NBA-Schlaglichter

Kobe rettet die Lakers - OKC marschiert

Von SPOX
Mittwoch, 28.03.2012 | 12:30 Uhr
"Look at me" - Kobe Bryant war einmal mehr der Matchwinner für die Lakers
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Cubs @ Cardinals
NFL
Live
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
Chiefs @ Texans

Kobe Bryant hat die Los Angeles Lakers in einer engen Schlussphase zum dritten Sieg im vierten Spiel geführt. Oklahoma City Thunder hatte dank Russell Westbrook die Trail Blazers im Griff. Und in Philadelphia feierte Jodie Meeks einen Karrierebestwert.

Golden State Warriors (20-28) - Los Angeles Lakers (31-19) 101:104

Kobe Bryant hat sich offenbar von seiner Minikrise berappelt und trifft wieder die entscheidenden Bälle. Bei den Golden State Warriors entschied der Topstar der Lakers mit zwei Fadeaway-Würfen in den letzten 64 Sekunden das Duell zugunsten von L.A.

Zuvor hatte Bryant nach zwei Misses zu Beginn des letzten Viertels mit zwei komplizierten Abschlüssen erstmals im Spiel den Ausgleich herbeigeführt. "Kerle wie Kobe können so etwas", meinte Lakers-Coach Mike Brown lapidar. Insgesamt traf Bryant für 30 Punkte. Ebenfalls bärenstark: Pau Gasol mit 19 Punkten und 17 (!) Rebounds.

Zuletzt war Bryant heftig kritisiert worden, die Schlussphase der Heimpleite gegen Memphis hatte er auf der Bank verbracht. Trotz des Triumphes wirkten die Negativ-Schlagzeilen offenbar nach.

"Warum führt sich jeder auf, als wären wir Achter", fragte Bryant hinterher verständnislos und konnte sich einen Seitenhieb auf die schwächelnden Clippers, die inzwischen nur noch Vierter der Western Conference sind, nicht verkneifen. Zu Saisonbeginn hätten alle, so Bryant, den Stadtrivalen hofiert. "Und jetzt, wo wir wieder Dritter sind, hacken alle auf uns rum. Ich verstehe es nicht", moserte der 33-Jährige genervt.

Portland Trail Blazers (23-27) - Oklahoma City Thunder (38-12) 95:109

Das wäre beinahe noch schief gegangen, aber nur beinahe! OKC führte zur Hälfte der Partie bereits mit 65:47, zwischenzeitlich lagen die Trail Blazers sogar schon mit 21 Punkten zurück. Doch im dritten Viertel schlich sich der Schlendrian ein beim Topteam des Westens und Portland kam bis auf fünf Zähler wieder heran.

Russell Westbrook, mit 32 Punkten bester Scorer der Partie, redete die Schwächephase der Thunder nach dem Sieg klein. "Der Gastgeber wird immer mal einen Lauf hinlegen. Mein Job als Point Guard ist es, das Spiel zu kontrollieren und die Dinge nicht aus dem Ruder laufen zu lassen." Es sollte ihm gelingen.

Teamkollege Kevin Durant lobte Westbrook im Anschluss. "Wir waren in der zweiten Hälfte zu statisch und haben keine Würfe bekommen, er hat die Sache in die Hand genommen. Wie es großartige Point Guards eben machen."

Durant steuerte als zweitbester Scorer Gäste (25) immer noch mehr Zähler bei als Portlands Topmann des Abends, LaMarcus Aldridge (20). Darunter einen sehenswerten Dunk.

Aldrigde konnte sich das Stänkern gegen Durant nicht verkneifen. "Ich habe Kevin heute nicht wahrgenommen, dafür aber Russell. Ich glaube nicht, dass er heute einen einzigen Wurf aus der Mitteldistanz nicht getroffen hat."

Philadelphia 76ers (28-22) - Cleveland Cavaliers (17-30) 103:85

Philadelphia verteidigt eisern seinen vierten Platz im Osten, doch es bleibt richtig eng in der Atlantic Division. Für die Cavs (10.) ist der Zug Richtung dagegen Playoffs längst abgefahren.

Und obwohl die 76ers das Match im heimischen Wells Fargo Center jederzeit im Griff hatten, lief einer zur Höchstform auf. Jodie Meeks lieferte mit 31 Punkten sein bestes Scoring der Karriere ab.

General Manager Rod Thorn strahlte denn auch übers ganze Gesicht. "Er hat großartig gespielt heute, nicht wahr? Wissen Sie was? Wir werden das einfach den Rest der Saison genauso weitermachen", so der GM.

Meeks hatte nicht einmal eine gute Quote aufzuweisen, die mangelnde Defensive der Gäste ließ ihm einfach viel Raum und er wusste ihn zu nutzen. "Ich war offen, entspannt und hab geworfen." Mit jedem Treffer stieg sein Selbstbewusstsein. Es führte den Guard bis zur Bestmarke.

Milwaukee Bucks (23-27) - Atlanta Hawks (30-21) 108:101

Topscorer: Ellis (33), Jennings (18), Gooden (16) - Smith (30), Johnson (17), Teague (15)

Toprebounder: Udoh (10), Mbah a Moute, Gooden, Sanders (alle 5) - Smith (18), Pachulia (7), Williams (6)

Topassistgeber: Ellis (8), Jennings (6), Gooden, Udrih (beide 5) - Johnson (8), Teague (7), Smith (5)

Memphis Grizzlies (27-21) - Minnesota Timberwolves (24-27) 93:86

Topscorer: Gay (21), Speights (18), Cunningham, Allen (beide 13) - Love (28), Ellington (15), Williams (14)

Toprebounder: Cunningham (14), Speights (7), Gay, Allen, Conley, Randolph (alle 5) - Love (11), Webster (10), Williams (7)

Topassistgeber: Conley (8), Gay, Allen (beide 2) - Ridnour (5), Johnson, Love, Lee (alle 2)

Phoenix Suns (25-25) - San Antonio Spurs (34-14) 100:107

Topscorer: Brown (32), Gortat (21), Nash (16) - Duncan (26), Parker (24), Leonard (14)

Toprebounder: Gortat (14), Frye (7), Nash, Dudley (beide 5) - Duncan (11), Leonard (7), Green, Bonner, Ginobili (alle 5)

Topassistgeber: Nash (8), Brown (3), Redd (2) - Parker (7), Ginobili (5), Diaw (4)

NBA: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung