L.A. Lakers - Golden State Warriors 118:116

Bryant wahrscheinlich schwer verletzt!

Von Jan-Hendrik Böhmer
Samstag, 13.04.2013 | 08:56 Uhr
Kobe Bryant musste gegen die Golden State Warriors verletzt vom Platz
© Getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

Was für ein Spiel! Die Los Angeles Lakers sind weiter auf Playoff-Kurs, aber Kobe Bryant verletzt sich schwer. Der Superstar hat sich beim 118:116-Erfolg über die Golden State Warriors (Boxscore) wahrscheinlich die Achillessehne gerissen.

Es ist der große Schocker: Nach Team-Informationen hat sich Bryant "wahrscheinlich" die Achillessehne gerissen und wird für den Rest der Saison ausfallen. Eine Kernspintomografie wird am Samstag wohl die Diagnose bestätigen.

"Ich kann nicht laufen. Ich habe versucht, die Ferse etwas zu belasten, aber es ging nicht", sagte Bryant, der 3:06 Minuten vor Ende vom Feld ging und bis dahin mal wieder komplett durchgespielt hatte.

Aufgrund der Bryant-Verletzung ist es zur kompletten Nebensache verkommen, dass die Lakers im Kampf um Rang acht im Westen mit dem Sieg ein Spiel vor Utah (Sieg gegen Minnesota) blieben. Ob sie ihn behalten können, ist fraglich. Die Lakers müssen noch gegen San Antonio und Houston ran.

Dass die Lakers überhaupt noch eine Chance haben, liegt bekanntermaßen vor allem an Bryant. "Was er gerade macht, ist einfach phänomenal. Er ist entschlossen, uns in die Playoffs zu führen", sagte Lakers-Coach Mike D'Antoni bereits vor dem Start des Spiels. "Das kommt davon, wenn man den Mund aufmacht und die Playoffs garantiert."

Und seinem Versprechen ließ Bryant auch gegen die Warriors Taten folgen. Nach der Monster-Vorstellung gegen Portland (Saisonbestleistung mit 47 Punkten) glänzte Bryant gegen Golden State zwar nicht nur mit ansehnlichen Stats (34 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists), sondern vor allem mit Einsatz. Bryant spielte trotz starker Schmerzen lange durch - und brachte die Lakers mit zwei ganz wichtigen Dreiern entscheidend nach vorne.

Neben Bryant waren es vor allem Pau Gasol (26 Punkte, 11 Rebounds, 10 Assists) und Dwight Howard (28 Punkte, 7 Rebounds, 1 Assists), die die Warriors immer wieder in Bedrängnis brachten. Von der Bank kam hingegen wenig.

Bester Scorer und Highlight-Reel-Produzent war allerdings einmal mehr Stephen Curry. Der Warriors-Guard erzielte nicht nur 47 Punkte und kam auf 9 Assists, er hätte das Spiel mit einem Wurf von der eigenen Dreierlinie mit dem Buzzer auch fast noch einmal gedreht. Auch Klay Thompson (27 Punkte, 2 Rebounds, 7 Assists) punktete stark.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-Stream: Der Zeitplan

Die Reaktionen:

Kobe Bryant (Lakers)...

... über seine Verletzung: "Ich habe einen Move gemacht, den ich schon eine Million Mal gemacht habe. Aber die Achillessehne hat geknallt. So etwas Schlimmes habe ich noch nicht erlebt, es fühlt sich beschissen an."

... über ein mögliches Karriereende: "Soll das ein Witz sein?"

Pau Gasol (Lakers): "Kobe war einfach unglaublichlich. Mir fehlen die Worte. Ich kann wirklich nicht beschreiben, wie sehr ich ihn für all das, was er tut, bewundere. Wie er durch Verletzungen und Schmerzen hindurch spielt ist einfach unglaublich. Ich hoffe natürlich, dass er sich nicht schlimmer verletzt ist und bald wieder ganz fit ist."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Lakers mit dem gleichen Lineup wie gegen Portland. Neben Kobe Bryant, Pau Gasol und Dwight Howard stehen Earl Clark und Steve Blake zu Beginn auf dem Parkett. Metta World Peace ist zwar fit, sitzt aber vorerst noch auf der Bank, Steve Nash verpasst bereits das sechste Spiel in Folge mit Rückenproblemen.

Die Warriors müssen auf Andrew Bogut verzichten, der nach seiner Knöchelverletzung am Vortag pausiert. Er wird von Festus Ezeli ersetzt. Dazu in der Starting Five: David Lee, Harrison Barnes, Stephen Curry und Klay Thompson.

2.: Uii! Bryant zieht an der Baseline stark in die Paint, setzt den Reverse-Dunk aber auf den Ring. Davor bereits Gasol mit einem verunglückten Alley-oop-Pass auf Howard. Der fummelt den Ball irgendwie rein. 2:0 für die Lakers.

5.: Jetzt geht es hier richtig los! Curry ist on fire. Nicht einmal die Hälfte des ersten Viertels ist rum - und schon hat er 14 Punkte auf dem Konto. Er schießt die Lakers gerade alleine ab. Dwight Howard liegt den Laker Girls zu Füßen. Beim Dunk-Versuch wird er von Ezeli gefoult und strauchelt in die Fotografen-Reihe. Mit dem Kopf landet er direkt neben den Girls - und muss lachen. Golden State mit drei Punkten vorne. 20:17.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

12.: Das Spiel entwickelt sich langsam aber sicher zur großen, bunten Steph-Curry-Show. Egal ob Midrange oder gleich von Downtown. Es passt einfach alles - und die Lakers finden kein Gegenmittel. Folgerichtig die Warriors mit 6 Punkten vorne.

19.: Die Lakers machen innen dicht, Curry stört das nicht - er zieht einfach von Downtown ab. Immer und immer wieder. Fastbreak? Raus zu Curry, drin! Jetzt sind es schon 30 Punkte. Bei Golden State läuft einfach alles über Steph. 51:44.

24.: Wow! Jetzt drehen die Lakers auf. 11:2-Run für Los Angeles. Bryant kriegt den Pick von Gasol, spielt dann schnell zurück und Pau bedient Howard mit dem Alley-oop-Dunk. Direkt hinterher das gleiche Spiel. Wieder Gasol auf Howard. Und plötzlich sind die Lakers wieder in Führung. Weil Thompson auf der anderen Seite gefoult wird, geht es mit 57:57 in die Kabine.

26.: Kobe am Boden, die Lakers-Fans entsetzt! Bryant zieht zum Korb, steigt hoch - und kommt nach einem Duell mit Ezeli unglücklich auf. Er bleibt liegen und hält sich mit schwerzverzerrtem Gesicht das linke Knie. Doch es gibt schnell Entwarnung. Er kann aufstehen und seine Freiwürfe verwandeln. Aber vermutlich würde er auch mit Kreuzbandriss weiterspielen...

31.: Schon wieder Kobe, diesmal das rechte Bein! Er zieht in die Paint, steigt hoch - und kann anschließend kaum noch laufen. Er humpelt mehr über das Parkett. Aber aufgeben? Das kommt für ihn nicht in Frage. D'Antoni wartet offenbar, bis Bryant von sich aus sagt, dass er nicht mehr kann. Doch der kommt nicht. Die Halle tobt.

35.: Erst Curry, dann Thompson und Lee. Die Warriors finden immer wieder die richtigen Matchups. Jetzt darf auch Carl Landry noch einmal ran. Schöner Dunk, schöner Jumper. Die Warriors dank einem guten Run mit 90:81 in Führung.

41.: Unglaublich! Immer wenn die Lakers eine Chance wittern, knallt Curry einen Dreier rein. 45 Punkte - davon neun Dreier. Diesmal war Blake viel zu weit weg. Er macht es immerhin auf der anderen Seite mit einem eigenen Dreier wieder gut.

44.: Jetzt wittern die Lakers noch einmal Morgenluft. Weil Lee gleich zweimal vergibt, ist plötzlich alles offen. Bryant mit zwei ganz großen Dreiern - zum Ausgleich! 9:0-Run der Lakers. Es steht hier 107:107 und das Staples Center flippt aus!

45.: Bryant kann mittlerweile kaum noch stehen. Er will an Barnes vorbei ziehen - geht dabei nach leichtem Kontakt aber erneut zu Boden. Diesmal ist es der linke Fuß. Er kann sich nach einer Auszeit noch einmal zu den Freiwürfen schleppen und trifft beide. Danach muss er allerdings aufgeben. Begleitet von Standing Ovations geht er direkt in die Kabine - das war längst überfällig. Egal wie wichtig Bryant ist und wie wenig er vom Feld will - irgendwann muss D'Antoni ihn einfach runternehmen.

48.: Wahnsinn, was hier abgeht! Howard bringt die Lakers mit einem krachenden Slam in Führung, Thompson kontert mit einem Dreier, nur damit Blake die Lakers wieder mit Freiwürfen nach vorne bringt. Die Warriors haben aber noch genug Zeit - doch Landry haut den völlig offenen Jumper daneben. Vorbei ist das Spiel aber noch lange nicht. Schnelles Foul an Howard und der trifft 1,5 Sekunden vor dem Ende immerhin einen seiner Shots. Spiel gelaufen? Noch nicht ganz. Denn der letzte Auftritt gehört Curry. Von der eigenen Dreierlinie zieht er ab - mit dem Buzzer auf den Rim! Das war knapp!

L.A. Lakers vs. Golden State Warriors: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Schwere Entscheidung. Auf der einen Seite steht Stephen Curry. Der Guard der Warriors spielte lange Zeit den absoluten Alleinunterhalter und brachte die Lakers besonders mit seinem Shooting von Downtown in arge Bedrängnis. Auch wenn er im weiteren Spielverlauf ein wenig nachließ und besonders gegen Ende der ersten Halbzeit schon fast zu viele Würfe nahm. Auf der anderen Seite steht Kobe Bryant, der trotz offensichtlicher Schmerzen noch einmal alle Kräfte mobilisierte und mit zwei Dreiern das Spiel zugunsten der Lakers kippte. Your call, ladies and gentlemen!

Der Flop des Spiels: Die Bank der Lakers. Es dauerte bis drei Minuten vor dem Ende des dritten Viertels, dann erzielte Metta World Peace die ersten Punkte von der Bank. Jamison (0-4) und Meeks (1-3) konnten kaum etwas zur Offensive beitragen. Das war umso problematischer, da Bryant sichtlich angeschlagen war und dennoch nach dem Spiel gegen Portland erneut viel zu viele Minuten spielen musste. Coach D'Antoni traute den Reservisten nicht und ließ Bryant deshalb spielen. Sollte sich die Verletzung als schlimmer erweisen, könnte das die Lakers endgültig die Saison kosten.

Analyse: Dass die Warriors den besten Shooting-Backcourt der NBA haben? Ist bekannt. Dass besonders Stephen Curry aus nahezu jeder Lage treffen kann? Ebenfalls kein Geheimnis. Wie man ihn verteidigen soll? Keine Ahnung.

Gegen die Lakers legte Curry eine absolute Glanzleistung hin, besonders in den ersten Minuten war er nahe zu perfekt. 6 seiner 7 Würfe saßen - die Lakers konnten ihn schlichtweg nicht stoppen und leisteten sich zudem gleich zu Beginn drei Turnover, die Golden State nur noch weiter ins Spiel brachten.

Um Curry besser in den Griff zu bekommen, setzte D'Antoni abwechselnd World Peace oder Blake auf den Shooter an. Blake sollte den Warriors-Guard besonders in der eigenen Hälfte beschäuftigen und tat das, indem er selbst immer wieder zum Dreier ansetzte und dabei besonders zu Beginn auch anständig traf (am Ende 4-8).

Als das nicht mehr ausreichte, rückten die Big Men der Lakers weiter raus. Das sollte Curry irritieren und ihm Hindernisse in den Weg stellen. Das klappte bedingt - ab dem zweiten Viertel musste Curry etwas nachgeben und hielt sich im Schlussabschnitt dann zurück. Pech für die Lakers: Durch die Konzentration auf Curry kam der zuerst eher schwache Klay Thompson immer besser ins Spiel. Im dritten Viertel nahmen er und David Lee dann immer mehr Last von Currys Schultern.

Insgesamt waren die Warriors extrem gut darin, sich immer die richtigen Matchups herauszupicken und diese dann eiskalt auszunutzen. Meistens das Opfer: Steve Blake. Der stand oft viel zu weit weg und sah immer wieder alt aus. Und das nicht nur beim Shooting, sondern auch dann, wenn seine Gegenspieler zum Korb zogen.

Los Angeles schaffte es dennoch, im Spiel zu bleiben. Das lag vor allem daran, dass sowohl Howard als auch Gasol extrem präsent waren und das komplette Inside Game der Lakers über weite Strecken passte. Die Warriors hatten ohne Bogut wie erwartet deutliche Probleme, das große Lineup zu verteidigen. Insgesamt stimmte die Balance bei Los Angeles - selbst als Bryant am Ende runter musste. Dann übernahm der immer besser in Form kommende Gasol das Kommando.

Aber am Ende ist das alles egal. Bryant hat sich wahrscheinlich schwer verletzt. Ein Achillessehnenriss des Superstars würde die Saison der Lakers - ob nun direkt vor oder in den Playoffs - effektiv beenden. Ohne Bryant hätten die Lakers keine Chance gegen San Antonio oder Oklahoma City.

Aber viel schlimmer: War dies vielleicht das letzte Mal, dass wir Kobe Bryant auf der NBA-Bühne gesehen haben? Ein Achillessehnenriss würde etwa eine einjährige Pause erfordern, um komplett abzuheilen. Voraussichtlich würde er die komplette Saison 2013/2014 verpassen.

Genau diese Spielzeit sollte seine letzte sein. Doch wer Bryant kennt, der ahnt bereits, dass sich die Black Mamba so nicht von der größten Basketball-Bühne verabschieden will. Zum Schluss seines Postgame-Interviews, bei dem er phasenweise mit den Tränen kämpfte, antwortete er auf die Frage nach einem möglichen Karriereende kurz und knapp: "Soll das ein Witz sein?"

Ergebnisse und Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung