Suche...

Knicks beenden Negativ-Lauf gegen Hornets

Von Marc-Oliver Robbers
Sonntag, 13.01.2013 | 21:00 Uhr
New Yorks Chris Copeland erzielte 22 Punkte gegen die New Orleans Hornets
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die New York Knicks haben im heimischen Madison Square Garden die Serie von drei Niederlagen am Stück beendet und einen 100:87-Sieg über die New Orleans Hornets eingefahren. Die Hornets kassierten die erste Pleite nach vier Siegen in Serie.

Superstar Carmelo Anthony steigerte sich nach schwachem Start und kam am Ende auf 27 Punkte. Chris Copeland erwischte einen Sahnetag und erzielte 22 Punkte für die Knicks. Eric Gordon (22 Punkte) war Topscorer für New Orleans.

Amar'e Stoudemire erzielte von der Bank kommend 12 Punkte, Pablo Prigioni (9 Punkte, 5 Assists, 4 Rebounds) spielte richtig stark und hatte mit +18 auch das beste Plus/Minus-Rating aller Akteure auf dem Feld. Anthony fand erst im zweiten Viertel ins Spiel, nachdem er mit 1 von 9 aus dem Feld gestartet war. Am Ende traf er 9 von 25 aus dem Feld und holte 7 Rebounds.

Die NBA bei SPOX - FOR FREE im LIVE-STREAM: Der Zeitplan

Auf Seiten der Hornets konnte neben Gordon noch Anthony Davis mit 13 Punkten und 8 Rebounds überzeugen. Al-Faroug Aminu lieferte zumindest defensiv eine gute Partie ab und griff sich 11 Rebounds.

Die Reaktionen:

Carmelo Anthony (Knicks): Wir sind stark zurückgekommen, ich bin stark zurückgekommen, dann haben wir uns festgebissen und das Spiel gewonnen.

Steve Novak (Knicks): Nachdem wir die letzten drei Partien verloren hatten, mussten wir gewinnen. Wir konnten nicht noch ein Spiel zuhause verlieren, vor allem, weil wir jetzt einen Auswärtstrip haben. Dann wäre die Woche noch länger geworden.

Monty Williams (Coach Hornets): Es ist in Ordnung in der NBA zu verlieren, weil es einfach dazugehört. Aber wenn man verliert, weil man nicht 48 Minuten lange dagegen gehalten hat, ist es schwer zu akzeptieren.

Eric Gordon: (Hornets): Carmelo hat im zweiten Viertel einen Lauf bekommen. Wenn er heiß läuft, läuft das ganze Team heiß. Sie hatten nur ein gutes Viertel und konnten dann davon zerren. Wir waren natürlich auch nicht gut. Wir hatten so viele Fehler in der Offensive und auch in der Defensive.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tipoff: Knicks-Trainer Mike Woodson ändert seine Starting Five auf einer Position. Chris Copeland rutscht für Veteran Kurt Thomas ins Team. Ansonsten bleibt alles wie gehabt. Kidd, White, Anthony und Chandler starten. Camby, Wallace und Felton fehlen weiterhin verletzt. Monty Williams vertraut der Startformation aus der Partie gegen Minnesota. Vasquez, Gordon, Aminu, Davis und Lopez laufen auf.

3.: Fastbreak über Gordon, Kidd hat die Finger dazwischen, aber der Ball landet wieder bei Gordon, der mit Foul abschließt und auch den Bonus-Freiwurf verwandelt. 12:7 für die Hornets. Guter Start!

7.: Unnötiger Turnover von Kidd. Der Fastbreak läuft wieder über Gordon, der den Korbleger ohne Probleme verwandelt. 22:15 für die Hornets, die viele einfach Punkte machen (dürfen). Die Trefferquote liegt bei 66,7 Prozent.

9.: Die Hereinnahme hat sich gelohnt. Copeland trifft aus der Mitteldistanz und steht schon bei 11 Punkten. Unglaublich! Melo fängt genauso an wie gegen die Bulls. 1-7 aus dem Feld. Gruselig.

17.: Die Rookies unter sich. Rivers zieht zum Korb, der Ball springt aber raus. Kein Problem! Davis kommt angeflogen und stopft ihn rein. 33:28 für die Hornets.

18.: Prigioni nimmt das Heft in die Hand. Erst schnappt sich der Argentinier den Ball und schließt per Fastbreak ab, dann bedient er Anthony und macht schließlich noch einen Korbleger. Die Verteidigung stimmt auch. Die Knicks sind wieder dran. Nur noch 32:34!

21.: Jetzt ist Melo da! Der Superstar macht 9 Punkte in Folge für die Knicks. New York übernimmt jetzt das Kommando. 43:38 für die Knicks!

34.: Vasquez zieht zum Korb und punktet mit einem Floater über Chandler. Ein Foul gibt es noch dazu. Der Freiwurf sitzt. Nur noch fünf Punkte Rückstand.

36.: Prigioni steht völlig blank an der Dreierlinie und trifft. Kein Problem! Mason jr. streut auf der anderen Seite ebenfalls einen Dreier ein. 70:66 für die Knicks!

38.: Prigioni sieht in der Ecke den freien Copeland und der schweißt den Dreier an. Im nächsten Angriff gibt es das Spielchen noch einmal. Smith sieht den freien Novak. Wieder drin! 84:68!

Der Star des Spiels: Chris Copeland. Es war ein feiner Schachzug von Knicks-Coach Woodson, Copeland für Thomas in die Startformation zu nehmen. Der Forward hielt die Knicks im ersten Viertel mit drei Dreiern im Spiel und übernahm die Rolle von Anthony, der am Anfang gar nichts traf.

Auch im zweiten Durchgang war es wieder Copeland, der mit seinen Punkten die Knicks auf die Siegerstraße brachte. Am Ende standen 20 Punkte auf seinem Konto. Ebenfalls ein gutes Spiel machte Prigioni. Der Argentinier brachte immer wieder Struktur ins teilweise fahrige Spiel der Knicks und verteidigte stark gegen den Frontcourt der Hornets.

Der Flop des Spiels: Ryan Anderson. Der Sixth Man der Hornets war dieses Mal überhaupt kein Faktor. Seine Dreierquote (1 von 8) war schlichtweg katastrophal. Insgesamt traf er nur 3 seiner 12 Würfe für magere 7 Punkte. Auch unter den Brettern kam er nicht so wie sonst zur Geltung. Point Guard Greivis Vasquez (11 Punkte, 6 Assists) erwischte ebenfalls keinen guten Tag.

Die Analyse:

Beide Teams legten los wie die Feuerwehr! Defense? Fehlanzeige! Run-and-Gun auf beiden Seiten, aber New Orleans kam besser ins Spiel. Vor allem Gordon stellte die Knicks mit seinen Drives zum Korb immer wieder vor Problemen.

Bei Anthony lief auf der anderen Seite überhaupt nichts. Der Superstar startete genauso katastrophal ins Spiel wie gegen Chicago. 1 von 8 lautete seine bescheidene Bilanz nach dem ersten Viertel. Copeland sprang für Melo in die Bresche. Der Forward traf vor allem von Downtown sicher und hielt die Knicks dadurch im Spiel.

Im zweiten Viertel nahm Prigioni das Heft in die Hand. Der Argentinier verteidigte stark und sorgte so immer wieder für leichte Punkte durch Fastbreaks. Und auf einmal lief es auch bei Anthony. Melo machte 16 Punkte in Folge (!) für New York und schickte sein Team mit einer Acht-Punkte-Führung in die Pause, auch weil bei den Hornets gar nichts mehr fiel.

Das Spiel blieb auch nach der Pause wild. Beide Teams schlossen schnell ab, ein geordnetes Aufbauspiel sah man selten. Das spiegelte sich dann auch in der Quote nieder. Die ging merklich in den Keller - auf beiden Seiten.

Doch dann fanden die Knicks ihren Touch von außen. New Orleans verlor in der Defensive komplett den Faden. Copeland und Novak streuten völlig freistehend gleich mehrere Dreier davon. New York zog auf 14 Punkte davon.

Gordon, der im zweiten Durchgang ziemlich abtauchte, probierte es nochmal, konnte den Rückstand aber auch nicht entscheidend verkürzen. Die Knicks spielten die Partie dann locker runter und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Der NBA-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung