NBA-Schlaglichter

Noah mit historischem Triple-Double

Von SPOX
Freitag, 01.03.2013 | 07:37 Uhr
Joakim Noah gelang gegen Philadelphia ein Triple-Double aus Punkten, Rebounds und Blocks
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs

Dank einer überragenden Leistung von Joakim Noah haben die Bulls den Sieg gegen die Philadelphia 76ers eingefahren. Chicagos Center gelang ein bombastisches Triple-Double. Der Franzose wird damit Teil einer ganz kleinen Gruppe. Die Los Angeles Clippers haben derweil einen wichtigen Sieg bei den Indiana Pacers eingefahren. Und die Lakers machen durch den Sieg über Minnesota weiter Druck auf die Rockets.

Chicago Bulls (33-25) - Philadelphia 76ers (22-34) 93:82 (BOXSCORE)

"Er war spektakulär", sagte Bulls-Coach Tom Thibodeau zur Leistung seines Centers Joakim Noah. Das war fast noch eine Untertreibung. Was Noah gelang, schafften überhaupt nur fünf weitere Spieler, nämlich ein 20/20/10-Triple-Double aus Punkten, Rebounds und Blocks. Der Center darf sich jetzt in einem Atemzug mit Kareem Abdul-Jabbar, Elvin Hayes, Hakeem Olajuwon (2x), Shaquille O'Neal und Shawn Bradley nennen. Ihm gelangen gegen die strauchelnden Sixers 23 Punkte, 21 Rebounds 11 Blocks.

"Er war einfach überall. Geblockte Würfe, Switching, dazu hat er jeden verteidigt. Einfach eine vielseitige Leistung", ergänzte Thibodeau. Gleichzeitig stellte er den Franchise-Rekord von Artis Gilmore für Blocks in einem Spiel ein. Doch Noah blieb bescheiden. "Es fühlt sich gut an. Es wirklich schön, wenn man gut spielt und gewinnt. Der Sieg war wichtig für uns, hoffentlich können wir darauf aufbauen", sagte der Franzose.

Für Philadelphia war es dagegen die siebte Niederlage in Serie. Es läuft momentan so gar nicht. Dabei spielten die Sixers gar nicht so schlecht und kämpften sich nach einem 16-Punkte-Rückstand zurück in die Partie. Spencer Hawes' Dunk brachte sie bis auf vier Zähler ran, aber ein Dreier von Nate Robinson nach einem Block von Noah baute die Führung wieder auf neun Punkte aus.

"Wenn wir mehr Würfe gehabt hätten, hätten wir gewonnen. Wir haben gut genug verteidigt, sie hatten einfach mehr Angriffe als wir", sagte Hawes. Der Center kam auf 20 Punkte und 15 Rebounds. Topscorer bei Phily war Jrue Holiday mit 22 Zählern. Neben Noah zeigte vor allem Carlos Boozer mit 21 Punkten und 12 Rebounds eine starke Leistung.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Die Bulls mussten auf Rip Hamilton (Rückenprobleme) verzichten. Auf beiden Seiten fehlten weiterhin die Stars. Ein genauer Termin für die Rückkehr von Derrick Rose ist weiter offen, auch zum angestrebten Comeback von Sixers-Center Andrew Bynum gibt es nichts Neues.

Indiana Pacers (36-22) - L.A. Clippers (42-18) 91:99 (BOXSCORE)

Ohne Roy Hibbert im Team waren den Clippers in der gegnerischen Zone Tür und Tor geöffnet. Chris Paul (29 Punkte, 8 Assists) zog immer und immer wieder aggressiv zum Korb, Blake Griffin (18 Punkte, 14 Rebounds) setzte sich wiederholt in Korbnähe in Szene. Am Ende standen für die Gäste 50 Punkte in der Zone zu Buche - ein ungewöhnlich hoher Wert für einen Gegner der Pacers.

"Hibbert ist ein wichtiger Teil unseres Teams", so Coach Frank Vogel über den für ein Spiel gesperrten Center. "Alle sagen, dass er ein schlechtes Jahr hat, aber eigentlich ist es ein gutes Jahr. Wir haben die beste Defense der Liga und er ist einer der Gründe dafür."

Das Fehlen des Big Man war aber nicht der einzige Grund für die sechste Heimpleite der Saison: 20 Ballverluste (allein 13 in der ersten Hälfte) taten ihr Übriges, allein David West (22 Punkte), Paul George (20) und Lance Stephenson (16) hatten je vier.

Und so mussten die Pacers gleich mehrere große Runs der Clippers wegstecken, immer wieder lief der Gastgeber einem Rückstand hinterher. Den letzten konnten sie nicht mehr aufholen - weil Chris Paul es nicht zuließ. "Der beste Point Guard des Universums", urteilte Vogel über den All-Star Game MVP.

Paul selbst war glücklich über den Erfolg: "Ich sehe sehr viele Pacers-Spiele, immerhin ist David West wie ein Bruder für mich. Sie haben zuletzt viele Gegner regelrecht abgeschossen, insofern war das ein guter Sieg für uns. Ich glaube, dass die anderen Teams sich daran gewöhnen müssen, dass wir in jedem Spiel gewinnen wollen und darum kämpfen. In der Hinsicht kommen wir langsam auf das Level von San Antonio oder Miami."

Etwas Positives konnte aber auch Indiana aus dem Spiel mitnehmen: Danny Granger machte 12 Punkte - fünf mehr als in den ersten beiden Spielen seit dem Comeback zusammen - und kommt immer besser in Form.

Los Angeles Lakers (29-30) - Minnesota Timberwolves (20-35) 116:94 (BOXSCORE)

Die Lakers machen im Rennen um die Playoffs weiter Druck auf die Houston Rockets und die Utah Jazz. Gegen die Timberwolves erledigten sie ihre Pflichtaufgabe im Schongang. Kobe Bryant erzielte in drei Vierteln 33 Punkte und schaute sich dann das Schlussviertel genüsslich von der Bank an. Antawn Jamison (17) und Jodie Meeks (16) sorgten für Entlastung von der Bank.

Durch den Sieg hat L.A. nur noch zwei Spiele Rückstand auf die Rockets, auch Utah ist mit einer Niederlage weniger in Reichweite. Für die Wolves bleiben die Lakers der Angstgegner. Seit 21 Spielen wartet Minnesota auf einen Sieg gegen die Kalifornier. Eine Chance bietet sich den Timberwolves noch. In vier Wochen gastieren die Lakers im Target Center. Vielleicht ist dann auch wieder Kevin Love (Handbruch) dabei.

J.J. Barea war mit 20 Punkten bester Werfer bei den Wolves. Ricky Rubio schrammte knapp an einem Triple-Double (13 Punkte, 13 Assists, 8 Rebounds) vorbei.

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung