibt wie zuvor seinen Vater Jerry.

Der hielt bis zu seinem Tod die Franchise zusammen, vermittelte gleichzeitig das Gefühl von Familienverbund und Big Business. Unter seinem Sohn wirkt alles etwas weniger durchdacht, weniger souverän und weniger visionär. Aber das kann ja noch werden. Und dann sind die Lakers ganz schnell wieder die Lakers.

Seite 1: Auf Dauer die Nummer zwei in L.A.?

Seite 2: Was passiert mit Coach D'Antoni?

Seite 3: Was, wenn Kobe 9-12 Monate fehlt?

Seite 4: Dwight Howard: Bleibt er oder geht er?

Seite 5: Wer spielt 2013/14 in purple and gold?

Der Playoff-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung