NBA-Schlaglichter

In LeBron und Dwyane we trust

Von SPOX
Samstag, 17.03.2012 | 11:40 Uhr
LeBron James war maßgeblich am Heat-Erfolg gegen die Sixers beteiligt
© Getty
Advertisement
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Die Miami Heat können sich gegen Philadelphia auf ihre zwei Superstars verlassen. New York feiert gegen die Pacers nicht nur den zweiten Erfolg in Folge, sondern auch Interimscoach Mike Woodson. In Portland verzweifeln die Bulls am letzten Viertel.

Philadelphia 76ers (25-19) - Miami Heat (32-11) 78:84

Während in der NCAA die an zwei gesetzten Teams so ihre Probleme hatten, hätte Miami fast dasselbe Schicksal ereilt. Im Gegensatz zu den College-Teams haben die Heat allerdings ein Gegenmittel für Abende, an denen es nicht richtig laufen will.

LeBron James und Dwyane Wade übernahmen gegen Philly mal wieder das Kommando. Während der King 29 Punkte erzielte, konnte Flash mit einem Double-Double (12 Punkte, 6/16 aus dem Feld, 10 Rebounds) überzeugen.

"Das ist natürlich Luxus, dass wir gleich zwei Spieler von dieser Sorte haben, die ein Spiel entscheiden können", so Wade nach der Partie.

Und die beiden waren am Ende auch bitter nötig. Denn Miami verspielte fast eine 29-Punkte-Führung. "Es ist nie gut, wenn man so einen Vorsprung hergibt. Aber es ist gut zu sehen, dass wir diese engen Spiele trotzdem noch für uns entscheiden können", betonte James.

Trotz des starken Comebacks konnten bei den Sixers auch Andre Iguodala (11 Punkte, 10 Rebounds) und Evan Turner (13 Punkte) die Pleite am Ende nicht verhindern.

New York Knicks (20-24) - Indiana Pacers (25-17) 115: 100

Es läuft, es läuft. Kaum ist Mike D'Antoni weg, fangen die Knicks auf einmal an, Basketbal zu spielen. Gegen die Pacers folgte der zweite Sieg unter Mike Woodson.

Und die Fans im Big Apple haben offenbar ein neues Lieblingswort: Kaum ist Linsanity aus den Schlagzeilen verschwunden, gab es im Madison Square Garden ein Schild zu sehen, auf dem "Woodsanity" stand.

"Ich habe Jeremy schon gesagt, dass das langsam außer Kontrolle gerät", schmunzelte Amare Stoudemire nach der Partie. Aber egal, was der Interimscoach verändert hat: Es wirkt!

Gegen Indiana überzeugte New York vor allem mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Gleich fünf Spieler erzielten mehr als zehn Punkte. Topscorer der Partie war Tyson Chandler mit 16 Zählern, der sich zudem noch 7 Rebounds schnappte.

Einzig Carmelo Anthony ist weiter auf der Suche nach seinem Wurf (12 Punkte, 4/12 aus dem Feld). Nichtsdestotrotz erkannte Pacers-Coach Frank Vogel die Leistung der Knicks neidlos an: "Wir hätten wissen müssen, was uns hier erwartet. New York gehört zu den talentiertesten Teams in der Liga."

Chicago Bulls (36-10) - Portland Trail Blazers (21-23) 89:100

Wiedergutmachung! Das war das Motto der Trail Blazers, nachdem man gegen New York (79:121) untergegangen war. Mission erfüllt, kann man nach dem Sieg gegen die Bulls wohl sagen.

Und für Kaleb Canales war es ein Debüt nach Maß. Der Interimscoach hatte das Amt von Nate McMillan übernommen. Canales konnte sich gegen Chicago vor allem auf LaMarcus Aldridge (21 Punkte) und Wesley Matthews (18 Punkte) verlassen.

"Ich habe gerade Matt erzählt, dass ich noch nie so viel Spaß in einem NBA-Spiel hatte wie heute", so Aldridge. Die Bulls haben dagegen nach dem Erfolg über Miami einen Dämpfer erlitten. Derrick Rose musste erneut aussitzen. Das merkte Chicago vor allem im vierten Viertel: Der Ligaprimus schoss im letzten Abschnitt nur 3 von 23 aus dem Feld und gab das vierte Viertel mit 10:22 ab.

Orlando Magic (29-16) - New Jersey Nets (15-30) 86:70

Topscorer: Dwight Howard (18) - Gerald Green (14)

Toprebounder: Ryan Anderson (11) - Johan Petro (7)

Topassistgeber: Jameer Nelson, Hedo Turkoglu (beide 6) - Anthony Morrow (5)

Atlanta Hawks (25-19) - Washington Wizards (10-33) 102:88

Topscorer: Joe Johnson (34) - Trevor Booker (18)

Toprebounder: Zaza Pachulia (10) - Trevor Booker (9)

Topassistgeber: Josh Smith (10) - John Wall (9)

Memphis Grizzlies (24-18) - Toronto Raptors (15-29) 110:114

Topscorer: Marc Gasol (28) - Jerryd Bayless (28)

Toprebounder: Rudy Gay (11) - Andrea Bargnani, James Johnson (7)

Topassistgeber: Mike Conley (10) - Jerryd Bayless (9)

Oklahoma City Thunder (33-11) - San Antonio Spurs (29-13) 105:114

Topscorer: Russell Westbrook (36) - Tony Parker (25)

Toprebounder: Serge Ibaka (12) - Tim Duncan (19)

Topassistgeber: Russell Westbrook (6) - Tony Parker (7)

Phoenix Suns (22-22) - Detroit Pistons (16-28) 109:101

Topscorer: Jared Dudley (23) - Rodney Stuckey (23)

Toprebounder: Channing Frye (13) - Greg Monroe (9)

Topassistgeber: Steve Nash (17) - Rodney Stuckey (8)

Sacramento Kings (15-29) - Boston Celtics (23-20) 120:95

Topscorer: Marcus Thornton (36) - Ray Allen (26)

Toprebounder: Jason Thompson (15) - Kevin Garnett (9)

Topassistgeber: Isaiah Thomas (10) - Rajon Rondo (12)

Golden State Warriors (18-23) - Milwaukee Bucks (20-24) 98:120

Topscorer: David Lee (22) - Mike Dunleavy (24)

Toprebounder: David Lee (9) - Luc Richard Mbah a Moute (17)

Topassistgeber: Nate Robinson (6) - Beno Udrih (9)

Los Angeles Lakers (28-16) - Minnesota Timberwolves (22-23) 97:92

Topscorer: Kobe Bryant (28) - Kevin Love (27)

Toprebounder: Andrew Bynum (14) - Kevin Love (15)

Topassistgeber: Steve Blake (6) - Luke Ridnour (11)

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung