Suche...

Überragender Nowitzki führt Mavs zum Sieg

Von SPOX
Mittwoch, 27.03.2013 | 08:05 Uhr
Dirk Nowitzki erzielte mit 33 Punkten einen persönlichen Saisonbestwert
© getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NBA
Thunder @ Cavaliers
NBA
Knicks @ Lakers
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics

Dirk Nowitzki hat die Playoff-Träume der Mavericks weiter befeuert. Beim Overtime-Sieg der Dallas Mavericks über die Los Angeles Clippers war der Deutsche der überragende Akteur. Der Rückstand auf die Los Angeles Lakers beträgt nur noch ein Spiel. Die New York Knicks siegten derweil bei den Boston Celtics. Die Timberwolves feierten ein Dreier-Festival bei den Pistons.

Dallas Mavericks (35-36) - Los Angeles Clippers (48-23) 109:102 OT (Boxscore)

Die Mavs sind wieder da - und wie! Mit einem ganz wichtigen Overtime-Sieg über die Clippers hat sich Dallas im Rennen um die Playoffs endgültig zurückgemeldet, aber es war ein richtig hartes Stück Arbeit gegen die Nummer 4 im Westen. Die letzten 5 Sekunden der regulären Spielzeit hatten es in sich.

Erst brachte Chris Paul die Clippers mit einem Korbleger in Führung, aber O.J. Mayo antwortete mit einem schwierigen Layup auf der Gegenseite. 0,6 Sekunden noch auf der Uhr, langer Ball auf Griffin, der den Ball im Fallen irgendwie noch im Korb unterbringt, aber Glück für Dallas. Der Power Forward der Clippers hatte sich vorher gegen Dirk Nowitzki regelwidrig Platz verschafft. Es ging in die Verlängerung.

"Das sind harte Pfiffe. Ich muss mir das noch einmal anschauen. Aber die Szene machte nicht den Unterschied. Sie haben einige schwere Würfe getroffen und wir haben es am Ende nicht geschafft", sagte L.A.'s Coach Vinny del Negro.

In der Overtime übernahm dann Nowitzki die Szenerie. Der Deutsche erzielte die ersten acht Punkte für Dallas. Los Angeles hingegen vergab sieben Würfe in Serie. Dennoch hatten die Clippers am Ende noch die Chance zum Ausgleich. 22 Sekunden vor dem Ende ließ L.A. den Ball wunderbar laufen. Matt Barnes erhielt den offenen Dreier, aber dem guten Dreierschützen versagten die Nerven. Airball.

"Es ging um Alles oder Nichts. Es war ein wenig wie Russisches Roulette da draußen. Wenn du Chris Paul immer wieder doppelst, lässt du die anderen Jungs offen für freie Würfe. Wir haben gezockt - und gewonnen", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle. Das Doppeln von Paul war aber auch nötig. Der Point Guard erzielte mit 33 Punkten ein Season High und zeigte eine bärenstarke Leistung. Doch nach Schlusspfiff haderte er mit seiner Defensivleistung: "Ich muss bessere Defense spielen. Ich habe Mayos Korbleger zugelassen. Wir hätten es ihnen schwieriger machen müssen, uns zu schlagen."

Und so wurde es der Abend von Nowitzki. Seine 33 Punkte waren auch für ihn Saisonbestwert und mit seiner überragenden Vorstellung in der Verlängerung hat er bewiesen, dass er endgültig wieder zurück ist. Gleichzeitig erreichte er einen weiteren Meilenstein in seiner Karriere. Er überholte New Yorks Center-Legende Patrick Ewing in der ewigen Scorer-Bestenliste und liegt nun auf Platz 17.

"Wir haben die ganze Saison einen scheinbar aussichtslosen Kampf gekämpft. Jetzt spielen wir den besten Basketball der ganzen Saison. Wir müssen dieses Momentum aufrechterhalten", sagte Nowitzki nach der Partie. Dallas fehlt noch ein Sieg bis zur magischen 50-Prozent-Marke und bis zur Rasur der Bärte von Dirk, Chris Kaman, Vince Carter und Mayo. Aber viel wichtiger, es fehlt nur noch ein Sieg auf die Lakers und Platz acht im Westen. Doch auch im nächsten Spiel wartet ein dicker Brocken. Die Indiana Pacers gastieren am Donnerstag im American Airlines Center.

Eine Randnotiz war am Ende die Rückkehr von Lamar Odom nach Dallas. Der Ex-Maverick, der bei den Texanern überhaupt nicht zurechtkam, wurde bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen. "Ich habe mein ganzes Leben in feindseligen Umgebungen gespielt. Das war zu erwarten. Darum lieben wir den Sport doch", sagte Odom zu den Anfeindungen.

Seite 2: Die Knicks feiern Sieg beim Erzrivalen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung