Suche...

Thunder überrollen Warriors

Von Jan-Hendrik Böhmer
Freitag, 12.04.2013 | 08:20 Uhr
Oklahoma City hatte besonders im späteren Spielverlauf leichtes Spiel gegen Golden State
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Oklahoma City nimmt weiter Kurs auf den Top-Seed im Westen. Gegen die Golden State Warriors gewannen die Thunder deutlich mit 116:97 (Boxscore). Kevin Durant, Kevin Martin und Serge Ibaka glänzten dabei besonders.

"Man hat uns in Frage gestellt. Zurecht. Man hat an uns gezweifelt. Zurecht. Man hat das Feuer, den Willen - und die Arbeitsmoral in Frage gestellt. Aber ich habe dem Team immer gesagt: Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Wir wollen mehr - wir können mehr", das hatte Warriors-Coach Mark Jackson vor dem Spiel gesagt.

Gegen Oklahoma City war davon allerdings nicht viel zu sehen. Besonders in der Defensive klafften bei den Warriors große Lücken, sodass Kevin Durant (31 Punkte, 10 Rebounds, 8 Assists), Kevin Martin (23 Punkte) und Serge Ibaka (17 Punkte, 7 Rebounds) besonders im dritten Viertel nach Belieben punkten konnten.

Russell Westbrook steuerte weitere 18 Punkte und 9 Assists bei.

Bei den Warriors war Stephen Curry mit 22 Punkten und 7 Assists noch der beste Spieler. Von der Bank zeigte Jarrett Jack mit 19 Punkten und 6 Assists eine couragierte Leistung. Center Andrew Bogut fiel früh im Spiel mit einer Knöchelverletzung aus. Bei den Thunder musste Kendrick Perkins mit Problemen am Oberschenkel behandelt werden.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-Stream: Der Zeitplan

Die Reaktionen:

Kevin Durant (Thunder): "Ich habe heute einfach nur das gemacht, was mein Team brauchte, um zu gewinnen. Es ging mir absolut nicht um meine Stats. Wir wollten auf beiden Seiten aggressiv sein und gegen ein Jump-Shooting-Team unsere Stärken in der Transition ausspielen. Genau das ist uns gelungen. Jetzt ist es entscheidend, dass wir unseren besten Basketball spielen, wenn es darauf ankommt."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Warriors-Coach Mark Jackson startet mit David Lee, Harrison Barnes, Andrew Bogut, Stephen Curry und Klay Thompson.

Bei den Thunder alles wie gehabt. In der Starting Five: Serge Ibaka, Kevin Durant, Kendrick Perkins, Russell Westbrook und Thabo Sefolosha.

3.: Durant gleich mal mit einem anständigen Start. Vier Punkte zum Auftakt für die Thunder - alle von Durant. Doch auch die Warriors legen ordentlich los. Barnes, Lee und Curry treffen - und Thompson blockt extrem lässig Westbrooks Jumper. 6:4 für Golden State.

7.: Westbrook feuert wie ein wilder - und trifft nicht. Dreier? Daneben. Nächster Dreier? Wieder danaben. Dann ein Layup - nix. Von sechs Würfen saß bisher nur einer. Trotzdem: 16:13 für OKC. Vor allem deshalb, weil Golden State viel zu leichtsinnig mit dem Ball umgeht. Ein Turnover nach dem anderen und damit leichte Punkte für die Thunder.

12.: Ibaka on fire! 13 Punkte und 4 Rebounds im ersten Viertel - und was für welche. Driving-Layup, Long-Range-Jumper, krachender Dunk - die komplette Palette. Die Warriors haben sich mittlerweile aber gefangen. Vier-Punkte-Führung für OKC.

17.: Curry ist einfach unglaublich. Völlig verunglückter Angriff der Warriors: Curry rettet den Ball gerade so vor dem Aus, schaut sich kurz um - und hält dann von weit hinter der Dreierlinie drauf. Boom. Nothing but net. Dennoch 41:37 Thunder.

20.: Ach je... Da klaut Thompson Durant schon mal den Ball und spielt dann stark auf Jack, der zum Fastbreak ansetzt. Doch dann schafft es sein Jumper aus kurzer Distanz gerade so auf den Ring. Bitter. Immerhin macht er es gleich bei der nächsten Gelegenheit wieder gut. Diesmal schnappt er sich selbst den Ball von Westbrook und zieht sauber zum Layup. Wenig später Curry mit dem nächsten Steal, dem Fastbreak - und dem Zuckerpass auf Barnes. Plötzlich ist das Ding hier völlig ausgeglichen. 47:47.

24.: Was für ein Ende für die erste Halbzeit! Erst fliegt Ezeli irgendwie über die komplette Thunder-Defense zum Dunk, dann bringt Durant den Ball schnell wieder ins Spiel und spielt auf Sefolosha am Perimeter. Der versenkt den Dreier mit dem Buzzer. 60:54-Führung für die Thunder. Ein extrem unterhaltsames Spiel, das beide Teams hier abliefern.

27.: Safolosha for three. Thabo macht einfach ganz genau da weiter, wo er mit dem Pausen-Buzzer aufgehört hatte. Zwei Dreier, zweimal Durant mit dem Assist. Das Ergebnis: Die bisher größte Führung der Thunder. 69:56.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

34.: Kleiner Zwischenspurt der Warriors. Jack kommt von der Bank und gibt dem Team - wie bereits in der ersten Hälfte - einen Schub. Zwei schnelle Layups aus der Transition und dazu ein Putback von Green. Die zwischenzeitlich auf 17 Punkte angewachsene Führung der Thunder ist wieder ein wenig zusammengeschrumpft. Ein wenig... 84:72.

38.: Das war es dann auch schon mit dem Zwischenspurt. Kurz zieht Durant mal das Tempo an, ist das Spiel auch schon so gut wie gelaufen. Zusammen mit Kevin Martin schießt er hier gerade alles ab. Unglaublicher Dunk von Martin und eine 19-Punkte-Führung für OKC. Die Defense der Warriors bricht komplett ein. Das dürfte es gewesen sein.

45.: Jetzt nur noch Schaulaufen der Thunder. Da darf sogar mal Thabeet zum Alley-oop ansetzen. Baaam. Drin. 22-Punkte-Führung mit dem dritten Anzug. Feierabend.

Golden State Warriors vs. Oklahoma City Thunder: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Serge Ibaka. Der Thunder-Forward war besonders zu Beginn einfach überall. Extrem gutes Shooting (6-7 in der ersten Halbzeit), starkes Rebounding und dann auch noch 3 geblockte Schüsse in den ersten Minuten. Besonders als Westbrook zu Beginn Probleme hatte, war er zur Stelle und brachte Oklahoma City damit auf die Siegerstraße. Dass Kevin Durant überragend spielte, muss man beiseinen Stats kaum noch extra erwähnen. Auch Martin durfte fast aus allen Lagen treffen.

Der Flop des Spiels: Die Defense der Warriors. Was nützt einem das beste Shooting, wenn der Gegner auf der anderen Seite machen kann, was er will? Besonders nach der Verletzung von Andrew Bogut hatte Golden State in der Verteidigung arge Probleme. Durant, Martin, Westbrook und Ibaka durften sich alle frei entfalten. Dass die Thunder in der Transition ohnehin nur schwer zu halten sind, machte die Sache nicht einfacher. 36 Punkte gaben die Warriors im dritten Viertel ab. Für die Playoffs muss sich hier etwas ändern. Sonst wird es schwer, egal ob es gegen die Thunder, Spurs oder Nuggets geht.

Analyse: Guter Auftakt von beiden Teams. Doch dann schickte das leichtsinnige Spiel von Golden State (fünf unnötige Ballverluste früh im ersten Viertel) die Thunder auf einen 13:2-Run - und damit komfortabel in Führung. Besonders Ibaka war zu Beginn nicht zu stoppen. Im ersten Viertel traf er 6-7 aus dem Feld.

Die Warriors erholten sich aber in der Folge und blieben dran. Das hatte vor allem zwei Gründe. Nummer eins: Stephen Curry. Der war treffsicher wie immer - und zwar aus jeder Position. Dazu setzte er seine Teamkollegen immer wieder gut in Szene. Nummer zwei: Jarret Jack. Der kam von der Bank und steuerte umgehend 7 Punkte bei.

Dann drehte sich plötzlich das Bild. Die Thunder leisteten sich vier Turnover in weniger als zwei Minuten und schon war das Spiel ausgeglichen. Jedenfalls kurz. Denn ohnehin hyperaktive Thunder-Guard zog nur noch aggressiver zum Korb als sonst, erholte sich von seinen anfänglichen Problemen und kam immer besser ins Spiel.

Nach der Pause dann ein starker Run der Thunder. Befeuert durch zwei schnelle Dreier von Sefolosha setzte sich Oklahoma City mit 13 Punkten ab. Ohne Bogut, der mit einer Knöchelverletzung raus musste, hatten die Warriors der Offensiv-Power der Thunder nur wenig entgegenzusetzen. Durant, Westbrook, Ibaka und Martin hatten mehr oder weniger freie Hand, der Ball lief spielerisch. Besonders in der Transition waren die Thunder nicht aufzuhalten. 27 Punkte gab es durch schnelles Spiel.

Offensiv fokussierte sich Golden State im dritten Viertel quasi ausschließlich auf das Outside-Shooting. Kaum etwas ging in der Paint. Aber warum auch? Schließlich fielen zwischenzeitlich mehr als 55 Prozent der Würfe von Downtown. Das war am Ende aber deutlich zu wenig. Besonders von Thompson und Barnes kam nach dem Rückstand keine Reaktion.

Insgesamt war Oklahoma City deutlich aggressiver. Besonders am defensiven Brett dominierten Durant und Sefolosha das Geschehen, hinzu kamen 10 geblockte Würfe (gegenüber drei bei den Warriors).

Für die Warriors, die weiter mit Houston um den sechsten Platz im Westen kämpfen,geht es als nächstes in Los Angeles gegen die Lakers. Die Thunder treten in der Nacht auf Samstag in Portland an.

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung