NBA-Schlaglichter

Granger is back: Indiana jetzt noch besser?

Von SPOX
Sonntag, 24.02.2013 | 08:34 Uhr
Danny Granger (r.) gab beim Sieg der Indiana Pacers bei den Detroit Pistons sein Saisondebüt
© Getty
Advertisement
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Die Pacers feiern beim Sieg über Detroit die Rückkehr ihres Topscorers, sehen sich jetzt aber mit einem Luxusproblem konfrontiert. Die Clippers bezwingen Utah, Washington überrascht die Rockets. Auch Neuzugang J.J. Redick kann derweil die Pleite der Milwaukee Bucks gegen die Atlanta Hawks nicht verhindern.

 

Detroit Pistons (22-36) - Indiana Pacers (35-21) 72:90 (BOXSCORE)

Klar, er hat nicht den Namen eines Andrew Bynum oder gar Derrick Rose. Dennoch können sich alle Pacers-Fans freuen, denn: Danny Granger is back! Nach seiner langwierigen Knieverletzung stand der Small Forward und letztjährige Topscorer des Teams erstmals in dieser Saison im Aufgebot.

Der Rost war Granger allerdings deutlich anzumerken: Erst im vierten Viertel gelang ihm der erste Treffer, am Ende traf Granger in 19 Minuten nur einen seiner zehn Würfe (2 Punkte).

"Klar, er war eingerostet", so Coach Frank Vogel. "Aber das war zu erwarten. Deswegen haben wir ihn auch nicht gleich 40 Minuten spielen lassen. Er hat gut trainiert, stand aber so lange nicht mehr in einem Spiel auf dem Court."

Jetzt steht Vogel antürlich bald vor einer neuen Herausforderung: Bildet Granger fortan die Speerspitze der Reservisten, oder kehrt er bald in die Starting Five zurück und verdrängt Lance Stephenson?

Keine einfach Frage, denn: "Ich habe noch nie eine erste Fünf gehabt, die so gut verteidigt wie unsere aktuelle", so Vogel. Granger hat grundsätzlich das Potenzial, Starter zu sein. Eine von Granger angeführte starke Bank könnte aber noch wichtiger sein für den Erfolg Indianas.

Und der ganz große Erfolg (Conference Finals, Finals oder gar Meisterschaft) scheint zunehmend realistischer zu werden. Nach dem zweiten Kantersieg hintereinander über die Pistons sind die Pacers längst der Nummer-Eins-Herausforderer der Miami Heat im Osten.

Detroit schob derweil Frust, namentlich Will Bynum: Der kleine Spielmacher flog wegen eines Ellenbogen-Schlags gegen Tyler Hansbrough vom Platz. "Sie haben uns zum zweiten Mal in Folge fertig gemacht, ich war sehr frustriert", so Bynum. "Es ist einfach passiert."

L.A. Clippers (40-18) - Utah Jazz (31-25) 107:94 (BOXSCORE)

Die Klatsche gegen die Spurs ist abgehakt, Utah bekam den ganzen Frust der Clippers zu spüren. Es dauerte allerdings bis ins dritte Viertel, ehe der Gastgeber die Zügel richtig anzog.

Nach ausgeglichener erster Hälfte zogen die Clippers nach der Pause mit einem 36:20-Viertel davon, der Schlussabschnitt war nur noch Schaulaufen der Reservisten. Nach dem Desaster gegen San Antonio war Utah aber auch genau der richtige Gegner.

Die Jazz haben jetzt sechs Mal in Serie gegen L.A. verloren, auswärts ist das Team trotz seiner Playoff-Ambitionen allenfalls mittelmäßig zu nennen (10-19).

Der Clippers-Lauf im dritten Viertel wurde vor allem dominiert von Blake Griffin (18) und Caron Butler (21), Jamal Crawford trug insgesamt 12 Zähler bei und Chris Paul kam auf 11 Punkte, 7 Rebounds und 7 Assists.

Besonders gefreut haben dürfte sich Coach Vinny Del Negro aber über die Leistung von Lamar Odom. Der vielseitige Forward machte offensiv sein bestes Saisonspiel und kam gegen den starken Jazz-Frontcourt auf 18 Punkte, acht mehr als sein bisheriges Season-High.

Für Utah punkteten fünf Spieler zweistellig, allen voran Gordon Hayward (23) und Paul Millsap (19). Allerdings warf Utah von außen fast nur Fahrkarten. Alec Burks traf bei 15 Versuchen der Jazz den einzigen Dreier (3P-Quote 6,7 Prozent).

Seite 2: Horfords Game-Winner versenkt Milwaukee

Seite 3: Washington überrascht auch die Rockets

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung