Suche...

NBA-Schlaglichter

Horrornacht für Anthony trotz Knicks-Erfolg

Von SPOX
Mittwoch, 25.01.2012 | 09:01 Uhr
Licht und Schatten bei den Knicks: Ein bedienter Carmelo Anthony (l.) neben Tyson Chandler
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Die New York Knicks können doch noch gewinnen. Carmelo Anthony wirft gegen die Bobcats trotzdem nur Backsteine. Ganz anders präsentiert sich Miamis Chris Bosh, der die Cavaliers im vierten Viertel im Alleingang vernichtet. Außerdem: Dwight Howards Rekordleistung und eine Monster-Performance von Andrea Bargnani.

Charlotte Bobcats (3-15) - New York Knicks (7-10) 78:111

In den letzten Tagen war eigentlich Amare Stoudemire das große Sorgenkind im Big Apple. Gegen die Bobcats übernahm diese Rolle allerdings Carmelo Anthony. Gerade mal einen mickrigen Punkt verbuchte Melo gegen Charlotte. Eine historische Negativleistung in seiner Karriere.

Ganz anders präsentierte sich Tyson Chandler. Der Center schnappte sich 17 Rebounds, erzielte 20 Punkte und war damit maßgeblich am ersten Knicks-Erfolg nach sechs Partien beteiligt.

Anthony, der bis auf einen Freiwurf nur Backsteine warf (0/7 aus dem Feld), holte sich zumindest elf Rebounds und vier Assists. "Er ist unsere erste Option in der Offensive. Aber es ist gut zu sehen, dass er uns auch weiterhilft, wenn er nicht viele Punkte erzielt", lobte Chandler seinen Teamkollegen.

Neben dem Ex-Mav sorgten Stoudemire und Landry Fields (jeweils 18 Punkte) für die nötigen Punkte. Der entscheidende Faktor war allerdings die Rebound-Überlegenheit: 53:33 hieß es am Ende an den Brettern zu Gunsten der Knicks.

Miami Heat (12-5) - Cleveland Cavaliers (6-10) 92:85

Chris Bosh wird ja nicht selten ein wenig verspottet. "Christina Bosh" ist dann zu lesen, oder dass das Trio der Heat nicht mehr ist als "Two and a half Man". Davon war gegen die Cavaliers aber nichts zu spüren. Gegen Cleveland war es ausgerechnet der Forward, der Miami zum Sieg führte.

35 Punkte, davon 17 im letzten Viertel, und eine Top-Quote (10/16) sprechen Bände. "Immer wenn ich nicht viel nachdenke, sondern einfach mein Ding durchziehe, läuft's einfach", so Bosh nach der Partie.

Zum vierten Mal in dieser Saison knackte der 27-Jährige die 30-Punkte-Marke. Die 17 Zähler im letzten Abschnitt bedeuten zudem eine Saison-Bestleistung für einen Heat-Spieler.

Diese Monster-Performance war allerdings auch dringend notwendig, da LeBron James (18 Punkte, 8/21) gegen seine alte Liebe nicht wirklich zum Zuge kam. Und Dwyane Wade konnte verletzt erneut nur zusehen.

Bei den Cavs konnte mal wieder Kyrie Irving überzeugen (17 Punkte, 7/11). Außerdem verbuchte Anderson Varejao ein Double-Double (11 Punkte, 11 Rebounds).

Indiana Pacers (11-5) - Orlando Magic (12-5) 83:102

Glückwunsch, Mr. Superman! Dank der 14 Punkte gegen Indiana darf sich Dwight Howard neuerdings All-Time-Leading-Scorer bei den Magic nennen. "Es ist kaum in Worte zu fassen. Das bedeutet mir richtig viel. Nicht viele Leute können von sich behaupten, der Top-Scorer einer gesamten Franchise zu sein", so der Center nach dem lockeren Erfolg über die Pacers.

Neben Howard konnte vor allem Ryan Anderson mit 24 Punkten und acht Rebounds überzeugen. "Ich war heute voller Energie", erklärte Anderson seine Performance.

Die Pacers bemängelten derweil ihrer miese Quote in der zweiten Hälfte (32 Prozent). "Wir waren offensiv das komplette Spiel nicht richtig wach. Eigentlich wissen wir ja, wie's geht. Aber heute war nicht unser Tag", sagte Indianas Coach Frank Vogel.

Phoenix Suns (6-11) - Toronto Raptors (5-13) 96:99

Topscorer: Marcin Gortat (21), Steve Nash, Hakim Warrick (beide 17) - Andrea Bargnani (36), Leandro Barbosa (19)

Toprebounder: Marcin Gortat (12), Steve Nash (7) - James Johnson, Linas Kleiza (10)

Topassistgeber: Steve Nash (14), Hakim Warrick (4) - Jose Claderon (11)

Die Raptors können doch noch gewinnen, Andrea Bargnanis 36 Punkten sei Dank! Bei den Suns fehlten Steve Nash drei Rebounds zum Triple-Double.

Portland Trail Blazers (11-7) - Memphis Grizzlies (10-7) 97:84

Topscorer: LaMarcus Aldridge (23), Jamal Crawford (15) - O.J. Mayo (20), Rudy Gay (11)

Toprebounder: Marcus Camby (22), Gerald Wallace (11) - Marreese Speights (6), Rudy Gay (5)

Topassistgeber: Jamal Crawford (4), LaMarcus Aldridge (3) - Mike Conley (7)

Die NBA-Saion im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung