Suche...

Chicago Bulls - New York Knicks 118:111 OT

Schon wieder diese Bulls!

Von Philipp Dornhegge
Freitag, 12.04.2013 | 06:38 Uhr
Chicago junger Flügelspieler Jimmy Butler machte gegen die Knicks ein bärenstarkes Spiel
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Trotz einer von Verletzungen geprägten und deshalb mäßigen Spielzeit scheinen die Chicago Bulls (43-35) für die besonderen Momente der Saison zuständig zu sein. Nach dem 27-Siege-Streak der Miami Heat stoppten die Bulls auch die New York Knick (51-27). Nach zuletzt 13 Siegen in Folge kassierte die Nummer zwei im Osten im United Center nach Verlängerung eine 111:118-Niederlage (BOXSCORE).

Reservespieler Nate Robinson entwickelte sich zum absoluten Matchwinner und machte gegen sein Ex-Team satte 35 Punkte, Jimmy Butler trug 22 Punkte, 14 Rebounds sowie je 3 Blocks und Steals bei. Ebenfalls ein Double-Double gelang Carlos Boozer (13 Punkte, 15 Rebounds), der Big Man verursachte aber auch 5 Turnover.

Zudem machten Luol Deng 16, Richard Hamilton 14 und Kirk Hinrich 11 Punkte.

Bei den Knicks lieferten NBA-Topscorer Carmelo Anthony (36 Punkte, 19 Rebounds) und J.R. Smith (28 Punkte, 14 Rebounds) überragende Zahlen ab, insgesamt trafen die Gäste aber zu schlecht (40,4 Prozent Field Goals). Raymond Felton (19) und Chris Copeland (14) trafen scorten ebenfalls zweistellig.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-Stream: Der Zeitplan

Die Reaktionen:

Raymond Felton (Knicks)

... über seine Knieverletzung: "Ich hab mich in der Overtime nicht richtig wohl gefühlt, aber es ist wohl nichts Schlimmeres als eine leichte Dehnung der Bänder. Aber ich gebe zu: Im ersten Moment hatte ich wirklich Angst."

... über das Ende der Serie: "Wir waren bis zum Ende im Spiel. Viel mehr konnten wir hier gar nicht erwarten. Wir hatten keinen einzigen Big Man zur Verfügung, und die Bulls sind trotz ihrer Verletzungen immer noch die Bulls. Wir müssen uns für unsere Leistung nicht schämen."

Carlos Boozer (Bulls): "Wir versuchen, bis zu den Playoffs in Bestform zu sein. Bisher sind wir nicht so weit. Und dass wir jetzt zwei Serien beendet haben, ist zwar nett. Aber das ist nicht das, was uns wirklich interessiert."

Carmelo Anthony (Knicks): "Wir sind nicht enttäuscht, schließlich haben wir die meiste Zeit gut gespielt. Aber in der Overtime ist uns die Puste ausgegangen. Wenn man gegen Chicago spielt, geht es immer zur Sache. Sie haben uns vier Mal geschlagen, herzlichen Glückwunsch."

Mike Woodson (Trainer Knicks): "Wir werden unsere Verletzungen nicht als Ausrede nutzen. Ich bin stolz auf meine Jungs und die Art und Weise, wie sie gefightet haben. Wir hatten natürlich alle Hände voll damit zu tun, Nate zu bremsen. Er war heute einfach heiß."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Beide Teams starten mit Small Ball und ohne Center. Chicago bietet Hinrich, Belinelli, Butler, Deng und Boozer auf, New York Felton, Prigioni, Shumpert, Anthony und Copeland. Chandler fehlt den Knicks mit einer Nackenverletzung.

3.: Die Gäste starten ultraheiß, Felton und Shumpert von außen, zwei Mal Anthony aus der Mitteldistanz und dazu Copeland ein Mal von der Freiwurflinie nageln ihre Würfe rein. 11:2 Knicks.

7.: Die Knicks lassen nicht nach, spielen schnell nach vorn und drücken noch schneller ab. Ohne Center fehlt den Bulls eine Präsenz am Korb, aber auch der Dreier wird zu verhalten verteidigt. 23:6 Knicks.

9.: Na also, die Bulls sind wieder im Spiel. Angeführt von Butler verteidigen die Hausherren jetzt besser, vorne fallen endlich ein paar Würfe. 10:0-Lauf, es steht nur noch 23:16 für die Knicks.

15.: Das muss den Bulls-Fans und Coach Tom Thibodeau gefallen: Nach 19 Spielen Pause ist Hamilton (Rückenverletzung) erst zum zweiten Mal wieder dabei, hinterlässt hier aber einen exzellenten Eindruck - zumindest offensiv. Insbesondere sein aggressiver Drive zum Korb plus Layup zum 29:35 ist ein sehr positives Zeichen.

22.: Heat-Check von Robinson, der sieben der letzten neun Bulls-Punkte erzielt hatte. Der Dreier geht daneben, Anthony zieht auf der anderen Seite drei Fouls in Folge (zwei Mal Butler, ein Mal Deng). Unangebrachter Trash-Talk in Richtung Butler bringt Anthony ein technisches Foul ein, Robinson wird anschließend wegen seines ständigen Lamentierens auch noch zurückgepfiffen. Hier ist Feuer drin!

30.: Die Bulls kommen ziemlich kalt aus der Kabine. Bisher hat nur Butler aus dem Feld getroffen. Immerhin: Jetzt versenkt Boozer mal vier Freiwürfe in Folge. Aber die Knicks sind ihrerseits im Flow, Felton erhöht auf 75:62 für die Gäste.

33.: Da kommt noch mal Stimmung auf! Felton verliert den Ball, Butler geht auf und davon und stopft. Gleich im nächsten Knicks-Angriff spielt Prigioni einen Katastrophenpass, den erneut Butler abfängt. Und wieder kann der Swingman allein zum Korb ziehen und dunken! 79:68 Knicks, Auszeit Knicks.

36.: Butler übernimmt! Nach seinen zwei Dunks sowie Jumpern von Belinelli und Hinrich legt Butler vier weitere Zähler nach. Und drei Sekunden vor Viertelende knallt Robinson den Dreier rein. 82:80 Knicks, hier ist plötzlich wieder alles drin!

38.: Boozer gleicht zu Beginn des Viertels aus, Hamilton bringt Chicago per Dreier erstmals in Führung! Die Arena kocht - und Anthony sitzt auf der Bank und kann's nicht fassen. 85:84 Bulls, doch Dengs fünftes Foul ist ein Rückschlag.

42.: Robinson ist on fire! Der kleine Egozentriker versenkt hier seinen fünften Dreier, es steht 97:90 für die Hausherren. Die Knicks brauchen dringend eine Auszeit, um sich zu sammeln.

48.: Die Knicks leben noch. Smith drehte zuletzt noch mal auf und führte sein Team auf 103:105 heran, 18 Sekunden vor Schluss haben die Gäste noch einen Angriff. Anthony geht nach Butler-Foul an die Linie und gleicht aus. Aber es sind immer noch 14 Sekunden. Deng vergibt für die Bulls, anschließend Anthony den möglichen Buzzer-Beater. Es geht in die Overtime!

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

49.: Oha, die Overtime hat noch gar nicht richtig angefangen, da geht Felton schon zu Boden. Der Spielmacher der Knicks verletzt sich ohne Einwirkung des Gegner am Knie, da macht man sich angesichts der jüngsten Flut an Kreuzbandrissen natürlich gleich Sorgen. Doch Felton macht erst mal weiter - auch wenn er sich nicht wirklich wohl zu fühlen scheint.

51.: Überragende Defense von Deng gegen Smith, der sich im Anschluss ein Technisches Foul abholt. Doch auch die Bulls-Fans sind genervt: Denn die Schiedsrichter pfeifen beim Rebound-Kampf ein Butler-Foul an Anthony. Dennoch: Robinson erhöht per Freiwurf auf 112:107, anschließend legt er einen Layup nach! Das muss doch jetzt reichen!

Chicago Bulls vs. New York Knicks: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Nate Robinson. Der kleine Wirbelwind spielt in Chicago ohne Frage seine beste Saison. Robinson ist reifer, weniger wild und konstanter als in früheren Jahren.

Coach Tom Thibodeau nimmt die mitunter egozentrische Spielweise in Kauf, weil er weiß: Besonders in Abwesenheit von Derrick Rose ist Robinson als Scorer aus dem Backcourt unverzichtbar. Selten zeigte sich das deutlicher als gegen die Knicks. Mit 35 Punkten verbuchte Robinson ein Season-High, allein acht seiner Punkte machte er in der Overtime.

Der Flop des Spiels: Carlos Boozer. Ohne sechs Big Man der Knicks war Boozer der größte und kräftigste Spieler der Partie und hätte eigentlich die Zone dominieren sollen. Doch ließ sich der Bulls-Forward ausgerechnet von Chris Copeland den Schneid abkaufen. Mit seiner Schnelligkeit und dem guten Dreier (Saisonquote 42,5 Prozent) stellte er Boozer in der Defense vor Probleme, mindestens so beeindruckend war aber, wie der 2,04-Meter-Mann in der Verteidigung seinen Mann stand.

Boozer kam überhaupt nicht zum Zug, war immer wieder auf Mitteldistanzwürfe angewiesen - die reihenweise daneben gingen. Irgendwann hörten die Bulls auf, ihren Big Man zu suchen. Selbst als die Knicks noch kleiner wurden und plötzlich Carmelo Anthony auf Boozer traf, blieb dieser blass. 15 Rebounds sind aller Ehren wert, doch sprechen Quote (3/11 Field Goals) und mangelhafte Ballkontrolle (5 Turnover) deutlich gegen Boozer.

Analyse: Bei den Knicks dreht sich derzeit alles um Carmelo Anthony. Während des 13-Siege-Runs spielte der All-Star mitunter wie von einem anderen Stern, allein in den vorangegangenen fünf Partien kam Anthony auf sagenhafte 40.6 Punkte bei einer Quote von 61 Prozent, dazu sammelte er 8,2 Rebounds.

Und der Forward schickte sich an, beim vierten Saisonduell mit Chicago wieder groß aufzutrumpfen. Das war insofern überraschend, als Anthony gerade gegen die Bulls in diesem Jahr seine Probleme und New York alle drei Duelle verloren hatte.

Doch nach starkem Start kühlte New Yorks Superstar merklich ab, mit Luol Deng oder Jimmy Butler hatte er ständig einen bärenstarken Verteidiger auf den Füßen stehen. Die Knicks, anfangs scheinbar auf dem Weg zu einem Blowout-Sieg, fanden sich plötzlich doch in einem jener "Street-Fights" wieder, für die Chicago in Abwesenheit von Superstar Derrick Rose bekannt ist.

Chicago tat sich zunächst schwer, ohne Joakim Noah (Fuß) und Nazr Mohammed (Trainerentscheidung) die Zone zu verteidigen, biss sich dann aber doch in die Partie zurück.

Mit Richard Hamilton und Nate Robinson trumpften zwei Reservisten auf. Was der Gastgeber aber zu keinem Zeitpunkt verhindern konnte, waren Anthonys Offensivrebounds, der sich trotz mäßiger Quote (13/34 Field Goals) immerhin einige zweite und dritte Möglichkeiten erarbeitete und so seinen Run von 35 und mehr Punkten auf nun sechs Spiele in Folge ausbaute.

Das dritte Viertel war quasi eine Blaupause des ersten: New York erwischte den besseren Start, war schnell scheinbar uneinholbar vorn. Doch die Bulls fighteten und trafen mit etwas Verspätung auch ihre Würfe. Als das Publikum ein Comeback witterte, kam im United Center Stimmung auf.

Die Knicks wussten nicht mehr, wie ihnen geschieht, und brauchten bis in die Schlussphase, ehe sie zurückschlugen. J.R. Smith nutzte sein Matchup gegen Nate Robinson wiederholt aus und kreierte für sich oder seine Teamkollegen Wurfchancen, nach einem zwischenzeitlichen Sieben-Punkte-Rückstand schaffte es der Gast doch noch in die Overtime.

Das Momentum schien auf Seiten der Gäste zu sein, zumal einige zentrale Bulls-Spieler Foulprobleme hatten (Deng, Boozer, Butler). Und doch war es Chicago, das mehr Biss zeigte und sich den Erfolg verdiente.

Im Kampf um Platz fünf - und damit das vermeintlich leichteste Los der ersten Playoff-Runde für einen Underdog - hat der sechsmalige Meister damit einen Big Point gegenüber den Atlanta Hawks gelandet, aktuell würde es also gegen die Brooklyn Nets gehen. Wenn die Bulls eine solche Leistung doch nur jeden Abend abrufen könnten...

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung